Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Offene Aussprache oder Tumult?
Lokales Brandenburg/Havel Offene Aussprache oder Tumult?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 14.09.2015
Harry Grunert (CDU) leitet stellvertretend die Gemeindevertretung in Kloster Lehnin. Quelle: Heiko Hesse
Anzeige
Kloster Lehnin

Kommunalpolitiker der CDU, SPD und anderer Gruppen hatten am 25. Juli schwere Vorwürfe erhoben gegen ihren linken Gemeindevertreterkollegen Andreas Bernig und haben ihm die weitere Zusammenarbeit aufgekündigt. Dazu hatten sie sich in einem Rundschreiben eigens an die Bürger von Kloster Lehnin gewandt.

Bernig soll danach den Tod seines Fraktionskollegen Erich Andert aus Netzen am Rande der Sitzung des 7. Juli zur „parteipolitischen Profilierung“ missbraucht haben. Diese Wertung weist nicht nur der Betroffene zurück, sondern auch Erich Anderts Witwe, die das Schreiben der 17 als pietätlos verurteilt hat und würdigt, wie Bernig ihrem Mann geholfen hat.

Zusätzlichen Zündstoff bietet der Umstand, dass das Thema am Dienstagabend eigentlich totgeschwiegen werden soll. Andreas Bernig hatte zwar am 2. August beantragt, seine richtigstellende Erklärung zu der „Rufmordkampagne“ der 17 Gemeindevertreter auf die Tagesordnung zu setzen.

Ablehnung nach sechs Wochen Wartezeit

Am 7. September lehnte Harry Grunert (CDU), Vizechef der Gemeindevertretung, dies ab, weil der Antrag unzulässig sei und nicht genügend Unterschriften aufweise. Beim Verfassen der Ablehnung half das Rathaus. Dagegen erfuhr Bernig keine Unterstützung, sondern nur die Ablehnung nach sechs Wochen Wartezeit.

Der Linken-Politiker, der im Hauptberuf Landtagsabgeordneter ist, will das Rundschreiben, das er als „Schmähbrief“ bezeichnet, gleichwohl am Dienstag zur Sprache bringen. „Wenn nicht vorher Tumulte ausbrechen“, wie er einschränkt.

Noch keine Antworten hat die MAZ aus dem Rathaus von Kloster Lehnin erhalten zu den Fragen, warum die Bearbeitung des Tagesordnungs-Antrages von Andreas Bernig sechs Wochen in Anspruch genommen hat und ob die Unterrichtung des Antragstellers aus Sicht von Bürgermeister Bernd Kreykenbohm (parteilos) dennoch rechtzeitig erfolgt ist.

Von Jürgen Lauterbach

Potsdam-Mittelmark Bauern feiern in Zauchwitz - Gut geölt ins Kreiserntefest

So lustig sieht es auf anderen Feldern im Spätsommer nicht aus. Wie auf einer Perlenschnur aufgezogen, reiht sich ein vom Kraut abgeschlagener Ölkürbis an den anderen. Bis zu mehrere hundert Meter lang sind die so genannten Schwaden. Beim Kreiserntefest am Wochenende in Zauchwitz kann sich jedermann anschauen, wie die gewerbliche Kürbisernte funktioniert.

17.09.2015
Potsdam-Mittelmark Flüchtlingsheim statt Truppenlager - Bundeswehr räumt Kaserne für Flüchtlinge

Die Welle von Kriegsflüchtlingen und Asylbewerbern bleibt nicht ohne Auswirkungen auf den Trainingsbetrieb der Bundeswehr. Wie das? Die Kaserne auf dem Truppenübungsplatz Klietz fällt als Truppenlager weg. Dafür wird das Gebäudeensemble für die Aufnahme von 700 Menschen hergerichtet. Erste Verbände weichen für Übungen nach Altengrabow aus.

17.09.2015
Brandenburg/Havel 15. Türmetag in der Havelstadt - Hoch hinaus in Brandenburg

Schwindelfrei musste man sein, um Brandenburg an der Havel am Sonntag von oben zu erkunden. Viele Besucher nutzten den Türmetag, um in luftiger Höhe Bauwerke zu besteigen, die sonst nicht geöffnet sind.

16.09.2015
Anzeige