Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Naturschützer von herabfallendem Ast verletzt
Lokales Brandenburg/Havel Naturschützer von herabfallendem Ast verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 24.04.2017
Rettungskräfte bringen den verletzten Naturschützer mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus.   Quelle: Christian Griebel
Anzeige
Brandenburg an der Havel

 Bei Arbeiten auf der Insel Buhnenwerder ist am Samstagmittag der bekannte Naturschützer Michael Weggen aus Kirchmöser verunglückt, so dass er mit dem Rettungshubschrauber ins Städtische Klinikum geflogen werden musste. Über die Schwere seiner Verletzungen ist noch wenig bekannt.

Um 13.36 Uhr am Samstag alarmierte die Ehefrau des Unfallopfers die Rettungsstelle. Bei Baumfällarbeiten war ein großer Ast herabgefallen und hatte den Naturschützer getroffen.

Wenig später landete Rettungshubschrauber „Christoph 25“ auf der Insel, die an der Grenze zwischen Plauer See und Breitlingsee liegt. Parallel näherte sich die Brandenburger Feuerwehr mit insgesamt 25 Rettungskräften vom Wasser aus der Unglücksstelle.

DRK-Wasserwachtmitarbeiterin Cindy Schmidt schildert auf ihrer Facebookseite im Internet, wie der Rettungseinsatz abgelaufen ist. Demnach hatten die Taucher und Helfer der DRK Wasserwacht gerade ihre Arbeit an der Malge beendet, als die Leitstelle sich meldete unter dem Stichwort: „Person unter Baum“ auf Buhnenwerder.

Sofort machten sie sich von der Malge auf den Weg zum Kreisverband, packten dort wichtige Utensilien zusammen und eilten dann zum Standort des Rettungsbootes Solferino. Auf Buhnenwerder angekommen halfen sie der Besatzung des Christoph 35, den verletzten, auf der Insel zunächst erstversorgten Person auf das Spineboard zu lagern und in den Hubschrauber umzulagern.

Im städtischen Klinikum wurde der Naturschützer stationär aufgenommen und liegt auf der Wachstation. Ob ein Wirbel gebrochen wurde und er operiert werden muss, soll sich am Montag entscheiden, berichtet seine Frau. Füße und Hände könne er bewegen.

Michael Weggen ist eng verbunden mit Buhnenwerder. Schon seit Vater Kurt Weggen kümmerte sich seit den 50-er Jahren um den Schutz der Insel. 1980 übernahm Michael Weggen mit seiner Gruppe die Arbeit auf Buhnenwerder, die zunächst geschützter Landschaftspark war und seit 2002 naturschutzrechtlich geschützt ist. Ein Naturlehrpfad informiert über die Flora und Fauna der 32 Hektar großen Insel.

Von Jürgen Lauterbach

Vor knapp 20 Jahren hat er den Wettbewerb „Jugend forscht“ gewonnen. Vor zehn Jahren gründete der Kameraliebhaber das Unternehmen „greateyes“. Am 1. Mai tritt der Optikspezialist Martin Regehly seine Professur im Fachbereich der Technischen Hochschule Brandenburg (THB) an.

24.04.2017

Wenn sich Frank Gerstmann entspannen will, schließt er die Augen, zieht blind eine seiner 4500 Platten aus dem Regal und spielt sie ab. „Das ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen: Ich lausche dann der Musik und denke: Wow, was für ein Klassiker“, sagt der Brandenburger. Zum Record Store Day am Samstag erklärt er, warum Schallplatten nicht aussterben.

25.04.2017

Die Verwaltung der Stadt Brandenburg startet ein Pilotprojekt „Bäume des 21. Jahrhunderts“ mit Sorten aus Australien und Asien, weil die heimischen Gehölze mit Klimawandel und Stress nicht mehr klarkommen. Nun sollen es Guttaperchabäume, japanische Ulmen, Bambuserlen und Spiegelrindenkirschen richten.

24.04.2017
Anzeige