Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Nur noch etwas mehr als 3000 Arbeitslose
Lokales Brandenburg/Havel Nur noch etwas mehr als 3000 Arbeitslose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 30.05.2018
In der Arbeitsagentur warten offene Stellen. Quelle: Patrick Seeger
Brandenburg/H

Nach der geringfügigen Eintrübung im April meldet das Brandenburger Jobcenter für den Mai wieder eine rückläufige Arbeitslosenzahl. Sie bewegt sich in Brandenburg/Havel in Richtung 3000 arbeitslose Menschen.

Als Arbeitslosenquote für die Stadt hat Jobcenter-Geschäftsführer Michael Glaser am Mittwoch 8,7 Prozent angegeben, einen derart niedrigen Wert hat es im Monat Mai in Brandenburg seit der deutschen Vereinigung noch nicht gegeben. Im April lag die amtliche Quote für die Stadt bei 8,9 Prozent.

Jobcenter-Geschäftsführer: „Rundum schön“

„Rundum schön“, beschreibt der Jobcenter-Chef die aktuelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Dazu trägt nicht nur die vergleichsweise geringe Zahl von 3212 arbeitslos gemeldeten Frauen und Männern in der Stadt bei, sondern auch, dass das Jobcenter laut Glaser im Mai mehr Menschen in die als offen gemeldeten Stellen vermittelt hat. Insofern sei die Zahl der offenen Stellen auf knapp 700 gesunken.

Das Jobcenter verzeichnet kaum Bürger der Stadt, die aus der Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos geworden sind. Rund 300 Frauen und Männer sind nicht mehr arbeitslos registriert, weil sie eine Arbeit oder einen Ausbildungsplatz gefunden haben.

Nach den Zahlen, die Glaser am Mittwoch vorlegte, hat das Jobcenter in diesem Mai etwa 4,65 Millionen Euro ausgezahlt an die rund 550 Haushalte in der Stadt, die ein Recht auf Hartz-IV-Leistungen haben.

7,3 Prozent in Stadt und Altkreis bedeuten neuen Tiefstand

Statistisch unauffällig ist die Entwicklung der Arbeitslosigkeit nichtdeutscher Bürger der Stadt. Von den knapp 350 Frauen und Männern, die keinen deutschen Pass haben, beziehen fast 300 Leistungen des Jobcenters.

Die Arbeitsagentur in Brandenburg/Havel meldet ebenfalls einen positiven Trend. Ihrer Zahlen umfassen sowohl die Stadt als auch die umliegenden Gemeinden des Altkreises.

Danach ist die Arbeitslosenquote von April bis Mai von 7,5 auf 7,3 Prozent gesunken. Vor einem Jahr hatte sie noch oberhalb der 8-Prozent-Marke gelegen. 7,3 Prozent markieren zugleich den niedrigsten Wert seit Erfassung und Aufzeichnung dieser Daten.

Im Trend der Region rund um Potsdam

Im gesamten Landkreis Potsdam-Mittelmark liegt die Quote mit 4,1 Prozent sogar noch unter dem Wert der Stadt Potsdam, in der offiziell 5,5 Prozent der Bürger ohne Job sind. Brandenburg/Havel und ihr Umland liegen im allgemeinen Trend der Großregion um Potsdam. Rund um Zossen herrscht bei einer Quote von nur 3,4 Prozent nahezu Vollbeschäftigung.

Von Jürgen Lauterbach

Er ist vor knapp 30 Jahren als Schwarzbau entstanden und seitdem geduldet worden. Doch nun steht der Imbiss der ehemaligen Fleischerei einem Umgestalten des ganzen Platzes im Wege – und muss weg.

30.05.2018

Sieben Bulgaren sprechen kein deutsch, wohnen alle an der gleichen Adresse und wollen sich mit jeweils eigenen Bauunternehmen in Deutschland selbstständig machen. Sie beantragen Fördergeld. Das LKA wird stutzig.

29.05.2018
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Licht an im Uferpark

Im Dunkeln ist gut munkeln – und man kann dort viel Unsinn treiben: wild grillen, Graffiti anbringen, Lärm machen. Am Uferpark soll es mehr Licht geben, dafür weniger dumme Gedanken bei Jugendlichen.

29.05.2018