Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel „Schwarz hätte nie Chef werden dürfen“
Lokales Brandenburg/Havel „Schwarz hätte nie Chef werden dürfen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 26.07.2015
Wolfgang-Michael Schwarz (links) im Potsdamer Landgericht. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Im Fall des ehemaligen technischen Geschäftsführers der Stadtwerke Brandenburg Wolfgang-Michael Schwarz will die 5. Große Strafkammer am Landgericht Potsdam unter Vorsitz von Richter Andreas Dielitz in der kommenden Woche das Urteil verkünden. Schwarz werden Untreue in besonders schwerem Fall sowie Bestechlichkeit vorgeworfen - die Zahl der Straftaten liegt bei 122. Den Stadtwerken ist bis zum Auffliegen der Machenschaften im Juni 2013 ein Millionenschaden entstanden. Schwarz hat zugegeben, der Initiator aller dieser Handlungen gewesen zu sein und Geschäftspartner sowie Freunde in das Netz aus Scheinrechnungen und Vorteilsannahme hineingezogen zu haben.

Staatsanwältin Dagmar Stürmer plädiert deshalb auf eine Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten, Verteidiger Ursus Koerner von Gustorf sieht eine Obergrenze von drei Jahren als eine genügende Strafe an.

In der vorausgegangenen Beweisaufnahme ist allerhand Absurdes zutage getreten. Der Ex-Chef der Brandenburger Dienstleistungen Lars Büchner hat zwar Jagdzubehör für Schwarz über die BDL bezahlt und dafür Scheinrechnungen an die Stadtwerke gestellt, selbst jedoch keinen Cent genommen. Er sei von Gewissensbissen geplagt gewesen, habe schließlich Schwarz zur Rede gestellt. „Er hat mir gesagt , dass er im Waffenschrank, drei Dokumente habe, die ihn gegen alle Unannehmlichkeiten absichern.“ Solche Dokumente gab es nie. Eine anonyme Anzeige gegen Schwarz wegen Korruption habe er auch gestellt, gibt er auf Nachfrage der Staatsanwältin zu. Schließlich sei er aber aus Furcht vor den Konsequenzen zurückgeschreckt, sich zu offenbaren.

Der Elektromeister Fritz Belitz aus Bad Belzig riskierte sogar, sämtliche Aufträge von Stadtwerken und Eon-Edis zu verlieren – so sehr schämte er sich anfangs, dem Druck von Schwarz nachgegeben zu haben. Dabei hat er doch mehr als 30.000 Euro aus der eigenen Firmenkasse bezahlt, um dessen Forderungen zu erfüllen. Rechnungen an die Stadtwerke dafür hat er nie abgeschickt. Aber er hatte sich an einer wettbewerbswidrigen Ausschreibung beteiligt. „Ich hatte nicht den Schneid gehabt, mich dagegen aufzulehnen.“ Schwarz entschuldigte sich noch in der Verhandlung bei Belitz – dieser nahm nur halbherzig an: „Das alles hat mich ganz viel Nerven gekostet“, seufzte er. Zuvor illustrierte er seine Seelenpein mit zwei einfachen Sätzen: „Wo sollte ich denn hinrennen? Schwarz hätte nie Geschäftsführer der Stadtwerke werden dürfen.“ Das schamlose Ausnutzen der Abhängigkeiten von einem solch großen Auftraggeber warf auch Staatsanwältin Stürmer dem Angeklagten immer wieder vor. „Er suchte Partner, die mittelbar oder unmittelbar ein Abhängigkeitsverhältnis zu den Stadtwerken hatten, als Vertragspartner fügten sie sich. Und bei der Mehrzahl der Beschuldigten gab es nicht nur geschäftliche, sondern auch private Kontakte. Er war sich nicht zu fein, auch Freunde und am Ende die eigene Ehefrau in sein kriminelles Geflecht hinein zu ziehen.“

Von André Wirsing

Schreinerin fertigt Schränke für die Ewigkeit - Anna Siottos Sargmöbel

Anna Siotto hat auf der Bundesgartenschau in Brandenburg und Sachsen Anhalt mit ihren Sargmöbeln für Aufsehen gesorgt. Die Schreinerin, Tochter eines deutsch-italienischen Paares, lebt seit einem Jahr im Fläming und hat schon zehn dieser Sargschränke verkauft. Einer davon ist schon unter der Erde.

26.07.2015
Brandenburg/Havel Jugendliche restaurieren technisches Denkmal - Nur der Kranarm fehlt

Eine Gruppe der Jugendbauhütte Brandenburg/Berlin hat an der Plauer Schleuse mit der Sicherung der historischen Mastlegeanlage begonnen. Mit deren Hilfe wurden die Masten der auf dem Plauer Kanal verkehrenden Segellastkähne im 18. und 19. Jahrhundert gelegt. Mit dem Aufschwung der Dampfschifffahrt ging die Bedeutung verloren. Heute ist es ein Denkmal.

26.07.2015
Brandenburg/Havel Brandenburg/Havel: Wohin mit unverhofften Millionen? - Investitionspläne dürfen raus aus der Schublade

Mehr als 8,2 Millionen Euro vom Bund, mit Eigenmitteln stehen gar 9,1 Millionen für Investitionen in der Stadt zur Verfügung – zwei Drittel dieses Betrages sollen in neue Kindereinrichtungen gesteckt werden. Die Stadtverwalter von Brandenburg an der Havel haben sogar schon mögliche Standorte begutachtet.

26.07.2015
Anzeige