Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Peter Pan reist im Stahlpalast ins Nimmerland
Lokales Brandenburg/Havel Peter Pan reist im Stahlpalast ins Nimmerland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 06.03.2017
Peter Pan zeigte, wie sich das Nimmerland im Brandenburger Stahlpalast anfühlte. Quelle: Christine Lummert
Brandenburg/H

Im Brandenburger Stahlpalast stand ein ganz besonderes Musicalerlebnis auf dem Spielplan. Das Theater Liberi tourt mit weltbekannten Kindergeschichten durch Deutschland und machte am Samstag mit einer Aufführung von Peter Pan in der Havelstadt vor fast ausverkauftem Haus Station.

Das Gewusel und Gewimmel der kleinen Zuschauer, die mit ihren Eltern erwartungsvoll dem Vorstellungsbeginn entgegenfieberten, nahm erst ab, als Peter Pan mit seinem berühmten Satz „Ich will nicht erwachsen werden“ die Bühne betrat.

Die klassische Geschichte von J.M. Barrie, die vor über hundert Jahren in London zum ersten Mal auf die Bühne kam, zog die kleinen wie die großen Zuschauer auch am Samstag in ihren Bann. Das kleine Ensemble von sechs professionellen Musicaldarstellern erweckte das zeitlose Märchen in schönen Kostümen vor minimaler Kulisse zum Leben.

Die Geschichte startet in London, als Peter Pan (Sasha Bornemann) auf der Suche nach seinem verlorenen Schatten mit Wendy (Karina-Lisa Pauritsch) Freundschaft schließt und das Mädchen überzeugt, mit ihm nach Nimmerland zu kommen.

Das Mädchen lässt ihre Familie zurück und stürzt sich zusammen mit Peter und dessen vorlauter und eifersüchtig über ihn wachenden Fee Tinkerbell (Christina Stephan) in das Abenteuer ihres Lebens.

Auf offener Bühne verwandelt sich Wendys Kinderzimmer dann in die Insel Nimmerland. Dort sind nicht nur Peter Pan und seine verlorenen Jungs zu Hause, für die Wendy in die Mutterrolle schlüpft, sondern auch die mutige Indianerprinzessin Tiger Lilly (Nuria Mundry) und vor allem auch der gefürchtete Käpt’n Hook (Viktor Wendtner) und seine wilden, wenn auch etwas trotteligen Piraten.

Die absolute Freiheit unter den Kindern, deren Wünsche wahr werden, wenn sie nur fest daran glauben und der schon ewig dauernde Kampf mit Käpt’n Hook sorgt für einige Abenteuer, die Peter Pan, Wendy und Tinkerbell zusammen bestehen müssen.

Aus den Themen der klassischen Geschichte haben Autor Helge Fedder und die Musiker Christoph Kloppenburg und Hans Christian Becker Lieder entwickelt, die mit einfachen, eingängigen Texten und Melodien aus verschiedenen Musikrichtungen den Kindern und auch den erwachsenen Zuhörern gleichermaßen Spaß machen.

Nach dem großen Höhepunkt auf der Bühne, bei dem Peter Pan und Tinkerbell die entführte Wendy aus den Fängen der Piraten befreien und Käpt’n Hook endgültig besiegen, musste zum großen Glück nur noch ein endgültiges Happy End her.

Wendys Sehnsucht nach ihrer Familie ist schließlich doch größer als die Suche nach dem großen Abenteuer. Sie kehrt zu ihren Eltern zurück und wird erwachsen. Aber die Erinnerung an Peter Pan, Tinkerbell und wahr werdende Träume bleibt und somit auch ein Stück ihrer Kindheit, das viele Erwachsene zu schnell vergessen.

Von Christine Lummert

Eine Vielfalt von Motiven herrschte beim vierten Bildermarkt, der im Brandenburger Theater stattfand. Längst nicht nur Blumenmotive wurden gezeigt, sondern auch Stadtlandschaften, Natur oder abstrakte Malereien, die manchmal sogar ein kostbares Geheimnis hüten. Wie die Bilder der Brandenburger Künstlerin Dagmar Meyer.

08.03.2017

Was liegt im Brandenburger Boden verborgen? Dieser Frage sind die Archäologen auf der Spur. Welche Antworten im vergangenen Jahr gefunden wurden, war Gegenstand der Jahreskonferenz der Landesarchäologie für 2016. Ein Höhepunkt war der Nachbau eines Einbaums für das Museum in Ziesar. Warum die Aktion ein Abenteuer wurde, verriet ein Teilnehmer.

05.03.2017
Brandenburg/Havel Angstzustände unter Drogeneinfluss - Brandenburger Schülerin auf Horrortrip

Horrortrip nach Drogenkonsum – eine 16-jährige Schülerin aus Brandenburg an der Havel hat in der Nacht zu Sonntag für einen Polizeieinsatz gesorgt. Sie hatte die Polizei gerufen, weil sich mehrere Personen an ihrer Eingangstür zu schaffen machten. Vor Ort machte die Polizei eine ganze andere Feststellung.

05.03.2017