Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Nur wenige Besucher in Lehnin
Lokales Brandenburg/Havel Nur wenige Besucher in Lehnin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 28.09.2015
Das Wetter zum Flohmarkt war bestens. Quelle: Sivlia Zimmermann
Anzeige
Lehnin

„Bitte kaufen sie etwas“, forderte die 10 jährige Chantal Strohbach aus Nahmitz das vorbeigehende Publikum auf. Chantal hatte zum Wochenende beim Familienflohmarkt in Lehnin einen kleinen Stand aufgebaut und wollte ihr nicht mehr gebrauchtes Spielzeug wie CDs und Bücher verkaufen, um damit ihr Taschengeld etwas aufzubessern. „Etwas habe ich heute schon verkaufen können“, sagte die Fünftklässlerin stolz. Unterstützt wurde sie von ihrer Freundin Lea Pumpe. Auch Samatha Godglück (8) und ihr Bruder Danny (11) hatten einen kleinen Stand aufgebaut und wollten einiges loswerden.

„Leider sind heute wenig Besucher gekommen, um uns etwas abzukaufen“, sagte Papa Thomas, der seine beiden Kinder unterstützte. Beim Familienflohmarkt, der auf dem Schulhof der Grund- und Oberschule Lehnin stattfand, fanden sich bereits am frühen Morgen 35 Anbieter ein. Angeboten wurden neben Babysachen und Kinderbekleidung, Kinderwiegen, Spielzeug, Bücher, Schuhe und vielen Gebrauchsgegenständen. „Meine beiden 11- und 16jährigen Kinder haben selbst ihr Spielzeug aus den Kinderzimmern ausgesucht, von dem sie sich trennen wollten“, sagte Andrea Korte aus Lehnin, die sich bereits das zweite Mal am Famlienflohmarkt beteiligte. Auch sie beklagte den geringen Besucheransturm. „Heute ist doch alles optimal, das Wetter ist schön, die Stimmung auf dem Gelände und unter den Anbietern ist gut“, lobte Sina Goldbache den Familienflohmarkt.

Erlös für die Abschlussfeier

Sie, Mandy Arnold und Constanze Wanzek waren auch Anbieter vor Ort. Ich habe mir auch etwas gekauft, eine Jacke“, lobte die Lehninerin diese Veranstaltung. Mit unter den Verkäufern befand sich auch ein Stand, an dem Zehntklässler Kaffee, selbst gebackenen Kuchen, frische Waffeln und Kakao verkauften. „Wir wollen mit den Erlös unsere Abschlussfeier ausgestalten“, so die Schülerinnen. Jugendkoordinatorin und Schulsozialarbeitern Sabine Strich hatte vor drei Jahren diesen Familienflohmarkt ins Leben gerufen. „Ich bin selbst ein großer Fan von Flohmärkten“, gibt Strich von sich preis. Mittlerweile ist es der dritte Flohmarkt, der in Regie von ihr organisiert wurde. Unterstützung bekam sie von Kerstin Krämer, Leiterin des Eltern-Kind Zentrums in Lehnin. „Wir konnten auch wieder gute Anregungen und Ideen von den Teilnehmern aufnehmen“, so Sabine Strich.

Nähkurs und Babysitterführerschein

Strich bietet weitere Aktivitäten wie einem Nähkurs und einen Lehrgang für einen Babysitterführerschein an. „Beim Nähkurs geht es nicht nur ums Nähen. Die Mütter tauschen sich aus oder reden nur mit einander. Die Geselligkeit steht im Vordergrund. Das Nähen bringen sich die Teilnehmerinnen gegenseitig bei. Unser nächster Nähkurs findet am Mittwoch dem 7. Oktober von 16 bis 22 Uhr statt. Zurzeit läuft auch ein Ganztagskurs der Grund- und Oberschule „Heinrich Julius Bruns“ zum Erwerb eines Babysitterführerscheins. Elf Schüler der Achten und neunten Klassen sind gerade dabei, sich theoretisches Rüstzeug für den Umgang mit Babys und Kleinkindern anzueignen. Diese Jugendlichen könnten dann, während die Mütter beim Nähkurs sind, auf deren Kinder aufpassen“, gibt Sabine Strich kund.

Von Silvia Zimmermann

Brandenburg/Havel Gartenschau in finanzieller Misere - Buga: Das Defizit steigt weiter

Das Buga-Defizit steigt und steigt. Bis zu 12 Millionen Euro sollen es sein. Bislang nahm man an, dass die Bürgermeister der Buga-Gemeinden nicht über das Minus informiert waren. Nun kommt heraus, dass sie bereits seit Juli Bescheid wussten. Der Bericht der Buga-Finanzchefin zeigt, wie dramatisch die Gartenschau finanziell gefloppt ist.

28.09.2015

Gehbehinderte Menschen haben mit dem elektronischen Gefährt die Möglichkeit, die Buga ganz unkompliziert zu entdecken. Sie fahren und bremsen komplett selbstständig, womit auch ihre Angehörigen entlastet werden. Damit gibt es ihnen ein Stückchen Freiheit und Normalität.

28.09.2015
Brandenburg/Havel Schwangere sollten sich früh anmelden - Hebammen-Engpass in Brandenburg

Werdende Eltern, die in der Stadt Brandenburg oder in der Umgebung leben, tun gut daran, frühzeitig den Kontakt zur Hebamme ihrer Wahl aufzunehmen. Denn die freiberuflich tätigen Fachfrauen für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit haben derzeit so viel zu tun, dass sie Aufnahmewünsche nur bei rechtzeitiger Anmeldung erfüllen können.

29.09.2015
Anzeige