Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Petra Wellnitz wird JVA-Chefin auf Probe
Lokales Brandenburg/Havel Petra Wellnitz wird JVA-Chefin auf Probe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.05.2016
Petra Wellnitz Quelle: V. Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

Seit zwei Jahren ist Petra Wellnitz nun schon mit der kommissarischen Leitung der Justizvollzugsanstalt (JVA) Brandenburg betraut. Ihr Vorgänger Hermann Wachter, der bis vor wenigen Wochen zumindest auf dem Papier Leiter der Einrichtung war, wurde Anfang 2014 von seinem Amt entbunden, nachdem der Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke) seinen Stuhl räumen musste.

Schöneburg zog damit die Konsequenzen aus den Vorwürfen, er habe zwei Sexualstraftäter begünstigt, für die er als Anwalt die gemeinsame Unterbringung in einer Zelle in der JVA Brandenburg an der Havel durchgesetzt hatte. Der in der JVA hoch geschätzte Wachter, der inzwischen am Oberlandesgericht tätig ist, musste in der Folge gehen, weil ihm, der wiederholt die Nähe des Ministers zu seinen früheren Mandanten intern kritisiert hatte, eine Mitschuld am Bekanntwerden der Affäre gegeben wurde.

Nun hat das Kabinett mit Wirkung vom 10. Mai 2016 Petra Wellnitz die Funktion der Leiterin der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel zur Probe übertragen.

Petra Wellnitz, 1969 in Hannover geboren, arbeitete nach dem zweiten Staatsexamen zunächst in Justizvollzugsanstalten in Sachsen, bevor sie 2001 als Vize-Anstaltsleiterin an die JVA Cottbus-Dissenchen wechselte. Von Januar 2007 bis Juni 2008 war sie stellvertretenden Leiterin der Justizvollzugsanstalt Luckau-Duben, bevor sie im Juli 2008 an die Justizvollzugsanstalt Neuruppin-Wulkow versetzt wurde. Bevor sie im April 2014 nach Brandenburg kam, war sie auch im Justizministerium tätig. Im Jahr 2015 nahmen sich in der JVA vier Gefangene das Leben. Dadurch geriet auch Wellnitz öffentlich in die Kritik, betonte aber im MAZ-Interview, keiner der Selbstmorde sei vorhersehbar gewesen.

Die Justizvollzugsanstalt Brandenburg wurde 1928 bis 1931 errichtet und wird derzeit modernisiert. Die Anstalt gliedert sich heute in drei Vollzugsabteilungen und eine Krankenabteilung. Des Weiteren befindet sich auf dem Anstaltsgelände die Aus- und Fortbildungsstätte für den Justizvollzug des Landes. Die JVA verfügt über 300 Haftplätze. Davon unter anderem 59 Haftplätze für erwachsene männliche Untersuchungsgefangene, 112 Haftplätzen für erwachsene männliche Strafgefangene, 70 Haftplätzen in der Sozialtherapeutischen Abteilung und 50 Haftplätzen für erwachsene männliche Strafgefangene im offenen Vollzug.

Auch die Einrichtung für den Vollzug der Sicherungsverwahrung befindet sich auf dem Gelände der JVA. In der Justizvollzugsanstalt werden Freiheitsstrafen bis zu lebenslanger Haft sowie Untersuchungshaft vollstreckt. Dort sind 290 Mitarbeiter beschäftigt. Den wesentlichen Anteil stellen mit 200 Mitarbeitern der allgemeine Vollzugsdienst und der Werkdienst.

Von Benno Rougk

Brandenburg/Havel Lügen, Legenden und „narzistische Persönlichkeit“ - Staatsanwalt verzweifelt an Pogida-Anmelder

Die Anklage fiel in sich zusammen wie ein Kartenhaus. Schuld trägt in erster Linie der ehemalige Pogida-Anmelder Christian Müller (32). Der Potsdamer war Hauptzeuge im Prozess gegen seinen Ex- Mitgefangenen Marcel S.. Er machte aber so widersprüchliche Aussagen, dass selbst der Staatsanwalt am Ende einen Freispruch forderte.

03.05.2016
Brandenburg/Havel 200 Beschäftigte legen die Arbeit nieder - Warnstreik bei Heidelberger Druckmaschinen

Zum Warnstreik der Heidelberger Druckmaschinen AG in Brandenburg an der Havel versammelten sich am Dienstag etwa 200 Frauen und Männer. Das waren mehr, als vorab kalkuliert. Die Belegschaft in der Havelstadt setzt sich für fünf Prozent mehr Lohn ein. Die Arbeitgeberseite bietet aktuell nicht einmal die Hälfte.

03.05.2016

„Petra Karin“ ist zurück. Die Bootsschleppe am Mühlendamm in Brandenburg an der Havel, nach einer Initiative von Hans-Jürgen Arndt vor neuen Jahren erstmals in die eigens angefertigten Schienen eingesetzt, steht ab sofort wieder für Wasserwanderer zur Verfügung. Mit dem Wagen werden Kanus und Kajaks von der Näthewinde über die Straße in die Oberhavel gebracht.

03.05.2016
Anzeige