Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Nach Spreewaldart auf der wilden Havel
Lokales Brandenburg/Havel Nach Spreewaldart auf der wilden Havel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.05.2017
Naturführer Carsten Muschol zeigt seinen Gästen die Flusslandschaft der Unteren Havel. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Pritzerbe

Es könnte sich um einen Import aus dem Spreewald handeln. Doch Carsten Muschol (40) spricht natürlich lieber von einem Havelkahn. Viel Zeit und Geld hat der Pritzerber in das einst fast vergessene Boot investiert, um es wieder fahrtauglich zu machen. Mit der Indienststellung des rund zehn Meter langen Wasserfahrzeuges ist der Inhaber einer Computerfirma unter die touristischen Dienstleister gegangen. Sein Kunststoffkahn bietet auf sieben mit Sitzkissen belegten Bänken Platz für bis zu 14 Personen, die für einige Stunden den Alltag an Land vergessen wollen.

Für Sport- und Freizeitboote

Die Havel ist geografisch in drei Teilbereiche untergliedert; die Obere Havel, die Mittlere Havel und die Untere Havel. Im Rahmen eines Gewässerrandstreifenprojektes für die Untere Havelniederung zwischen Pritzerbe und Gnevsdorf hat die Renaturierung dieses Flussabschnittes begonnen.

Mit der Umsetzung haben der Bund sowie die Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt den Naturschutzbund Deutschland (Nabu) beauftragt. Unter anderem werden Altarme und Flutrinnen wieder geöffnet. Deckwerke werden abgetragen und Auenwälder angelegt.

Für die Fahrgastschifffahrt und den individuellen Bootsverkehr ist die Untere Havelniederung so interessant, weil die Berufsschifffahrt aus dem Renaturierungsgebiet herausgenommen wurde. Für diese ist der Fluss zwischen Rathenow und Havelberg seit 2008 gesperrt.

Muschol will mit seinem Kahn weder der Fahrgastschifffahrt Konkurrenz machen, noch feuchtfröhliche Bootspartien feilbieten. Der ausgebildete Naturführer unternimmt mit seinen Gästen Entdeckungsreisen entlang der Unteren Havel. Bei ihm an Bord sind Leute richtig, die Trauerseeschwalben oder Eisvögel beobachten wollen. Muschol kennt sich aus mit Seeadlern und Biberburgen, kann über die begonnene Renaturierung des Flusses und die Geschichte der menschlichen Besiedlung berichten. Das Leben in und an der Havel bestimmt den Fahrplan für die Naturexpeditionen des Pritzerbers.

In der Regel führen die Fahrten zunächst talwärts durch die Bahnitzer Kahnschleuse in Richtung Milow. Muschol steuert in Abstimmung mit der Naturparkverwaltung Altarme und verwunschene Buchten an, die Fahrgastschiffe, Bungalowboote und Charterflotten links liegen lassen müssen. So flexibel wie die Touren sind auch die Antriebsquellen des Bootes. Es kann mit einem 10-PS-Außenborder Strecke machen. In sensiblen Bereichen, wo die Uferzonen noch wild sind, rüstet der Bootsführer auf Elektroantrieb um. Es geht auch auf Spreewaldart. Dann greift Muschol zur sechs Meter langen Stakstange, die aus einem Eschenholzbohlen gefertigt wurde. Die Stange kann weit auf den Grund reichen, denn am Flussgrund gibt es zahlreiche Löcher, die deutlich tiefer als vier Meter sind.

Mit Motor geht die Fahrt schneller. Quelle: JACQUELINE STEINER

Wer den Naturführer für eine Kanutour bestellt, sollte mindestens zwei, besser drei Stunden einplanen. „Erst dann lohnt sich ein Ausflug, um die schönsten Seiten der Unteren Havel kennenzulernen“, weiß Muschol. Die Flusslandschaft rund um die über 1000-jährige Stadt Pritzerbe will entdeckt und nicht nur befahren werden. Das gilt auch für den Pritzerber See mit seinen ehemaligen Tonlöchern, die der Naturführer ebenso gern ansteuert. Für längere Beobachtungen an einem Standort gehört eine Steckstange für das Festmachen zur Ausrüstung.

Bis zu 14 Personen bietet der Kahn Platz. Quelle: JACQUELINE STEINER

Die Lokale Aktionsgruppe Fläming-Havel fand die Idee für Bootsexkursionen auf der Unteren Havel für so attraktiv, dass dem Pritzerber Zuschüsse aus dem EU-Fördertopf für die ländliche Entwicklung bewilligt wurden. Weil solch ein Kahn eine Heimatbasis braucht, musste Muschol in eine Steganlage am Havelufer unterhalb der Kietzstraße investieren, die auch Platz für weitere Bootsbesitzer bietet. Der Publikumsverkehr für das Ein- und Aussteigen wird jedoch am Pritzerber Bootshaus oder an der Steganlage der Haveloase abgewickelt. Zusammen mit dem Naturhafen in Kützkow auf der anderen Seite der Havel hat sich mit Muschols Kahntouren der Wassertourismus in Pritzerbe vielseitig aufgestellt.

Nieselregen oder pralle Sonne sind für die Bootsfahrten auf der Havel kein Problem. Muschol hat den Kahn mit Spriegel und Plane nachgerüstet. Für jeden Teilnehmer ist eine Schwimmweste an Bord. „Problematisch werden die Ausfahrten allerdings bei starkem Wind. Dann kann es schon mal zu einer Terminverschiebung kommen“, so der Naturführer. Wer die Flusslandschaft lieber auf eigene Faust entdecken oder vom Boot aus angeln möchte, kann sich bei Carsten Muschol ein Ruderboot oder Kanus mieten.

Von Frank Bürstenbinder

Dietmar Woidke war zu Besuch in Brielow. Der Ministerpräsident informierte sich über die Situation in der Landwirtschaft. Außerdem sprach er zur umstrittenen Kreisgebietsreform. Ob das Amt Beetzsee in das Havelland wechseln muss, ließ Woidke offen. Angeblich soll nicht gegen die Gemeinden gehandelt werden. Womöglich lässt sich mit Geld einiges regeln.

26.05.2017

Ausgefallene Sport- und Freizeitstunden, mieses Essen, Langeweile: Rund zwei Dutzend Untersuchungshäftlinge der JVA Brandenburg an der Havel weigern sich am 25. April, nach dem Hofgang zurück in ihre Zellen zu gehen. JVA-Beamte können die Wogen nach rund 20 Minuten glätten. Gleichwohl hat die kleine Knastrevolte hat Konsequenzen.

26.05.2017

Das Jahr 2017 ist ein ziemlich anstrengendes für das Team des städtischen Eigenbetriebes Gebäude- und Liegenschaftsmanagement GLM in Brandenburg an der Havel. Der unlängst beschlossene Wirtschaftsplan sieht Investitionen in größere Projekte von 6,34 Millionen Euro vor. Vor allem Kitas und Schulen sollen profitieren.

25.05.2017
Anzeige