Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ortsvorsteher tritt zurück
Lokales Brandenburg/Havel Ortsvorsteher tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 25.06.2015
Wolfgang Messerschmidt (r.) gibt das Ehrenamt des Ortsvorstehers in Groß Kreutz an Thomas Becker ab. Quelle: F. Bürstenbinder
Anzeige
Groß Kreutz

„Die nächsten 25 Jahre möchte ich ruhiger treten.“ Das sagt einer augenzwinkernd, der auf 75 Lebensjahre zurückblickt und gerade seinen Rücktritt vom Ehrenamt des Ortsbürgermeisters erklärt hat. Nach insgesamt sechseinhalb Jahren an der Spitze des Groß Kreutzer Ortsbeirates hielt Wolfgang Messerschmidt die Zeit für einen Wechsel gekommen.

Er könne sich aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen der Kommunalpolitik nicht mehr so intensiv widmen. Deshalb habe er sich entschlossen, den Posten aufzugeben, sagte Messerschmidt am Mittwoch bei einer Ortsbeiratssitzung im Strohdachhaus. Mitglied des Gremiums bleibt er.

Wie so vieles in seiner Amtszeit überließ Messerschmidt auch seinen Abgang nicht dem Zufall. Die Nachfolge war rechtzeitig geregelt. Die Neuwahl des Ortsvorstehers wurde noch am selben Abend zur Formsache. Von allen Mitgliedern unterstützt, stieß der Vorschlag von Stellvertreterin Ingrid Hübner (SPD) auf offene Ohren. Einstimmig wurde Thomas Becker zum neuen Ortsvorsteher gewählt. Der Groß Kreutzer wird zu Beginn des Jahres 2016 in den Ruhestand treten und damit ausreichend Zeit für das Ehrenamt mitbringen.

Wie Messerschmidt trat auch Becker zur jüngsten Kommunalwahl 2014 unter der Flagge der Wählergemeinschaft „Familienfreundliches Groß Kreutz“ an. In einer emotional bewegenden Rede blickte Messerschmidt aus seine Amtszeit zurück in der auch jene Dinge Platz hatten, die der Ortsbeirat unter seiner Ägide nicht umsetzen konnte. Wie zum Beispiel die geplante Sanierung von Anliegerstraßen, eine Änderung des Gehwegbelages in der Bochower Straße mit Rücksicht auf ältere Bürger. Gescheitert ist der größte Ortsteil in der Gemeinde Groß Kreutz (Havel) mit dem Antrag in der Bahnhofstraße Tempo 30 einzurichten.

Dafür erinnerte Messerschmidt an die Einrichtung des Heimatmuseums, die Gestaltung von Festplatz und Spielplatz, die Sanierung der Kirchhofmauer und die Fertigstellung einer Urnengemeinschaftsanlage. Ausdrücklich bedankte sich Messerschmidt bei den Gewerbetreibenden im Ort, die viele Projekte als Sponsoren und Helfer unterstützt haben.

Seinem Nachfolger gab der scheidende Ortsvorsteher mit auf den Weg, sich weiter für neue altersgerechte Wohnungen und die Ertüchtigung der Grundschule zu einer weiterführenden Schule stark zu machen. Gemeindebürgermeister Reth Kalsow (CDU) dankte Messerschmidt für sein jahrelanges Engagement: „Du hast stets bravourös und hartnäckig die Interessen von Groß Kreutz vertreten.“

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Seit 2010: 59 Opfer bei Baumunfällen in Mittelmark/Havelland - Der Tod kommt in Alleen

Im Land Brandenburg starben in den letzten 20 Jahren 3180 Menschen bei Baumunfällen in Alleen. In den letzten fünf Jahren kamen in Potsdam-Mittelmark 24 Menschen bei solchen Unfällen ums Leben, im Havelland endete seit 2010 für 32 Menschen ein solcher Unfall in Alleen tödlich. Unterdessen fordern die Bündnisgrünen im Land eine Aufforstung der Alleen. Zurecht?

25.06.2015

In Brandenburg an der Havel steht ein Dauerbetrüger vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, sich unter anderem zwei Autos und eine Grabanlage erschlichen aber nie bezahlt zu haben. Der Prozess in Brandenburg ist nur einer von vielen, denen sich der 41-jährige Rheinländer noch stellen muss.

25.06.2015

In Wusterwitz ist am Mittwoch nach einer Explosion ein Motorboot ausgebrannt. Der Besitzer des Bootes hat Glück im Unglück gehabt. Gerade in dem Moment, in dem er sein Boot gestartet hat, kam es zur Explosion. Wahrscheinlich ist, dass der Motor schon vorher defekt war.

25.06.2015
Anzeige