Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Party auf der Scholle: DJ-Duo begeistert viele Brandenburger
Lokales Brandenburg/Havel Party auf der Scholle: DJ-Duo begeistert viele Brandenburger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 07.01.2019
Zur „We all love Party"“ hatte das Turnerheim geladen mit Hits aus den 80s, 90s, 00s, präsentiert von der Mobildiskothek Blankenhorn. Quelle: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

 Cindy Lauper, Haddaway, die Atzen – dem erfahrenen Partygänger sind diese Klassiker der Rock- und Popmusik der 80er, 90er und 2000er Jahre bekannt, sorgen sie doch zuverlässig für grandiose Stimmung auf jeder Tanzveranstaltung. Dies bestätigte sich am Samstag im Turnerheim auf der Eigenen Scholle in Brandenburg.

Bei der „We all love“ Party schwangen unzählige Partygänger das Tanzbein zu alten und neuen Hits der Pop-, Rock- und Schlagermusik.

Hier legte das DJ-Duo der Mobildiskothek Blankenhorn um Vater Rene und Sohn Timmy unzählige Hits der vergangenen Jahrzehnte auf. Vereinzelt eingestreute aktuelle Chart-Erfolge ließen die Stimmung bei den zahlreichen Gästen überkochen.

Getanzt, als gäbe es keinen Morgen

Diese ließen sich auch nicht lange bitten und füllten bereits zu Beginn der Veranstaltung die Tanzfläche- von einer Aufwärmphase oder gar einer Übersättigung an Partys durch die Feiertage keine Spur. Es wurde getanzt, als gäbe es keinen Morgen mehr, um die Worte des bekannten deutschen Liedermachers Philipp Poisel zu nutzen.

Das Publikum war dabei ebenso bunt durchmischt wie die Songs, welche von den beiden DJs zum Besten gegeben wurden. Herbert Grönemeyer, Bruce Springsteen, Whigfield und natürlich die eine, die immer lacht – ein Hit jagte den nächsten und so konnte keiner, egal ob alt oder jung, lange still stehen.

Dabei sei dies gar nicht so recht geplant gewesen: „Wir passen unsere Musik eigentlich einem Publikum der mittleren Altersstufe an“, sagt Partyveranstalter Heiko Bartel. Der 53-jährige Brandenburger lebte über 35 Jahre auf der Eigenen Scholle und trat über den dort ansässigen Fußballverein SV Empor mit dem Turnerheim in Kontakt, um die Partyreihe zu initiieren.

Idee der Partyreihe stieß zuerst auf Zweifel

Seine Idee einer regelmäßigen Tanzveranstaltung auf der Eigenen Scholle stieß zuerst auf Zweifel. „Es war anfangs nicht einfach“, berichtet Bartel. „Der Verein fürchtete zunächst jugendliche Partygänger, die Stress machen und die Einrichtung beschädigen könnten.“ Deswegen verzichte man auf Veranstaltungen mit Techno- oder Elektromusik. „Wir haben die Musik einfach unserem Zielpublikum angepasst“, sagt Bartel. „Zusätzlich sorgen Türsteher für Ordnung.“

So kommen die monatlichen Partys auch bei den Nachbarn des Turnerheims gut an. „Wir machen weiter, solange es keinen Ärger mit den Anwohnern gibt“, sagt der Veranstalter. „Wir achten beispielsweise darauf, dass stets die Fenster geschlossen bleiben, um eine Geräuschbelästigung zu vermeiden.“ Seit der ersten öffentlichen Tanzveranstaltung im Mai 2014 habe es noch keine Beschwerden gegeben.

Musikalische Erwartungen mehr als erfüllt

Ganz im Gegenteil: „Das Publikum hier ist sehr nett, alle lächeln und es wird einem sogar die Tür aufgehalten“, bestätigt Johanna Haas. Die 35-jährige Göttinerin war das erste Mal zu Gast im Turnerheim. „Hier gibt es keine bösen Blicke wie es sonst oftmals üblich ist auf Tanzveranstaltungen in der Havelstadt.“ Der jungen Frau gefiel vor allem die Musik der Mobildiskothek Blankenhorn. „Ich habe das bekommen, was ich musikalisch erwartet habe und sogar etwas mehr“, so Haas. „Es war definitiv nicht mein letztes Mal bei dieser Partyreihe.“

Von Tobias Wagner

Ein Haus voller Strauß’scher Leichtigkeit: Das Neujahrskonzert der Brandenburger Symphoniker unter der Leitung des Österreichers Peter Sommerer ergriff die Seelen im vollen Saal.

06.01.2019

Die Fachzeitung OBM, die Pflichtlektüre für Oberbürgermeister, widmet Dietlind Tiemann ein ganzseitiges Porträt. Die Brandenburger CDU-Bundestagsabgeordnete schildert ihren Sprung „aus dem Havelland nach Berlin“.

04.01.2019
Brandenburg/Havel Mittelmark/ Brandenburg an der Havel - Das Schmuddelwetter bringt der Natur wenig

Es regnet und regnet an diesem Jahreswechsel. Doch Experten wünschen sich noch viel mehr Niederschlag für die Region. Ihnen könnte es fast nicht lang genug regnen.

04.01.2019