Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel PS-Monster duellieren sich beim Treckertreffen
Lokales Brandenburg/Havel PS-Monster duellieren sich beim Treckertreffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 04.09.2017
Mit Vollgas durchs Schlammloch: Im Trechwitzer Parcours blieb keiner der teilnehmenden Fahrer trocken. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Trechwitz

Zum 15. Mal dröhnten und ratterten die Motoren in Trechwitz und der Schlamm spritzte natürlich auch meterhoch. Hunderte Besucher standen am Sonntag dicht gedrängt rund um den Reitplatz, um zu erleben, wie sich einmal ganz andere Pferdestärken ihren Weg durch den Parcours bahnen. Beim überregional bekannten Treckentreffen war von der kleinen Gartenfräse bis hin zu wahren PS-Monstern alles vertreten, was das Herz von Motorsportfreunden schneller schlagen ließ.

Insgesamt 60 Teilnehmer begaben sich beim diesjährigen Treckertreffen in Trechwitz auf den Parcours auf dem Reitplatz und wagten mit durchgedrücktem Gaspedal die rasante Fahrt durch den Schlamm. Hunderte Zuschauer verfolgten das Spektakel am Streckenrand.

„60 Teilnehmer treten bei den verschiedenen Wettbewerben in unterschiedlichen PS-Klassen an“, erklärte Steven Gaidecka, Vorsitzender des veranstaltenden Freizeit- und Jugendvereins. Nicht nur Trecker waren willkommen, sondern auch Buggys, aufgemotzte Autos und alte Robur-Lkw. Besonders bestaunt wurden die beiden Monstertrucks. Der eine hatte ein Trabant-Chassis zu bieten, der andere kam als Ford verkleidet.

Eine Woche lang haben die 35 Mitglieder des Vereins rund um den Trechwitzer Reitplatz gewerkelt, um Rennstrecke, Fahrerlager und die Amüsiermeile fürs Publikum herzurichten. Unterstützung kam wie immer von Bauer Timo Wessels, der unter anderem die 230 Strohballen zur Absicherung der Strecke lieferte und den Bagger bereitstellte, um die allseits beliebten Wasserlöcher für das Rennen auszuheben.

Treckertreffen erstmals mit Oldtimern aller Art

Bevor es dort im Schlamm mit Karacho zur Sache ging, war aber das Fingerspitzengefühl aller Fahrer gefragt. „Bevor es im zweiten Rennen um pure Schnelligkeit geht, ist zuerst ein Geschicklichkeitskurs zu absolvieren“, erklärte Gaidecka. Dazu wurde jedem teilnehmenden Fahrzeug als Handicap ein Anhänger mit einer großen Papprolle ans Hinterteil gehängt und diese musste in einem Slalomparcours stehen bleiben. Als kleines Leckerli für Zwischendurch war nach dem Wendepunkt ein Fläschchen Schnaps aus luftiger Höhe abzupflücken, bevor es über zwei Balancierbalken in Richtung Ziel ging. Die kleineren Gefährte waren hier klar im Vorteil, während die Lkw-Fahrer beim Slalom mächtig am Lenkrad kurbelten.

Zwischen den Läufen warfen viele Zuschauer einen Blick auf Oldtimer-Schätzchen aller Art, die in Trechwitz zum ersten Mal als zusätzliche Attraktion zu bestaunen waren. Bevor auf der Strecke endlich die Schlammlöcher zum Einsatz kamen, zeigten zwei PS-Verrückte, dass Tauziehen auch mit Treckern ganz wunderbar funktioniert. Zumindest wenn der eine den anderen wieder aus der Grube zieht, die er sich mit durchdrehenden Reifen selbst gegraben hat. Zum Höhepunkt durfte sich dann jeder Teilnehmer so richtig schön dreckig machen. Mit durchgedrücktem Gaspedal ging es auf dem Rundkurs immer abwechselnd über Rüttelbahn, Sandhügel und ins Schlammloch. Wer als Zuschauer zu nah am nassen Vergnügen stand, durfte sich auch über eine Dusche freuen.

Von Christine Lummert

In Steinberg wurde am Wochenende das diesjährige Dorffest gefeiert. Los ging es mit Musik vom „Extra Chor“ aus Brandenburg. Tolle Preise gab es beim Kegeln und beim Schießen. Ein Hingucker waren auch die Feuerwehr-Wettkämpfe.

03.09.2017

Auf der B1 ist es am Sonntagnachmittag in einer Baustelle zwischen Wust und Gollwitz zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein Motorrad, dessen Fahrer mit zahlreichen Knochenbrüchen ins Krankenhaus gebracht wurde, ist mit einem Pkw kollidiert. Die Straße ist seit Wochen gesperrt, sollte aber eigentlich am Samstag wieder freigegeben werden.

03.09.2017

Tausende Kilometer müsste man fliegen, um in den Genuss all der exotischen Köstlichkeiten zu kommen, die am Wochenende beim 1. Street-Food-Festival auf dem Gelände der Regattastrecke in Brandenburg zu entdecken und zu essen waren. Tausende Besucher strömten an den Beetzsee und ließen es sich schmecken.

19.02.2018
Anzeige