Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Nie oben ohne auf der Buga
Lokales Brandenburg/Havel Nie oben ohne auf der Buga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 27.07.2015
Jenny Seiler und Michael Randel aus Potsdam. Ihr Hut ist aus New York, seiner vom Flohmarkt in Dalgow-Döberitz. Quelle: Marion von Imhoff
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Michael Randel ist eigentlich zu jung für seinen matschgrünen Cordhut. Gewöhnlich tragen ältere Semester diese nicht mehr ganz modische Kopfbedeckung. Doch der 28-jährige Potsdamer liebt seinen auf einem Flohmarkt in Dallgow-Döberitz erstandenen Hut. Klar, dass er ihn aufsetzt, wenn er sich den Besuch der Bundesgartenschau vorgenommen hat. Den Holztechniker zieht es schon rein beruflich auf die Buga und dabei bietet der Cordhut besten Sonnenschutz. Auch Randels Freundin Jenny Seiler ist behütet unterwegs auf der Blumenschau am Brandenburger Packhof. Ihren Strohhut kaufte sie vor zwei Jahren einem Straßenhändler in New York für 10 Euro ab.

Elisabeth Streidl wählt die sportlichste Variante des Sonnenschutzes. Quelle: Marion von Imhoff

Mit ihrem Strohhut gescheitert ist dagegen Elisabeth Streidl aus dem bayerischen Bad Tölz. Mit dem flanierte sie am Buga-Standort Havelberg am Tag zuvor durch die Blumenmeere. „Dauernd flog mir der Hut vom Kopf. Deswegen habe ich heute mein Tuch aufgesetzt, mit dem ich sonst in den Bergen unterwegs bin.“ Die 61-jährige Hausfrau mag es zünftig. Ihre Variante der Kopfbedeckung ist an diesem sonnigen Julitag eindeutig die sportlichste Variante des Sonnenschutzes.

Gut behütet zur Buga

Elegant im Panama-Hut spaziert Wilhelm Faatz aus Ratingen bei Düsseldorf durch die 33 Themengärten an der Havel. Der 61-Jährige kaufte sich 2013 seine edle Kopfbedeckung in Südfrankreich. „Da war ich hingegangen und hatte mir den Kopf verbrannt. In einem echten Hutgeschäft kaufte ich mir den Panama-Hut und trage ihn jetzt bei jeder sonnigen Gelegenheit“, sagt der frühere Krankenkassen-Angestellte, der längst im Ruhestand ist.

Wilhelm Faatz kaufte seinen Panama-Hut „in einem echten Hutgeschäft in Südfrankfreich“. Quelle: Marion von Imhoff

Aus Gran Canaria stammt der Hut, mit dem Thomas Funk über den Park am Packhof schlendert. Der Metallarbeiter aus der Nähe von Marburg in Hessen zieht immer wieder das Band am Kinn straff, damit keine Windböe den Strohhut fortträgt.

Dass ihr Strohhut fest am Kopf sitzt, darauf hat Christine Hesse aus Potsdam schon beim Kauf geachtet. „Ein Hut muss schon sitzen und dieser sitzt straff.“ Mit ihrem Mann Joachim hat die 68-Jährige den Florentiner-Hut auf dem Potsdamer Wochenmarkt erstanden.

Joachim und Christine Hesse aus Potsdam im Partnerlook. Quelle: Marion von Imhoff

Auch die Kopfbedeckung des 71-Jährigen stammt von dort. Der Physiker griff am Stand nach dem ersten Hut und das war gleich der beste.

Von ihrem Urlaub auf Mallorca bracht sich Petra Jeschke aus Frankfurt (Oder) ihren Strohhut mit. Die pensionierte Lehrerin war von ihrem Sohn gewarnt worden , lieber einen Hut, besser noch einen Sonnenschirm mit auf die Buga zu nehmen. Die 65-Jährige entschied sich für die schnittigere Variante Hut ebenso wie ihre Schulfreundin Beate Hübner. Ohne Hut auf die Bundesgartenschau – das wäre auch für die 65-Jährige frühere Biologie-Laborantin nichts gewesen.

Petra Jeschke und Beate Hübner (r.) schwören auf ihre Strohhüte gegen Sonnenstich. Quelle: Marion von Imhoff

Von Marion von Imhoff

Potsdam-Mittelmark Polizei-Großeinsatz auf Autobahnen und Landstraßen im Fläming - Experten nehmen Lkw und Busse ins Visier

Mit verstärkten Kontrollen hat die Polizei in dieser Woche auf Brandenburgs Autobahnen Lastwagen und Busse besonders unter die Lupe genommen. Hintergrund ist die steigende Zahl von Unfällen, die durch Brummifahrer und technische Mängel verursacht werden. Mehrere Großeinsätze der Polizei fanden bis Freitag auch auf der A 9 im Fläming sowie in Bad Belzig statt.

24.07.2015
Brandenburg/Havel Tanzbarer Brandenburger Sommerhit von 2005 - Zehn Jahre MAZ-Südsee

Eine Ode an Stahl, Strand und Fritze Bollmann in Brandenburg an der Havel, das war der MAZ-Sommerhit „Südsee“, der im Jahr 2005 die Stadt rockte. Auf keiner Party durfte der tanzbare Ohrwurm fehlen. Die Schöpfer Joe Carpenter und Marc Spiess erinnern sich. Die MAZ macht das Lied über Brandenburgs beliebte Insel Acapulco im Netz wieder zugänglich.

24.07.2015
Brandenburg/Havel Werk in Brandenburg an der Havel: Bosch sucht Partner oder Käufer - Ungewisse Zukunft für die Solarfabrik

Die Investorensauche für die Bosch-Solarmodulfabrik in Brandenburg an der Havel ist schwierig. Es gibt immer weniger Interessenten, erfuhr die MAZ. 170 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Es gibt bereits Gerüchte über Schließungspläne. Die Konzernzentrale hält sich bedeckt. Sie prüft zunächst zwei andere Optionen.

27.07.2015
Anzeige