Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Nahmitz will ans zentrale Netz
Lokales Brandenburg/Havel Nahmitz will ans zentrale Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 03.11.2017
Nahmitz hat noch kein zentrales Trinkwasser. Quelle: Dirk Fröhlich
Nahmitz

Fast 28 Jahre nach der Wende gehört Nahmitz zu den wenigen Dörfern in Potsdam-Mittelmark, die noch nicht an das zentrale Trinkwassernetz angeschlossen sind. Für die gut 600 Einwohner könnte sich dieser Zustand bald ändern. So hat der Nahmitzer Ortsbeirat unter Leitung von Ortsvorsteher Klaus Wendler in dieser Woche eine Empfehlung an die Verbandsversammlung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Werder Havelland (WAZV) verabschiedet. Darin wird dem Verband nahegelegt zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Beschluss über die zentrale Trinkwassererschließung von Nahmitz herbeizuführen. Soweit wirtschaftlich vertretbar, sollen auch die Wohnplätze Doberow, Heidehaus, Heidehof und der Nahmitzer Hafen einbezogen werden.

Von sich aus hat der WAZV bislang keine Planungen unternommen. „Mit der aktuellen Grundsatzempfehlung des Ortsbeirates wird die Gemeinde Kloster Lehnin entsprechende Initiativen in der Verbandsversammlung entfalten“, sagte Bürgermeister Uwe Brückner der MAZ. Der WAZV müsste die Erschließung von Nahmitz in seinen Wirtschaftsplan aufnehmen. Weil es jedoch keinen Planungsvorlauf gibt, dürfte dies nicht vor 2019 passieren. Die nächste Verbandsversammlung gibt es noch im Dezember. Dort könnte das Ansinnen aus Nahmitz grundsätzlich beraten werden, heißt es aus der Verbandsspitze.

Das Thema Trinkwasser ist im Dorf nicht neu. Bereits vor einem Jahr gab es eine Einwohnerversammlung, bei der Bürger auf die schlechte Qualität des Wassers aus ihren Hausbrunnenanlagen hinwiesen. Schon damals wurden von den Nahmitzern Fragen der praktischen Realisierung aufgeworfen. So sollen zusätzliche Baukostenzuschüsse vermieden werden. Bevorzugt wird eine Versorgung aus dem Wasserwerk Damsdorf. Außerdem wollen die Nahmitzer ihre Hausbrunnen für die Gartenbewässerung behalten. Bei einer strikten Trennung zur öffentlichen Anlage steht dieser Forderung nichts im Wege. Bei einer Trinkwassererschließung soll auch geklärt werden, ob bei dieser Gelegenheit Gehwege erneuert werden können.

Von Frank Bürstenbinder

Rechnerisch dürfte es im laufenden Ausbildungsjahr in Brandenburg/Havel keine jungen ausbildungswilligen Leute ohne Lehrstelle geben. Die Wirklichkeit sieht aber anders aus, obwohl die Mitarbeiter der Arbeitsagentur in der Kirchhofstraße diesmal so viele Jugendliche in einen Ausbildungsplatz vermittelt haben wie in keinem Jahr zuvor.

03.11.2017

Heiko B. ist seit 15 Jahren Pflegehelfer im Asklepios-Fachklinikum in Brandenburg an der Havel. Doch nun wurde er fristlos entlassen. Der Grund: Er habe Brötchen seines Arbeitgebers gegessen und sich somit an dessen Eigentum vergriffen. Ein Arbeitsgericht soll nun entscheiden, ob die Kündigung rechtmäßig war.

13.03.2018

An der Bauhofstraße wird bis Ende 2018 ein Doppelbau-Projekt für die Jedermann-Gruppe realisiert und gleichzeitig der Lückenschluss vor dem Wohngebiet Havelkiez geschafft: Es entstehen Wohnungen für alte Menschen und Wohngemeinschaften für Demenzkranke beziehungsweise Patienten mit Bedarf an Intensivpflege.

02.11.2017