Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Grundschule startet jetzt digital durch
Lokales Brandenburg/Havel Grundschule startet jetzt digital durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 14.02.2018
Ziesar Roboter Ag der Schule Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Ziesar

Vorsicht, die Roboter kommen! Sie rollen durch die Aula, büxen schon mal auf den Flur aus, übernehmen die Kontrolle im Computerkabinett. Seit ein paar Wochen ist die Nachmittagsbetreuung an der Thomas-Müntzer-Oberschule mit Grundschule total digital. Wie in einem Science-Fiction-Film wuseln Gestalten aus programmierbaren Legosteinen durch die Räume. Der Gyro Boy hält sich dank Sensoren auf zwei Rädern. Eine andere Maschine kann farbige Steine erkennen und sortieren. Es gibt einen Bausatz, der zum elektronischen Hund wird.

Mädchen und Jungen aus den 3. bis 6.Klassen sind begeistert von der neuen Robotic-AG, die Ganztagskoordinator Philipp Kikels auf die Beine gestellt hat. Mit der Deutsche Telekom Stiftung holte er sich einen starken Partner an die Seite, um Kinder spielerisch an die digitale Welt heranzuführen. Im Rahmen ihrer Initiative „Ich kann was“ unterstützt die Stiftung nämlich Projekte und Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit; im Fall der Schule in Ziesar mit mehreren tausend Euro zur Anschaffung von Bausätzen für die sogenannte Mindstorms-Reihe des dänischen Herstellers Lego.

Ziesars Robotic AG bei einer Modellparade Quelle: Frank Bürstenbinder

Bauen, programmieren und steuern stehen somit einmal in der Woche auf dem Programm der Robotic-Kids. Zu ihnen gehört zum Beispiel Jasper Eichholz aus Ziesar. Der Viertklässler bringt ein wenig Erfahrung mit: „Ich habe bereits zu Hause mit einem technischen Baukasten ein Kettenfahrzeug in Funktion genommen.“ Mit Begeisterung dabei ist auch Oliver Tietz aus Buckau. Dem Jungen aus der 5b gefällt der sich selbst ausbalancierende Gyro Boy auf zwei Rädern am besten. Doch auch die per Bluetooth gesteuerten Dash Roboter sind in der Arbeitsgemeinschaft heiß begehrt. „Sechs Stück davon haben wir angeschafft“, berichtet Ganztagskoordinator Kickels. Der kuglige Dash reagiert auf Stimmen, umfährt Hindernisse, tanzt und singt. Er verhält sich so, wie ihn seinen jungen Nutzer mit Befehlen füttern.

„Dank altersgerechter Apps lernen die Kinder ganz nebenbei das ABC des Programmierens. Damit werden ihre Kompetenzen in Informatik und Mathematik gestärkt“, ist Hendrik Wegener überzeugt. Der selbstständige IT-Spezialist leitet die Robotic-AG, die zu den mittlerweile 27 Nachmittagsangeboten im Ganztagsbetrieb der Müntzer-Schule gehört. Wegener ist in Ziesar nicht unbekannt. Als Dienstleister betreut er die Computernetzwerke in der Verwaltung des Amtes Ziesar und in der Schule. An die Betreuung einer Arbeitsgemeinschaft musste er sich erst gewöhnen. „Doch es macht Spaß dem Nachwuchs etwas beizubringen. Und das mit Erfolg“, findet Wegener.

Schülerinnen der Journalismus-AG interviewen den Leiter der Robotic-Kids, Hendrik Wegener. Quelle: Frank Bürstenbinder

Ganz ohne Theorie geht es im Vorfeld jedoch nicht. Auch für den Roboterbau gibt es einen Plan. Für die Mindstorm-Serie setzt der dänische Hersteller ein Mindestalter von zehn Jahren voraus. Ein Zentralrechner, ein weiß-grauer Kasten mit sechs Tasten und einem Bildschirm, ist das Herz jeder Roboterfigur. Um den Computer herum werden Motoren, Sensoren und viele Legosteine gesteckt. Eine Schulversion bringt etwas mehr Software mit, als die Modellreihe für Jedermann. Das Grundprinzip ist bei jeder Ausführung gleich. Doch werden auch fertige Roboter nicht irgendwann langweilig? AG-Leiter Wegener bleibt gelassen:„Beim Programmieren lässt sich immer noch eins drauf setzen. An allen Modellen können unsere Kinder noch lange Erfahrungen sammeln.“

Von Frank Bürstenbinder

Wer durch Brandenburg/Havel läuft oder fährt, kommt an zwei Männern nicht vorbei. Jan van Lessen und Steffen Scheller. Überall hängen Wahlplakate mit den Konterfeis der beiden Bewerber um den Chefsessel im Rathaus. Was empfinden die Oberbürgermeisterkandidaten, wenn sie sich in diesen Tagen ständig selbst über den Weg laufen?

14.02.2018

Seit einem Blitzeinschlag fehlt der Radeweger Kirche ein wichtiges Gestaltungselement: die Schweifhaube. Der Förderkreis „Kirchdach e.V.“ hofft, den Turm bald vervollständigen zu können. Das wäre nicht erste Projekt, das ihm dort gelänge.

21.02.2018

Sie sind jung, haben Kinder, aber nur wenig Geld. Da ist ein Urlaub im Süden nicht drin. Eigentlich. Doch das Paar hatte einen betrügerischen Weg gefunden, in die Sonne zu fliegen. Dafür standen sie jetzt in Brandenburg an der Havel vor Gericht – und nicht nur dafür.

19.02.2018
Anzeige