Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Nach Unfall: Radlerin schwebt in Lebensgefahr
Lokales Brandenburg/Havel Nach Unfall: Radlerin schwebt in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 21.04.2016
Die Unfallstelle in der Karl-Marx-Straße. Ein Polizist stellt das Fahrrad der Verunglückten sicher. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Brandenburg/H

Die 62 Jahre alte Radfahrerin, die am Mittwochnachmittag in der Karl-Marx-Straße von einer Straßenbahn erfasst wurde, schwebt in Lebensgefahr. Sie liegt auf der Intensivstation des städtischen Klinikums. Die Ärzte können derzeit keine Prognose abgeben.

Gegen 16.20 Uhr war die Brandenburgerin auf der Karl-Marx-Straße mit ihrem Fahrrad unterwegs, berichtet die Polizei am Donnerstag. Zur Unfallzeit wollte sie den Überweg der Gleisanlage an der Haltestelle Karl-Marx-Straße benutzen. Nach Zeugenaussagen soll sie kurz gestoppt haben, dann aber doch begonnen haben, die Gleise zu überqueren.

Dabei übersah die Frau offenbar die anfahrende Straßenbahn der Linie 1. Der 58 Jahre alte Fahrer leitete sofort eine Notbremsung der Straßenbahn ein. Den Zusammenstoß konnte er dennoch nicht verhindern. Die Radfahrerin prallte gegen die Straßenbahn und stürzte. Dabei geriet sie in Gleisbett, unter den Triebwagen. Feuerwehrleute befreiten sie von dort und bargen sie.

Die Radfahrerin wurde mit schwersten Verletzungen in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Die Straßenbahn war mit etwa 50 Fahrgästen besetzt, von denen niemand verletzt wurde. Der Sachschaden wurde auf 5000 Euro geschätzt.

Gegen den Fahrer der Straßenbahn wird laut Polizei wegen fahrlässigen Körperverletzung ermittelt. Das geschieht in solchen Fällen immer von Amts wegen und bedeutet keineswegs, dass den Fahrereine Schuld trifft.

Von Jürgen Lauterbach

Joe Carpenter lacht gern, hat jetzt eine Facebook-Seite und würde gerne eine eigene Radio-Station für das Havelland betreiben. Gerade feilt der sympathische Sänger aus Rathenow an seinem nächsten Sommerhit. In einem Interview hat Carpenter der Märkischen Allgemeinen noch viel mehr verraten.

24.04.2016

Obwohl sich die Wusterwitzer Amtsdirektorin Gudrun Liebener (parteilos) zur Ruhe setzen wollte, hat die 63-Jährige jetzt ihre Bereitschaft zur Wiederwahl erklärt. Der Amtsausschuss will offenbar auf eine öffentliche Ausschreibung verzichten, dagegen macht die Linksfraktion mobil.

24.04.2016

Das pauschale Sitzungsgeld für kommunale Bedienstete in Kloster Lehnin ist abgeschafft. Auf Druck der Kommunalaufsicht wurde eine Neufassung der Entschädigungssatzung beschlossen. Hauptamtliche Mitarbeiter bekommen ihre Teilnahme an Sitzungen außerhalb der Arbeitszeit möglicherweise als Überstunden bezahlt oder werden als Freizeit abgegolten.

23.04.2016
Anzeige