Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ost-Cola-Schau und -Party in Brandenburg
Lokales Brandenburg/Havel Ost-Cola-Schau und -Party in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 09.10.2016
Himmel und Menschen strömten zur Schau in die Johanniskirche. Quelle: Heiko Hesse
Anzeige
Brandenburg/H

Neugierig wandern die Leute von Bild zu Bild. Zwar sind die Fotos recht unscharf, weil auf eine große Kunststoffleinwand gedruckt worden sind – was etliche Besucher monierten. Doch konnte man noch einiges erkennen.

Mehr als 100 Fotos haben die Macher von „Ost Cola“ in ihre vierte Ausstellung eingebunden. Und die Neugierigen strömten zuhauf. Weil das Paulikloster schon vergeben war, nutzten Alexander Pollok und seine Mitstreiter am Samstag die Johanniskirche.

Zur Galerie
Unzählige Menschen strömten am Samstagabend in die Johanniskirche. Die Ost-Cola-Macher hatten zur vierten Ausstellung geladen und zur Premiere des zweiten Buches. Doch es gab einige Kritik an der Umsetzung der Idee.

Unter den Abbildungen fanden sich zahlreiche Ansichtskarten. Schwerpunkt blieb die DDR-Zeit. Doch schon seit einiger Zeit weitet die Ost-Cola-Aktion ihr Interesse an Brandenburger Bildgut auf frühere Jahrzehnte aus. So staunt eine Besucherin über das stolze Kaufhaus von Siegmund Haagen, das bis zu seiner Zerstörung Ende April 1945 am Neustädtischen Markt stand.

Aus dem Bestand der Brandenburger Verkehrsbetriebe kamen Bilder verschiedener Fahrzeuge, die heute wie aus einer anderen Welt erscheinen – so drei Generationen von Ikarus-Bussen auf einem Foto.

Die Schau am Samstag war zugleich Premiere für das nunmehr zweite Ost-Cola-Buch. In diesem finden sich 14 Beiträge aus der Feder von Brandenburgern. In der Regel sind es Erinnerungen, etwa an das geliebte Moped, an die Liebe zum Fußball oder die Mozartkaufhalle. Alle Beiträge reichen in die DDR-Zeit zurück und bereichern auf ihre Weise die Stadtgeschichte.

„Schade, dass die Vorstellung des Buches so sang- und klanglos lief“, meinte Autor Stefan Dippel. In der Tat gab es in der Johanniskirche nur den bescheidenden Stand, an dem man das Buch für 20 Euro erwerben konnte.

Die Party zur Ausstellung stieg in der Werft. DJ Hörnchen, DJ Pasi und DJ Styloop im Wechsel auf und auf beiden Tanzflächen war alles dicht, ging zeitweilig gar nichts.

Von Heiko Hesse

Die kleine Chenxi Gu (7), die auf der Bühne im großen Saal des Theaters in Brandenburg an der Havel am Klavier unter anderem Mozart spielte, gab Samstag wie alle 40 Teilnehmer beim Amadé-Musikwettbewerb am Samstagnachmittag ihr Bestes. Die Jury hatte es schwer. Denn es wurden großartige Leistungen geboten.

11.10.2016

Das Jeseriger Gewerbegebiet harrt seiner Zukunft. Jetzt hat Ortsvorsteher Andreas Gohlke den Vorschlag, dort Eigenheim-Bau zu ermöglichen. Das scheint indes ein Ding der Unmöglichkeit, meint jedenfalls Thomas Petter, Nachtragsliquidator der aufgelösten Gewerbepark Jeserig GmbH.

10.10.2016

Marie Rohde (27) erreicht mit vertrauten Melodien demenzkranke Menschen und weckt mit Volksliedern oder Operetten schlummernde Erinnerungen. Ihre Arbeit in Demenz-Wohngruppen stellt die Musikgeragogin auf dem großen Inten­siv­pfle­ge­kon­gress KAI im Berliner Olympiastadion. Kongresspräsident ist ihr Schwiegervater: Sven Rohde, Chef der Jedermann-Gruppe.

07.10.2016
Anzeige