Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Neues Haus auf uraltem Grund
Lokales Brandenburg/Havel Neues Haus auf uraltem Grund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 22.08.2016
Sophie Schönfeld-Köppen und Ehemann Stephan vor ihrem Haus in der Badstraße.  Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Ziesar

 Die Badstraße hat ihre Nummer 10 zurück. Zu lesen ist die Zahl neben der Eingangstür von Sophie Schönfeld-Köppen (28) und Stephan Köppen (30). Das junge Ehepaar hatte den Mut, eine Baulücke mitten im Sanierungsgebiet der Stadt Ziesar zu ihrem künftigen Lebensmittelpunkt zu erklären. „Wir haben uns sofort in das große und trotzdem zentrale Grundstück verliebt“, erinnern sich die Lehrerin und der Landschaftsbauer. Beide lebten acht Jahre in Beelitz und wollten zurück in die Heimat. Sie stammt aus Rottstock, er ist in Ziesar groß geworden. Kita, Schule, Ärzte, Apotheke und Einkaufen waren für das Paar wichtige Kriterien bei der Suche nach einem Bauplatz. Mit Stephan Köppen hat Ziesars Feuerwehr ein neues Mitglied bekommen.

Welches Abenteuer nach dem Erwerb des über 2000 Quadratmeter großen Grundstücks von der Kommune folgen sollte, konnten die Käufer nicht ahnen. Den Einzug schafften die Köppens nach achtmonatiger Bauzeit im Dezember 2015. Und zwar ohne Baufirma. Dafür mit riesiger Hilfe der Familie sowie von Freunden und Bekannten. Der Weg zu ihrem neuen Heim ist leicht zu beschreiben. Genau vor dem Haus steht der aus Klinkersteinen errichtete Schaubrunnen, der an die historische Wasserversorgung Ziesars erinnern soll. Originelles Alleinstellungsmerkmal ist die wie zum Sprung ansetzende Katze, die den Schlussziegel auf der zur Straßenseite reichenden markanten Gaube bildet.

Das Bauen in einem Sanierungsgebiet ist mit Auflagen verbunden, auf die sich Bauherren wohl oder übel einlassen müssen. Am Anfang klang alles harmlos: Holzfenster, Tonziegel und Putzfassade. Am Ende konnten die Köppens ihre erste Hausvariante im nordischen Stil und mit vorspringendem Eingangsbereich zu den Akten legen. Erst der zweite Versuch fand das Wohlwollen der Denkmalschützer.

Dafür wurde auch aus der Erdgasheizung nichts. Erneuerbare Energien verlangten die Behörden. Doch Sonnenkollektoren passen nicht in eine historische Altstadt. Und weil der Baugrund ein Bodendenkmal aus der frühen Siedlungsgeschichte Ziesars ist, war die Gewinnung von Erdwärme tabu. „Am Ende blieb eine Luft-Wärme-Pumpe mit 15 000 Euro Mehrkosten“, berichtet Stephan Köppen. Die Fenster mussten zweiflüglig werden und zum hellbraunen Fassadenanstrich gab es keine großen Alternativen.

Herausgekommen ist ein Einfamilienhaus aus Porenbetonziegel, das sich in seiner zurücknehmenden Architektur gut in die historische Bausubstanz der Nachbarschaft einpasst. „Wir sind stolz und dankbar, dass uns das Haus mit viel Hilfe so gelungen ist, wie es heute steht. Auch wenn einiges anders lief als geplant“, sagt Sophie Schönfeld-Köppen. Schon vergessen scheint der Vorgängerbau, bei dem es sich um das ehemalige Gasthaus Störtebeker handelte. Die Stadt hatte die ruinöse Immobilie erworben und abreißen lassen. Der uralte Gewölbekeller ging dabei verloren.

Die Köppens haben es bei einer Bodenplatte belassen. Nicht ohne Dokumentation des Baugrundes durch einen Archäologen. Eine uralte Keramikscherbe und ein Pfeifenkopf aus der Zeit Friedrichs des Großen belegen, dass sich schon vor den Köppens Menschen auf diesem Grundstück wohl gefühlt haben. Kein Wunder bei dem Ausblick aus dem Dachfenster, der so traumhaft ist wie der große Garten, der zu einer Lebensaufgabe werden kann.

Von Frank Bürstenbinder

Ein für die Eltern und Schüler kostenfreies Programm zum täglichen Versorgen der Kinder mit Schulmilch und -obst würde die Stadt Brandenburg zwischen 677.000 und 786.000 Euro kosten. Das teilt Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) auf Anfrage der SPD-Fraktion mit. Im Zuge dessen wurden auch die Zahlen der Schüler bekannt, die noch in der Schule essen – es sind wenige.

21.08.2016

Am Wochenende lockte die „Archäotechnica“ in den Hof des Pauliklosters in Brandenburg an der Havel. Bereits zum siebten Mal lud das Archäologische Landesmuseum Brandenburg zu dieser Veranstaltung ein. In diesem Sommer unter dem Motto „5000 Jahre Bauhandwerk“ – rund 1000 Besucher kamen, die Veranstalter sind glücklich.

21.08.2016

Die Menschen in der Altstadt von Brandenburg an der Havel haben am Samstag zum wiederholten Male ihre Türen und Tore geöffnet. „Höfefest“ nennt sich dieser Tag, an dem diese Menschen ihre privaten Sphären öffnen und Bekannte wie Fremde hereinbeten.

21.08.2016
Anzeige