Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Nur Lisa Price stimmt dagegen
Lokales Brandenburg/Havel Nur Lisa Price stimmt dagegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 06.12.2017
Lisa Price lehnt den Päwesiner Haushalt ab. Quelle: Andrea Häckert
Anzeige
Päwesin

Im kommenden Jahr will die Kommune vor allem in Tiefbaumaßnahmen investieren. Rund 140 000 Euro sind dafür im Haushalt 2018 vorgesehen, der am Dienstag von den Abgeordneten mehrheitlich auf den Weg gebracht wurde. Ein größerer Posten davon betrifft die Sanierung der Zufahrt zum Marienhof (Alte Gärtnerei) in Höhe von 60 000 Euro. Ferner wird es diverse Reparaturen an kommunalen Straßen, Wegen und Dorfgräben geben. Unter anderem wird der Wendehammer in der Bagower Dorfstraße hergerichtet. Ebenso Entwässerungen in der Brandenburger Straße und in der Bahnhofstraße. Geld fließt auch in neue Info-Schilder am Bagower Bruch und am Burgwall in Riewend. Noch in diesem Jahr soll ein Faltblatt über den Naturlehrpfad um das Bagower Bruch erscheinen. Ein weitere Auflage soll sich 2018 den ehemaligen Ziegeleien widmen. Die Kita wird mit neuen Geräten unter anderem für den Spielplatz bedacht. Für den Rasentraktor der Gemeindearbeiter wird ein Kehrbesen als Anbauteil angeschafft. „Ich bin der Meinung, dass wir einen guten Haushalt hinbekommen haben“, sagte Bürgermeister Hubertus Kühne.

Anderer Meinung ist Gemeindevertreterin Lisa Price (SPD), die gegen den Etatentwurf stimmte. Sie monierte, dass ihr Vorschlag zu einer Umgestaltung des Päwesiner Kirchplatzes keine Berücksichtigung fand. Außerdem forderte sie mehr Geld für die Entwicklung des Fremdenverkehrs. „Ich bin die Tourismusbeauftragte. Doch sie grenzen mich aus, und basteln mit einer Bauamtsmitarbeiterin an einem Flyer“, warf Price dem Bürgermeister vor. Kühne warf der Gemeindevertreterin dagegen vor, Lügen zu verbreiten. Auf einer Vorbesprechung zum Haushalt hatten sich die Abgeordneten über die wichtigsten Positionen verständigt. Dabei war auch Lisa Price zugegen, die die Beratung aber vorzeitig verlassen musste. „Richtig ist, dass es einigen Reparaturbedarf am Pflaster auf dem Kirchplatz gibt. Doch über eine Umgestaltung kann nur zusammen mit den Busgesellschaften gesprochen werden. So weit sind wir noch gar nicht“, stellte Gemeindevertreter Joachim Pelz klar.

Was die Steuern anbelangt, bleibt Päwesin bei dem schon für 2017 festgelegten Hebesatz von 320 für die Gewerbesteuer sowie die Grundsteuer A und B. Für die Seniorenarbeit und Dorffeste ist wie in den Vorjahren Geld eingestellt. Kredite aus den Anfangsjahren sind abgezahlt, beziehungsweise umgeschuldet. Die Gesamtbelastung beträgt zum Jahresende noch 206 000 Euro.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Stahlgeschichte zum Anfassen

Im Industriemuseum in Brandenburg an der Havel ist das Technische Denkmal „Siemens-Martin-Ofen“ zu sehen. Dieser Schmelzofen ist der letzte seiner Art in Westeuropa. Etliche Exponate aus anderen Betrieben der Stadt ergänzen die Ausstellung. Und eine Plüschkatze.

07.12.2017

Die am Dienstagabend angekündigte Teilsperrung der B 1 und B 102 in Brandenburg/Havel könnte ein halbes Jahr andauern, erfuhr die MAZ am Mittwoch. Wie berichtet darf der Schwerlastverkehr die Brücke auf der Potsdamer Straße über die Bahngleise nicht mehr passieren und wird weiträumig umgeleitet. Die Polizei kontrolliert und leitet bereits um.

21.03.2018

Darauf haben die Weseramer lange warten müssen. Jetzt rollt es besser und leiser durch die Ortslage. In der Hauptstraße wurde auf einer Länge von 870 Meter die Fahrbahndecke erneuert. Doch auf einem Abschnitt vor der Arztpraxis ist der Unterbau für eine Reparatur zu schlecht.

06.12.2017
Anzeige