Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Mutmaßlicher Autodieb sitzt nun in U-Haft

Lehnin Mutmaßlicher Autodieb sitzt nun in U-Haft

Der mutmaßliche Autodieb, der am Freitagvormittag in Lehnin (Potsdam-Mittelmark) auf der Flucht vor der Polizei einen spektakulären Unfall gebaut hat, sitzt seit dem Wochenende in Untersuchungshaft. Der 34-Jährige hatte bei seiner Festnahme noch Glück, beinah wäre er bei einem Stromschlag zu Schaden gekommen.

Voriger Artikel
Maskierte überfallen Tankstelle und erbeuten Geld
Nächster Artikel
Betrunkener scheitert mit Fluchtversuch

Festnahme des Mannes, nachdem er aus dem Auto befreit werden konnte.

Quelle: Marion von Imhoff

Lehnin. Der mutmaßliche Autodieb, der am Freitagvormittag in Lehnin (Potsdam-Mittelmark) auf der Flucht vor der Polizei einen spektakulären Unfall gebaut hat, sitzt seit dem Wochenende in Untersuchungshaft. Wie Marko Lange, Dienstgruppenleiter der Polizeiinspektion Brandenburg, am Sonntag sagte, sei ein Haftbefehl gegen den Polen ergangen. Polizeibeamte brachten den 34-Jährigen anschließend in die Justizvollzugsanstalt Brandenburg.

Der Mann raste am Freitag gegen 9.30 Uhr in der Damsdorfer Chaussee in Lehnin in einer 90-Grad-Kurve gegen einen Verteilerkasten und eine Hauswand, weil er die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte. Unterwegs war er mit einem Audi A 6 älteren Baujahres, der in der Nacht zuvor in Düsseldorf gestohlen worden war. Beamten der Autobahnpolizei fiel der als gestohlen gemeldete Wagen auf der Autobahn 2 auf und versuchten, den Fahrer in Höhe der Abfahrt Brandenburg zu stoppen. Doch der Pole gab Gas und raste mit mehr als 200 Stundenkilometern davon. Während der Verfolgungsjagd nahm er die Abfahrt Lehnin und krachte schließlich mit dem Audi gegen ein Haus.

Weil der Wagen auf dem zerstörten Verteilerkasten liegen blieb, stand die gesamte Karosserie nach dem Crash unter Strom. Der Mann, der keinen festen Wohnsitz hat, saß in der Falle. Erst 40 Minuten später gelang es, den Mann aus seiner misslichen Lage zu befreien, als Feuerwehr und ein Edis-Mitarbeiter den Strom abschalten konnten. Polizeibeamte nahmen den Polen, der den Unfall wie durch ein Wunder ohne Verletzungen überstanden hatte, noch vor Ort fest.

Von Marion von Imhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg