Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Pompöse Modenschau lockt in die Werft
Lokales Brandenburg/Havel Pompöse Modenschau lockt in die Werft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 11.04.2016
Katrin Bendick präsentierte auf dem Laufsteg ihre Jubiläumskollektion Quelle: V. Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

Auf einem Hinterhof in der Gutenbergstraße habe sie einmal angefangen, berichtet die Modedesignerin Katrin Bendick dem erwartungsvollen Publikum am Sonnabend in der Werft. Sie erinnert auch an den Laden im Fontaneklub, den sie vor neun Jahren gegen ihr jetziges Domizil, die Domlinden 13 mit Ateliergarten austauschte.

Ein bis zwei mal im Jahr findet ihre Modenschau statt. Doch die Abendveranstaltung in der Werft mit Scheinwerfern, Lichtinstallation von Künstler Thomas Bartel und Musik von DJ Sören Stanchera zum 15. Jahrestag der Gründung ist eine Premiere und erinnert schon etwas an die großen Modenschauen von Paris, London oder Mailand.

In der ehemaligen Wiemann-Werft in der einst Schiffe gebaut wurden, zieren an diesem Abend Rosenblätter den beleuchteten Laufsteg. Das Modethema lautet Klarheit, erläutert die Brandenburger Designerin, die jedes Stück ganz allein per Hand fertigt.

Blau, Weiß, erdiges Braun und etwas Pastelliges sei zu erwarten. Alles Einzelstücke, die auch maßgefertigt werden können aus reinen Naturmaterialien, nicht nur recycle-sondern auch kompostierbar. Daran will man aber noch gar nicht denken, die Mode will erst einmal präsentiert und vor allem getragen werden.

Die beiden männlichen Models machen den Anfang und verteilen charmant Tulpen an die Gäste. Sie tragen Hemden in erdigen Naturfarben.

Zwölf Models im unterschiedlichsten Alter beeindrucken durch ihre Natürlichkeit, die oft sehr professionell wirkt. Nur die Rosenblätter am Boden entpuppen sich als eine rutschige Herausforderung, die jedoch alle mit Bravour meistern.

Was die rund 70 Gäste an Kreativität und Raffinesse zu sehen bekommen, beeindruckt sehr. Kleider in schlichter, weißer Eleganz und transparente weit geschnittene Blusen betonen luftig durchsichtig die Weiblichkeit. Knielange Röcke mit taillierten Blusen und Jacken aus faszinierenden Stoffen, die man unbedingt anfassen möchte, wechseln sich mit mutigen Hosenideen ab, die ein Stück Orient nach Brandenburg holen.

In den Zuschauerreihen wird gefachsimpelt, gestaunt, geklatscht. Die kleinen liebevollen Details und Ideen machen die Mode so besonders. Sei es die mit chinesischer Batik selbst bedruckte Seide oder der eigen bemalte Keileinsatz, der aus dem Hosenbein hervorschaut.

Ein „Oh“ und „Wow“ raunt durch die Reihen als ein weichfließender glänzend schimmernder Overall aus schwerer dunkelblauer Viskose im Licht schimmert und wie fließendes Wasser das Model umhüllt. Schade, dass nach einer halben Stunde die Schau vorbei ist.

Anfassen, anprobieren, kaufen, so lädt Katrin Bendick das Publikum nach der Modenschau ein. „Ich mache gleich Nägel mit Köpfen“, sagt eine Dame und hält ein Kleid mit Punkten und Streifen fest in der Hand, derweil zwischen dichtem Gedränge an den Kleiderstangen angefasst, anprobiert und sofort gekauft wird.

Von Ina Schidlowski

Männerballett – das ist, wenn geschminkte Männer durch die Luft wirbeln und viel mehr. Bei der zweiten ostdeutschen Meisterschaften in Brandenburg an der Havel waren 17 Teams dabei. Und die zeigten, dass Männerballett höchsten sportlichen Ansprüchen genügt, aber auch erotische Seiten hat.

11.04.2016

Ein 43 alter Autofahrer wurde am Samstagnachmittag auf der Autobahn A 2 Opfer dreister Betrüger. Sie drehten ihm an der Raststätte Buckautal wertloses „Autobahngold“ an. Das kostete ihn 250 Euro. Kaum betrogen, versuchte ein zweiter Schurke einen ähnlichen Trick bei dem Litauer.

11.04.2016
Brandenburg/Havel Ausstellung der Galerie Sonnensegel - Feuchtbergers meisterliche Geheimnisse

Die Graphic-Novel-Künstlerin Anke Feuchtberger stellt in der Galerie Sonnensegel aus. Als „nie so Gesehenes, manchmal Verstörendes, Hintergründiges, das durch Textelemente oder durch entsprechende Bildtitel verstärkt wird“ beschreibt Sonnensegelchef Matthias Frohl in seiner Laudatio die Irritation des Betrachters.

13.04.2016
Anzeige