Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Orchester kämpft für seinen Dirigenten
Lokales Brandenburg/Havel Orchester kämpft für seinen Dirigenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 04.10.2016
Peter Gülke Quelle: Manu Theobald
Anzeige
Brandenburg/H

Dass im Brandenburger Theater der Haussegen schief hängt, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Und dass sich die beiden alten Männer des Hauses, Chefdirigent Peter Gülke (82) und Geschäftsführer Klaus Deschner (73) etliche laute Wortgefechte geliefert haben, ist im ganzen Theaterviertel gut bekannt. Gegenwärtig, so betonen jetzt beide, habe man das Kriegsbeil begraben und versuche an einem Strang zu ziehen um das Theater zu retten, dem zumindest Deschner eine eher dunke Zukunft vorausgesagt hat (MAZ berichtete).

Gülke seinerseits, ein – wie er selber sagt – unverbesserlicher Optimist, glaubt an die Zukunft des Brandenburger Theaters und der Symphoniker, die „viel besser spielen als vergleichsweise deutlich besser bezahlte Orchester.“ Und einen Personalabbau beim mit 50 Musikern besetzten Orchester werde es „nur über meine Leiche geben“, sagte der Chefdirigent schon vor einem halben Jahr.

Womöglich ist es der von Gülke angekündigte Widerstand, der im Aufsichtsrat jetzt den Entschluss reifen ließe, dem Maestro von Deschner eine „Nichtverlängerungserklärung“ schicken zu lassen. Das ist grundsätzlich nicht ungewöhnlich. Gülkes Vertrag endet zum Ende der laufenden Spielzeit. Von Beginn an hatte der Weimaraner Gülke erklärt, nur zwei Jahre in Brandenburg arbeiten zu wollen, bis ein Nachfolger gefunden sei. Doch dann wurde der Dirigent noch vor Beginn der ersten Spielzeit schwer krank, konnte ein halbes Jahr nicht arbeiten und verzichtete auch auf seine Gage. Gülke ist nicht irgendein Dirigent. Der hochdekorierte, und weithin geachtete Musikwissenschaftler und -Schriftsteller ist Träger des berühmten Siemens-Preises. Als „Glücksfall und als einen Brückenmann“, wurde er 2015 vorgestellt. Fest steht: Jedem, der sich in der Bundesrepublik eine Spur mit Musik auskennt, dem ist der Name nicht unbekannt. Ergo ist die öffentliche Beachtung dessen, was sich in der Grabenstraße gerade abspielt, groß. Das gefällt nicht jedem. Den Brandenburger Symphonikern schon. Die haben sich am Wochenende einstimmig für eine Verlängerung der Vertrages um ein weiteres Jahr ausgesprochen und darüber auch Deschner und die Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) als Gesellschafterin des Brandenburger Theaters informiert. Der Hintergrund ist klar: Gülke ist ein Garant für die Qualität der symphonischen Arbeit und sorgt für überregionale Wahrnehmung.

Unter Druck setzen kann man Peter Gülke nicht mehr, der grundsätzlich seine Bereitschaft erklärt hat, solange am BT zu bleiben, wie es seine Gesundheit zulasse und bis ein Nachfolger gefunden sei, den das Orchester wolle und akzeptiere. Das dürfte aber Deschner erheblich unter Druck setzen, der in seinem neuen Theaterkonzept immer wieder den Neuanfang mit einem neuen Dirigenten erwähnt. „Ich muss mir nichts mehr beweisen. Und ich lerne in meinem Alter auch loszulassen. Aber wenn ich jetzt ginge, käme es mir vor wie Fahnenflucht“, sagt Peter Gülke zur MAZ. Mittwoch wird Klaus Deschner der BT-Belegschaft bei einer Vollversammlung erläutern, wie er sich die Zukunft des Hauses vorstellt und welche Rolle dabei die Ideen des Orchesters und Gülkes spielen.

Lesen Sie auch:

Maul halten und spielen – prekäre Lage am HOT

Von Benno Rougk

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) stiftet der ehrenamtlichen Initiative des Flüchtlingsnetzwerks in Brandenburg an der Havel satte 10 000 Euro Preisgeld. Zudem zeichnet er das Projekt als „Ehrenamt des Monats“. aus.

04.10.2016

Dumm gelaufen: Ein Brandenburger (23) kauft einem Brandenburger (18) ein Smartphone ab. Als er merkt, dass das Handy mit einem Dienstahlschutz gesichert ist, will er sein Geld zurück. Doch der Hehler schlug zu.

04.10.2016

Ziesar kann nun ihre Galerie unter Freien Himmel gestalten. Montagvormittag übergaben acht Künstler aus Spanien, Kuba und Deutschland ihre eigenhändig gefertigten Reliefs an die Stadt Ziesar. Fast 100 Zuschauer waren gekommen, um sich die 40 mal 40 Zentimeter großen Kunstwerke aus der Stadtgeschichte von Ziesar zu betrachten.

04.10.2016
Anzeige