Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mutter schlägt ihr Kind krankenhausreif

Freundinnen schlagen Alarm Mutter schlägt ihr Kind krankenhausreif

Polizei, Notarzt und Rettungswagen rückten am Freitagabend in Brandenburg an der Havel aus, weil eine junge Mutter (26) ihre zehn Jahre alte Tochter verprügelte. Zwei Freundinnen des Mädchens hatten gegen 19.20 Uhr bei der Brandenburger Polizei angerufen, weil sie sich Sorgen um die Zehnjährige machten.

Voriger Artikel
Spielflächen für künftige Mediziner
Nächster Artikel
Auf der Jagd nach virtuellen Monstern

Polizei und Notarzt kümmerten sich um das verletzte Mädchen

Quelle: Christian Griebel

Brandenburg/H. Polizei, Notarzt und Rettungswagen rückten am Freitagabend nach Nord aus, weil eine junge Mutter ihre zehn Jahre alte Tochter verprügelte. Zwei Freundinnen des Mädchens hatten gegen 19.20 Uhr bei der Brandenburger Polizei angerufen, weil sie sich Sorgen um die Zehnjährige machten.

Die Beamten stellten an Ort und Stelle in der Werner-Seelenbinder-Straße Verletzungen in einer Gesichtshälfte des Kindes fest und zogen daher medizinische Hilfe hinzu. Das Mädchen wurde vom Notarzt versorgt anschließend mit starken Schmerzen im Brandenburger Klinikum versorgt und wurde danach in Absprache mit der 26 Jahre alten Mutter im Kinder- und Jugendnotdienst untergebracht.

Die Brandenburger Polizei bestätigte am Montag, dass die Dienststelle das Jugendamt eingeschaltet hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde wegen Körperverletzung im Bereich häusliche Gewalt. Die junge Mutter zieht nach MAZ-Informationen drei weitere Kinder im Alter zwischen zwei und fünf Jahren groß. Nach unbestätigten Informationen erhält die Brandenburgerin bereits die Unterstützung einer Familienhelferin.

Vor den Schlägen soll es einen heftigen Streit zwischen Mutter und Tochter gegeben haben. Wie die beiden hilfesuchenden Freundinnen, die die Polizei verständigten, von dem Gewaltausbruch in der Wohnung erfahren haben, ist nicht bekannt.

Erst vor wenigen Tagen wurde in der Havelstadt ein Kind in die Obhut des Kinder- und Jugendnotdienstes gegeben, weil die Mutter in Beisein ihres Sohnes betrunken Nazimusik hörte.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Wie viel Geld geben Sie dieses Jahr voraussichtlich für Weihnachtsgeschenke aus?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg