Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Orthopäde prophezeit Wandel in der Ärzteschaft
Lokales Brandenburg/Havel Orthopäde prophezeit Wandel in der Ärzteschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 07.12.2015
Niedergelassener Orthopäde Frank-Ullrich Schulz. Quelle: STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Der Seniorenbeirat der Stadt Brandenburg schlägt Alarm und beklagt den drohenden Fachärztemangel. Eine Stadt mit 30 Prozent Senioren müsse besser versorgt sein, klagt die Vorsitzende Renate Schneider. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) verneint eine Unterversorgung, räumt aber ein, dass die Bemessungsgrundlage für den Fachärztebedarf einer Region überarbeitungsbedürftig sei. Was meint dazu ein Facharzt, der seit Jahren in Brandenburg eine Orthopädie-Praxis betreibt? Frank-Ullrich Schulz mit seiner Praxis in der Bäckerstraße ist zugleich Vizepräsident des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie. Um die Fachärzteversorgung in der Stadt sei es noch gut bestellt, meint Schulz.

Sie sei nicht so schlecht, wie es manche Patienten empfänden. Teils herrsche sogar eine Überversorgung. Schulz ist auch Vorsitzender des Beratenden Fachausschusses für fachärztliche Versorgung in der KV. Er beklagt, dass Patienten ihrerseits häufig Termine nicht wahrnehmen würden. An einem normalen Praxistag habe er fünf bis sechs solcher Patienten.

Diese Termine könnten an andere vergeben werden, wenn sie rechtzeitig abgesagt werden würden. Die Bedarfsplanungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses werde im nächsten Jahr überarbeitet, sagt Schulz. Dieser Bundesausschuss ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und Krankenhäuser in Deutschland.

Künftig sollen die Sozialstrukturen einer Stadt dabei Berücksichtigung finden. Für Brandenburg mit seinem hohen Bevölkerungsanteil von Menschen über 60 Jahren wäre das von Bedeutung. Schulz vermutet jedoch, dass es „keine großen Überraschungen, aber den einen oder anderen Mehrbedarf“ geben werde.

Die Facharzt-Ausbildung

Die Regelstudienzeit eines Medizinstudiums dauert sechs Jahre, oft aber brauchen die angehenden Ärzte länger.

Es folgt eine sechs- bis achtjährige Facharztausbildung. Anschließend bleiben viele Ärzte noch an Kliniken beschäftigt, um weitere Erfahrungen zu sammeln.

Diese lange Ausbildung machte die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg laut ihrem Vize-Vorstand Andreas Schwark mitverantwortlich für einen in vielen ländlichen Regionen herrschenden Fachärztemangel.

Der Mediziner macht keinen Hehl daraus, dass es für einige Ärzte in der Stadt schwierig sei, Nachfolger zu finden. Es sei eine bundesweite Tendenz, dass sich junge Ärzte lieber in Ballungszentren niederließen als in kleinen und mittelgroßen Städten, so Schulz. Immerhin gebe es in Brandenburg an der Havel aber drei neue Internisten in der Stadt und fünf Neuzugänge bei Hausärzten. Vier dieser Praxen seien übernommen und eine sogar neu gegründet worden, so der Orthopäde. Die Tendenz gehe aber dahin, dass Praxen an Krankenhäuser verkauft werden würden, wenn die Ärzte keinen Nachfolger finden würden. Viele Ärzte hätten Angst, sagt Schulz. Sie bräuchten den Verkaufserlös ihrer Praxen oftmals als Altersversorgung. Eine Praxis sei meist zwei Quartalsumsätze wert.

Kliniken würden Praxen aufkaufen, um Schließungen zu verhindern und so die Versorgung der Patienten weiter sicher zu stellen. Schulz glaubt, dass sich die Zahl der niedergelassenen Ärzte verringern werde zu Gunsten der in Versorgungszentren angestellten Mediziner.

Viele Ärzte scheuten nach ihrer langen Ausbildung das finanzielle Risiko, das sie durch den Kauf und die Modernisierung einer Praxis auf sich nehmen würden. Patienten sollten mit den Füßen abstimmen, ob sie zum niedergelassenen oder angestellten Arzt gehen wollten. „Als niedergelassener Arzt bin ich für alles selbst verantwortlich, für das ganze Weh und Wohl einer Praxis.“

Von Marion von Imhoff

Brandenburg/Havel Katholische Kindertagesstätte Heilige Dreifaltigkeit erweitert sich - Neuer Anbau für Dreifaltigkeits-Kita

Erweiterung wird als Speisen- und Gruppenraum verwendet – zudem entstand ein separater Garderobenraum und eine Kinderküche. In Zukunft sollen hier 50 statt 45 Kinder betreut werden.

07.12.2015
Potsdam-Mittelmark MAZ-Sterntaler will helfen - Leon und seine Schwestern

Erst im November sind die Eltern und ihre drei Kinder in ihre neue Wohnung in der Karl-Liebknecht-Straße in Brandenburg gezogen. Gesundheitsschädlicher Schimmel an den feuchten Wänden hatte sie aus ihrem bisherigen Zuhause vertrieben. Doch kaum war die neue Bleibe bezogen, deckte ein Sturm das Dach über der Wohnung ab.

07.12.2015
Brandenburg/Havel Betriebsrat, Belegschaft und Politik für Standort-Erhalt - 180 Bosch-Mitarbeiter kämpfen für ihr Werk

Die Belegschaft und der Betriebsrat des Solarmodulwerks Bosch Solar Cistech geben nicht auf. Trotz der vom Bosch-Konzern angekündigten Betriebsschließung sehen sie eine Zukunft in Hohenstücken. Erste Schützenhilfe kommt von der Politik. Es geht um 180 Arbeitsplätze und die Marke Bosch.

04.12.2015
Anzeige