Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel „Pegasus“ spielt, was die Leute hören wollen
Lokales Brandenburg/Havel „Pegasus“ spielt, was die Leute hören wollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 21.09.2015
„Pegasus“ geht auf die 30 zu: Günther Cierpka, Andreas Cierpka, Carina Köhler, Ralf Jendritzki und Wolfgang Skorupa (v.l.). Quelle: Privat
Anzeige
Brandenburg/H.

Seit bald 30 Jahren stehen sie auf der Bühne – die Gute-Laune-Macher von „Pegasus“. An die Rocker-Rente denken die Brandenburger aber noch lange nicht. Sie haben Spaß an ihrem Hobby. Und die Fans bleiben ihnen treu. So wie zum Beispiel beim jüngsten Golzow-Tag. Band-Chef Ralf Jendritzki erklärt den Erfolg seiner Truppe so: „Wir spielen, was die Leute kennen und hören wollen.“ Oldies am laufenden Band hat „Pegasus“ ebenso drauf wie Hits aus aktuellen Charts. Mit Country, Rock und Schlager bringt die Band ganze Säle zum Kochen. Gern auch mit Songs aus den 60er bis 80er-Jahre. Musik, mit denen die Brandenburger eben aufgewachsen sind.

Einen Vorläufer von „Pegasus“ gab es eigentlich schon vor 40 Jahren. Jendritzki war 15 Jahre alt, als er zur Gitarre griff und gleichgesinnte Jugendliche um sich scharrte. Zuerst waren sie zu dritt. Mit der Zeit gab es einige Umbesetzungen. Heute besteht die Band aus fünf Personen. Neben dem Gründer mit der Lead-Gitarre sind das Günther Cierpka (Bass-Gitarre), Andreas Cierpka (Rhythmus-Gitarre und Gesang) und Wolfgang Skorupa (Schlagzeug). Lebensgefährtin Carina Köhler ist als Sängerin die markante Stimme von „Pegasus“. Hinter den Kulissen sorgt Bruder Frank Jendritzki für den guten Ton.

Immer live

Die Gruppe „Pegasus“ aus Brandenburg an der Havel begeht im kommenden Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Die Besetzung um Band-Chef Ralf Jendritzki wechselte aus beruflichen Gründen des Öfteren. Auch Jürgen Giese gehörte einst dazu.

2003 schlossen sich das aus Ralf Jendritzki und Carina Köhler bestehende „Duo Pegasus“ und die kurz zuvor gegründeten „New Easys“ zusammen. Kurzerhand wurde beschlossen den traditionsbehafteten Namen „Pegasus“ weiter zu benutzen.

Die Band sorgt für musikalische Unterhaltung auf Stadt- und Dorffesten, Betriebs- und Vereinsfesten sowie auf Tanzveranstaltungen aller Art. Beschallungsanlage und Lichttechnik sind vorhanden.

Kontakt zur Formation entweder über Telefon 03381/70 40 12 oder über das Internet unter der Adresse www.pegasusliveband.de

Beim Namen „Pegasus“ merkt so mancher Fan auf: Da war doch was? Richtig. Die Musiker haben sich aus der Schatztruhe der griechischen Mythologie bedient. Auf die Idee kam die Frau des ehemaligen Keyboarders. Beim geflügelten Pferd ist es bis heute geblieben. „Wir haben damals lange nach einem Namen gesucht“, erinnert sich Bandleader Ralf Jendritzki. Inzwischen gibt es in der Szene Nachahmer, doch die Brandenburger waren die Ersten, die eine Live-Band nach „Pegasus“ benannt haben.

Von der Musik bei Dorffesten, Betriebsfesten und Tanzveranstaltungen können die Bandmitglieder nicht leben. Im Alltag gehen sie bürgerlichen Berufen nach. Ralf Jendritzki ist zum Beispiel Elektrotechniker, Carina arbeitet als Verkäuferin. In ihrer Freizeit treten beide als „Duo Pegasus“ auf, wenn nicht die volle Besetzung gefordert ist. Zum Beispiel bei Familienfesten.

Weil auch in der Musikszene der Prophet im eigenen Lande wenig gilt, ist „Pegasus“ vor allem außerhalb der Stadt Brandenburg aktiv. In Berlin, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern tritt die Band dagegen immer wieder mal auf. Zum 30-jährigen Jubiläum im kommenden Jahr soll es dann ein Sommerkonzert mit ehemaligen Musikern der Formation geben.

Von Piotr Varanko

Brandenburg/Havel Führungswechsel beim Golzower Karnevalsklub - Prinz jetzt auch Vereinschef

Führungswechsel an der Plane: Der 47-jährige Andreas Meier ist neuer Vereinschef beim Golzower Karnevalsklub (GKK) und tritt mit seiner Daniela zum dritten Mal als Prinzenpaar an. Die bisherige Vorsitzende Heike Lucke, die in den nächsten Tages ihr zweites Kind erwartet, ist nun Stellvertreterin.

20.09.2015
Brandenburg/Havel Flüchtlinge im sozialen Brennpunkt - „Das kann hier zum Modell werden“

Offene Ablehnung auf der einen, Hilfsbereitschaft auf der anderen Seite – die Einwohnerversammlung am Mittwochabend im Brandenburger Stadtteil Hohenstücken ließ die Emotionen hochkochen. Die Redebeiträge vieler Anwohner bewegten sich am Rande der Fremdenfeindlichkeit. Doch es geht auch anders: Positive Signale sendeten Sportvereine und junge Menschen.

17.09.2015

Wohin mit noch mehr Kriegsflüchtlingen und Asylbewerbern? Der wachsende Zustrom zwingt die Kreisverwaltung von Potsdam-Mittelmark zu immer neuen Überlegungen. Als Unterkunft für rund 300 Personen ist jetzt das leerstehende Libella-Fertighauswerk im Gewerbegebiet von Ziesar an der Autobahn im Gespräch.

20.09.2015
Anzeige