Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel OB-Wahl: Van Lessen schafft vorletzte Hürde
Lokales Brandenburg/Havel OB-Wahl: Van Lessen schafft vorletzte Hürde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 26.11.2017
Jan van Lessen (rechts) im Gespräch mit Linken-Vormann Lutz Krakau. Quelle: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

Ohne Gegenstimme, bei nur einer Enthaltung haben sich die Linken am Sonnabend einstimmig für eine OB-Kandidatur des parteilosen Bewerbers Jan van Lessen ausgesprochen.

„Diese Stadt braucht nicht nur Verwalter, sondern auch Gestalter“, warb van Lessen in seiner Rede. Er habe nicht lange im Kommunalwahlprogramm der Linken suchen müssen, um Gemeinsamkeiten mit seinen Zielen zu finden: „Interkommunale Zusammenarbeit, gestärktes bürgerschaftliches Engagement bei kommunalen Entscheidungsprozessen, barrierefreier öffentlicher Personennahverkehr sowie Gerechtigkeit und Solidarität“, kann ich alles so unterschreiben.“ Er wolle unter anderem echte „Bürgerbeteiligung statt Abnicken“, ein Stärken des Ehrenamtes und der Ehrenamtskarte sowie bei der Stadtentwicklung eine Perspektive für Hohenstücken, die über Abriss hinausgehe sowie einen Plan für Nord. Denkbar sei beispielsweise auch ein Bildungszentrum, bei dem alle Schulformen an einem Ort vereinigt sind, eine „digitale Musterstadt“ in Zusammenarbeit von Technischer Hochschule und großen Firmen wie Heideldruck und ZF Friedrichshafen, selbst eine Innenstadtlinie aus autonom fahrenden Bussen sei denkbar.

In der Diskussion mit den Linken-Mitgliedern erörterte er speziell Fragen zum Ehrenamt und zur Bildung für Kinder.

Vor den Linken hatten sich bereits die Bündnisgrünen einstimmig und die Sozialdemokraten mit mehr als 90 Prozent Zustimmung für van Lessen ausgesprochen. Um ihn endgültig als gemeinsamen Kandidaten aller drei Parteien nominieren zu können, bedarf es noch einer Formalie: Eine Delegiertenkonferenz mit je vier SPD- und Linkenmitgliedern sowie drei Grünen nominiert ihn an diesem Dienstag offiziell als gemeinsamen Bewerber. Dann soll der Wahlvorschlag bereits am Mittwoch, 29. November, an die Wahlbehörde übermittelt werden.

Von André Wirsing

Es ähnelt eher einer Siedlung und weniger einem Haus. Die Villenlandschaft „Inseltraum“ in Brandenburg an der Havel ist ein wahrer Architektentraum. Die Villa hat schon für mächtig Furore gesorgt, selbst das New Yorker Wall Street Journal widmete ihr einen Bericht. Die MAZ hat einen Einblick in das Traumhaus bekommen und mit den Besitzern gesprochen.

25.11.2017

In neue höhere und stabilere Leitplanken an der Autobahn 2 investiert das Land 2,2 Millionen Euro. Die Schutzplanken heißen Super Rail und Super Rail Eco und stammen von einem Metall verarbeitenden Betrieb aus Kirchmöser, der Baustahl- und Blechverarbeitungsgesellschaft BBV.

27.11.2017

Selbst wenn der Bundestag neu gewählt werden würde und Ex-Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann aus irgendeinem Grund nicht wieder hineinkäme, bliebe ihr eine Rückkehr ins Rathaus verwehrt. Das haben Juristen der Landeswahlbehörde nun recherchiert, es gibt dazu keine Präzedenzfälle.

24.11.2017