Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Ortsvorsteher tritt zurück

Groß Kreutz: Messerschmidt reicht Staffelstab weiter Ortsvorsteher tritt zurück

Der langjährige Groß Kreutzer Ortsvorsteher Wolfgang Messerschmift tritt ab. Der 75-Jährige begründet seinen Schritt mit gesundheitlichen und persönlichen Gründen. Die Nachfolge steht indes bereits fest - Thomas Becker folgt auf Messerschmidt, der das Amt sechseinhalb Jahre bekleidete.

Voriger Artikel
Der Tod kommt in Alleen
Nächster Artikel
Buga lässt die Kasse klingeln

Wolfgang Messerschmidt (r.) gibt das Ehrenamt des Ortsvorstehers in Groß Kreutz an Thomas Becker ab.

Quelle: F. Bürstenbinder

Groß Kreutz. „Die nächsten 25 Jahre möchte ich ruhiger treten.“ Das sagt einer augenzwinkernd, der auf 75 Lebensjahre zurückblickt und gerade seinen Rücktritt vom Ehrenamt des Ortsbürgermeisters erklärt hat. Nach insgesamt sechseinhalb Jahren an der Spitze des Groß Kreutzer Ortsbeirates hielt Wolfgang Messerschmidt die Zeit für einen Wechsel gekommen.

Er könne sich aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen der Kommunalpolitik nicht mehr so intensiv widmen. Deshalb habe er sich entschlossen, den Posten aufzugeben, sagte Messerschmidt am Mittwoch bei einer Ortsbeiratssitzung im Strohdachhaus. Mitglied des Gremiums bleibt er.

Wie so vieles in seiner Amtszeit überließ Messerschmidt auch seinen Abgang nicht dem Zufall. Die Nachfolge war rechtzeitig geregelt. Die Neuwahl des Ortsvorstehers wurde noch am selben Abend zur Formsache. Von allen Mitgliedern unterstützt, stieß der Vorschlag von Stellvertreterin Ingrid Hübner (SPD) auf offene Ohren. Einstimmig wurde Thomas Becker zum neuen Ortsvorsteher gewählt. Der Groß Kreutzer wird zu Beginn des Jahres 2016 in den Ruhestand treten und damit ausreichend Zeit für das Ehrenamt mitbringen.

Wie Messerschmidt trat auch Becker zur jüngsten Kommunalwahl 2014 unter der Flagge der Wählergemeinschaft „Familienfreundliches Groß Kreutz“ an. In einer emotional bewegenden Rede blickte Messerschmidt aus seine Amtszeit zurück in der auch jene Dinge Platz hatten, die der Ortsbeirat unter seiner Ägide nicht umsetzen konnte. Wie zum Beispiel die geplante Sanierung von Anliegerstraßen, eine Änderung des Gehwegbelages in der Bochower Straße mit Rücksicht auf ältere Bürger. Gescheitert ist der größte Ortsteil in der Gemeinde Groß Kreutz (Havel) mit dem Antrag in der Bahnhofstraße Tempo 30 einzurichten.

Dafür erinnerte Messerschmidt an die Einrichtung des Heimatmuseums, die Gestaltung von Festplatz und Spielplatz, die Sanierung der Kirchhofmauer und die Fertigstellung einer Urnengemeinschaftsanlage. Ausdrücklich bedankte sich Messerschmidt bei den Gewerbetreibenden im Ort, die viele Projekte als Sponsoren und Helfer unterstützt haben.

Seinem Nachfolger gab der scheidende Ortsvorsteher mit auf den Weg, sich weiter für neue altersgerechte Wohnungen und die Ertüchtigung der Grundschule zu einer weiterführenden Schule stark zu machen. Gemeindebürgermeister Reth Kalsow (CDU) dankte Messerschmidt für sein jahrelanges Engagement: „Du hast stets bravourös und hartnäckig die Interessen von Groß Kreutz vertreten.“

Von Frank Bürstenbinder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg