Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Neue Tagespflege und Wohngruppe
Lokales Brandenburg/Havel Neue Tagespflege und Wohngruppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 28.09.2017
Das Gebäude in Kirchmöser-West, das jetzt für pflegebedürftige Menschen saniert werden soll, steht unter Denkmalschutz. Quelle: Rüdiger Böhme
Kirchmöser

Im denkmalgeschützten Gebäude Am Südtor 5 in Kirchmöser will der Pflegedienst Provital sein Angebot ausweiten.Vorgesehen sind eine Tagespflegeeinrichtung und eine Wohngruppe für pflegebedürftige Menschen. Die Stadt hat somit voraussichtlich ein Sorgenkind weniger in Kirchmöser. Sie hat mit Provital einen Kaufinteressenten gefunden für das Grundstück mit dem denkmalgeschützten Gebäude an der Straßenecke Am Südtor/Schulstraße. Dort sollen Angebote für pflegebedürftige Menschen geschaffen werden.

Mehr als 4000 Quadratmeter ist das Grundstück groß, das gegenüber dem ehemaligen „Willy Becker“ in der Straße Am Südtor 5 bis 5c liegt. Seinem Verkauf für rund 180 000 Euro hat der Hauptausschuss der Stadt in seiner vergangenen Sitzung zugestimmt.

Werden sich die Vertragspartner einig, wird der Pflegedienst Provital Grundstück und Gebäude übernehmen, in dem zu DDR-Zeiten die Jungen und Mädchens des Betriebskindergartens der Gleisbaumechanik tobten. Provital ist bereits in der Region als Pflegedienstleister aktiv, in Kirchmöser als Hauskrankenpflege und in Premnitz auch an Tagespflegeeinrichtung.

Nach Angaben der Verwaltung will der Käufer das Gebäude sanieren und anschließend dort eine Tagespflegeeinrichtung mit etwa 20 Plätzen einrichten. Als weiteres Angebot sieht Provital den Betrieb einer Wohngemeinschaft für zwölf Bewohner mit angeschlossener ambulanter Pflege vor. Geschäftsführer Philipp Vulykh ist zurzeit nicht in Brandenburg und kann die Pläne daher nicht näher erläutern.

Sehr gute Pflegenoten in Kirchmöser

Im Pflegedienst Navigator der AOK erreichte das Unternehmen Provital am 9. Mai dieses Jahres die Gesamtnote 1,4. Den Angaben zufolge versorgte Provital zu jenem Zeitpunkt 87 Menschen, von den sieben in die Prüfung einbezogen wurden.

Die benachbarte Awo-Sozialstation in Kirchmöser erreichte bei 209 versorgten Menschen im gleichen Navigator die Gesamtnote 1,0. Acht Frauen und Männer wurde am 16.8.2017 in die Prüfung einbezogen.

Unstrittig ist, dass der Sanierungsrückstau beseitigt werden muss. Es gilt, Heizungs- und Elektroinstallationen vorzunehmen, Sanitärbereiche einzurichten, Feuchtigkeitsschäden zu beseitigen und Türen und Fenster denkmalgerecht zu sanieren. Weitere Investitionen sind erforderlich bezogen auf die Außenanlage.

Knapp ein Viertel der Gesamtnutzfläche von gut 1000 Quadratmetern steht schon seit Jahren nicht mehr leer. Im Ladysport-Studio für Fitness und Reha-Sport tun Frauen und künftig auch Männer regelmäßig etwas für ihre Gesundheit. Nach derzeitigem Stand soll das Gesundheitsstudio in das neue Gesamtvorhaben integriert werden. Nach Angaben, welche die Hauptausschussmitglieder erhalten haben, entspricht der Kaufpreis dem ermittelten Verkehrswert und hat Käufer die erforderlichen Nachweise erbracht.

Noch keine Lösung zeichnet sich ab für das gegenüber liegende Gewerbegrundstück Am Südtor, das sich allerdings nicht in städtischem Besitz befindet. Die Liegenschaftsabteilung der Linde AG versucht, das 6000 Quadratmeter große Grundstück zu verkaufen. Das Areal ist ein Flächendenkmal. Das auf der Grundstückfläche stehende Backsteingebäude ist denkmalgeschützt, jedenfalls der vordere Teil.

Von Jürgen Lauterbach

Die Brandenburger Fernwärme soll künftig aus Premnitz geliefert werden, über eine Strecke von 20 Kilometern. Dann könnten die Brandenburger Stadtwerke ihr überdimensioniertes Kraftwerk vom Netz nehmen. Vermieden wird dadurch auch der Ausstoß von 70.000 Tonnen Kohlendioxid im Jahr, mehr als ein Zehntel der Emissionen in der Stadt.

01.03.2018
Brandenburg/Havel AfD-Landesvorsitzender hat nicht studiert - Andreas Kalbitz schönt seinen Lebenslauf

Der AfD-Landesvorsitzende Andreas Kalbitz nimmt es mit seinen biografischen Angaben nicht so genau. Kleiner Schwindel: Sein angebliches Informatik-Studium in Brandenburg an der Havel hat es nie gegeben. Er gibt zu, dort nie wirklich studiert zu haben. „Ich war aber mal dort und habe auch mit einer Professorin gesprochen“.

30.09.2017

Wie die MAZ berichtete, wollen Linke, Grüne und SPD den parteilosen Juristen Jan van Lessen (62) im März 2018 ins Brandenburger Rathaus wählen lassen. Ihren Kandidaten stellten sie jetzt der Öffentlichkeit vor. Der gab sich moderat und doch kämpferisch: Für die Stadt fordert er im Falle der Einkreisung einen Plan B.

27.09.2017