Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Nur 10,2 Prozent Arbeitslose
Lokales Brandenburg/Havel Nur 10,2 Prozent Arbeitslose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 06.06.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Die Quote in der Region sank somit verglichen mit dem VorMonat April von 10,7 auf 10,2 Prozent, innerhalb der Stadtgrenzen von 12,4 auf 11,9 Prozent. Den niedrigsten Stand in der hiesigen Region hatte es mit 10,3 Prozent im Oktober 2013 gegeben.

Agenturleiterin Christine Ante äußerte sich am Dienstag bei der Vorstellung der Mai-Statistik zufrieden mit der positiven Entwicklung. Als besonders bemerkenswert erwähnte sie den Zugang an gemeldeten Arbeitsstellen, der um 50 Prozent höher liege als noch vor einem Jahr. Relativ häufig gesucht wurden Pflegekräfte, Köche, Erzieher, Bauarbeiter, Berufskraftfahrer und Friseure.

Positive Tendenzen vermeldete auch der Vize-Chef des Brandenburger Jobcenters, Guido Arndt. Im Vergleich zum vergangenen Jahr verzeichne das Jobcenter einen Rückgang an neuen Arbeitslosen um fast 28 Prozent. Deutlich weniger junge Stadtbürger bis 25 Jahre – nämlich minus 23 Prozent – begeben sich derzeit in die Obhut des Jobcenters.

Entsprechend rückläufig, aber natürlich immer noch auf einem recht hohen Niveau, ist die Zahl der Hartz-IV-Haushalte. Es sind 6161 in der Stadt mit gut 7500 erwerbsfähigen Bürgern, die einen Anspruch auf staatliche Geldzahlungen haben.

Von Jürgen Lauterbach

Mitten im Dorf Radewege ist ein 82-Jähriger mit seinem Auto gegen eine Laterne gefahren. Das Fahrzeug ist dabei umgestürzt - der Mann konnte nicht mehr gerettet werden. Wie er plötzlich von der Fahrbahn abgekommen ist, will die Polizei nun klären.

03.06.2015
Brandenburg/Havel Flüchtling will an der Fachhochschule Brandenburg studieren - Paradebeispiel für gelungene Integration

Seiar Bromand war ein glücklicher Mensch. 24 Jahre alt, verheiratet, Student an einer renommierten Kabuler Hochschule. Doch dann wurde es in der afghanischen Hauptstadt zu gefährlich. Gemeinsam mit seiner Frau flüchtete Bromand. Drei Jahre später ist er in dem fremden Land integriert, Bromand spricht Deutsch - und will im Herbst ein Studium in Brandenburg aufnehmen.

05.06.2015
Brandenburg/Havel Begründung der Zigarettenfirma reicht nicht - Tabakfabrik scheitert mit Entlassung

Mit einer überraschenden Auskunft begann in der vergangenen Woche der Arbeitsgerichtprozess, in dem ein 30 Jahre alter Maschinenbediener der Rietzer Zigarettenfabrik gegen seine im Januar ausgesprochene Kündigung klagt. Das Arbeitsgericht gab der Klage statt, so dass GRE den seit fünf Jahren angestellten Maschinenbediener weiter beschäftigen muss.

05.06.2015
Anzeige