Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Müllgebühren sinken 2017 um rund 10 Prozent
Lokales Brandenburg/Havel Müllgebühren sinken 2017 um rund 10 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 02.11.2016
Die Müllentsorgung wird wieder preiswerter. Quelle: Malo
Anzeige
Brandenburg/H

Die Abfallgebühren werden im kommenden Jahr spürbar sinken – beim Müll sind es durchschnittlich zehn Prozent, bei der Bio-Tonne etwa fünf Prozent, die weniger zu zahlen sind.

„Es kommt zu einer relevanten Gebührenreduzierung, da im Jahr 2017 durch Kosteneinsparungen bei der Sicherung und Nachsorge der Deponie Fohrde ein höherer Betrag der Rückstellung der Deponie Fohrde an die Gebühren- und Entgeltzahler zurück gegeben werden kann“, heißt es in der Beschlussvorlage an die Stadtverordneten.

Insgesamt werden die die Kosten von Einsammlung, Transport und Entsorgung der Abfälle, die Verwaltungskosten, die Überdeckung aus Vorjahren, die Erlöse für die Verwertung von Papier, Pappe und Kartonagen (PPK) sowie Weihnachtsbäumen, die Bußgelder, die Verwaltungsgebühren und die Zuführung von Deponierücklagen berücksichtigt.

So werden im kommenden Jahr für den 120-Liter-Abfallbehälter nur noch 93,21 Euro pro Jahr verlangt, in diesem Jahr waren es 103,48 Euro, 2015 wurden 113,73 Euro kassiert. Die Gebühr für die 60-Liter-Biotonne sinkt von 39,02 auf 36,98 Euro, beim 120-Liter-Gefäß von 76,20 auf 72,12 Euro.

„Um die Servicefreundlichkeit der Abfallentsorgung noch zu verbessern wird, ab 2017 eine Saison-Biotonne angeboten, die vom 01.04. bis 30.09. geleert wird. Für eine Saison-Biotonne wurde von Bürgern ein Bedarf angemeldet, um zusätzliche Mengen an Grünabfällen im Sommer zu entsorgen“, heißt es weiter in der Beschlussvorlage. Diese Saison-Biotonne sei aber kein Ersatz für eine ganzjährige Biotonne beziehungsweise eine Befreiung von derselben. Sie kann auch von Nutzern von Wochenendgrundstücken für ihre Bioabfälle genutzt werden. Beschlussfassung ist geplant für 30. November.

Von André Wirsing

Eine Brandenburger Katzenhalterin, die im Dauerstreit mit dem Veterinäramt und den Tierheimen liegt, muss 300 Euro Strafe zahlen, weil sie den Amtstierarzt als „notorischen Lügner, Verbrecher und Tierquäler“ beleidigt hat. Der Tierarzt hat bisher rund 100 Katzen aus der Wohnung der Frau geholt – wegen unhygienischer Tierhaltung. Doch die Frau sieht das anders.

01.11.2016

Die Verwaltung von Brandenburg an der Havel hat eine laufende Verkaufsausschreibung zum Eckgrundstück Kleine Münzenstraße/Hammerstraße gestoppt. Die Brachfläche, die derzeit als „wilder Parkplatz“ genutzt wird, war vorgesehen für eine drei- bis viergeschossige Wohnbebauung, bislang erschien die Fläche für die Stadt entbehrlich.

01.11.2016

Das diesjährige pädagogisch und redaktionell begleitete MAZ-Schulreporter-Projekt 2.0 ist am Dienstag gestartet. 1395 Kinder und Jugendliche weiterführender Schulen werden einen Monat lang jeden Tag die Märkische Allgemeine auf ihre Schulpulte erhalten. Noch im Morgengrauen werden dazu die Zeitungen aus dem Potsdamer Druckhaus zu ihren Schulen geliefert.

01.11.2016
Anzeige