Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Notdach schützt Brandenburger Brandruine
Lokales Brandenburg/Havel Notdach schützt Brandenburger Brandruine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 19.05.2016
Es ist nicht alles verloren: Arbeiter rüsten die Brandruinen ein und setzen ein Notdach auf. Quelle: Jürgen Jungnickel
Anzeige
Brandenburg/H

Wieder ist die Altstädtische Fischerstraße in der Brandenburger Altstadt gesperrt. Wieder braucht schwere Technik Platz. Doch dieses Mal ist es nicht die Feuerwehr, die die Straße beansprucht, wie vor nicht einmal einer Woche. Es sind Baufahrzeuge. Am Donnerstagnachmittag setzte ein großer Baukran ein Notdach auf die Brandruine. Dem Bild der Verwüstung folgt nun ein Bild des Wiederaufbaus.

Lesen Sie auch:

Großbrand zerstört mehrere Häuser in Brandenburg

Feuerwehr mahnt nach Brand zur Wachsamkeit

Nach dem Brand: Fernab der Normalität

In der Nacht zu Samstag hatte ein regelrechter Feuersturm vier Häuser in der Fischerstraße zerstört oder stark beschädigt. Alle vier Dachstühle gingen in Rauch auf. Die Häuser sind vorerst nicht bewohnbar. Schon bald stellte ein Statiker fest, dass für einzelne Gebäude Hoffnung besteht.

So sah der Brand in der Nacht zu Samstag aus, bevor die Feuerwehr eintraf. Quelle: Jürgen Jungnickel

Zugleich sind die ersten der drei Häuser, die wohl mit großen Aufwand wieder saniert werden können, mit Baugerüsten versehen worden. Das Notdach soll verhindern, dass Regen zusätzlichen Schaden an den Gebäuden verursacht. Was in der Nacht zu Samstag nicht verbrannt ist, ist durch den enormen Einsatz des Löschwassers schwer beschädigt worden. Um das Ausbreiten des Feuers auf weitere Häuser zu verhindern, hat die Feuerwehr den Brandort regelrecht geflutet – und so Schlimmeres verhindern können.

Von Heiko Hesse

Brandenburg/Havel Päwesin gibt Geld für Lkw-Führerschein - Bei der Feuerwehr sind Fahrer knapp

Feuerwehrleute mit Lkw-Führerschein sind knapp. Auch in der Feuerwehr Päwesin war die Einsatzbereitschaft gefährdet. Deshalb übernahm die Kommune fast die Hälfte der Fahrschulkosten für zwei Kameraden. Auch das Amt Beetzsee beteiligte sich. Den Rest finanzierten Spender. Doch das grundsätzliche Problem ist nicht gelöst.

19.05.2016

Ein Radfahrer ist am Donnerstagmorgen in Brandenburg an der Havel im Silokanal gelandet. Der 63-Jährige war mit seinem Gefährt vom Uferweg abgekommen und dann die Böschung hinabgestürzt. Spaziergänger, die das Unglück beobachtet hatten, konnten durch ihr Eingreifen Schlimmeres verhindern.

19.05.2016

Der jahrelange Kampf hat sich gelohnt: Das rund 407 000 Euro teure Deetzer Gesundheitshaus am Parkstadion wird über das Landesamt für Ländliche Entwicklung mit 305 000 Euro aus dem Leader-EU-Topf gefördert. Der Zuwendungsbescheid ist da. Den Eigenanteil übernimmt die Gemeinde Groß Kreutz (Havel). Der FC Deetz bringt sich mit Eigenleistungen ein.

19.05.2016
Anzeige