Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Planschbecken im Marienbad gesperrt
Lokales Brandenburg/Havel Planschbecken im Marienbad gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 06.07.2017
Siegfried Henke von der Baufirma Hitz geht der Sache im Brandenburger Marienbad auf den Grund. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Die kleinsten Gäste im Marienbad in Brandenburg an der Havel haben Pech. Das erst drei Jahre alte Außenplanschbecken ist kaputt und daher gesperrt. Warum das Becken um rund 30 Zentimeter abgehoben hat, ist noch unklar. „Wir suchen noch nach der Ursache“, sagt Marienbad-Betriebsleiter Jens Grosser. Womöglich hängt die Unterspülung mit dem Starkregen zusammen.

Jens Grosser war es, der das auf einer Seite abgehobene runde Becken bei seinem Rundgang am Dienstag als erster bemerkt hat. Am Sonntag war noch alles in Ordnung gewesen. Doch nun steht es an einer Seite um die besagten 30 Zentimeter oben über.

„Dass wir das Becken sperren müssen, ärgert uns sehr, weil es den Familien mit kleinen Kindern nun fehlt“, bedauert Fred Ostermann, Chef des Eigenbetriebs Marienbad. Auch er wartet darauf, dass die Ursache des Schadens und daraus womöglich resultierende Gewährleistungsansprüche geklärt werden. Die würde es allerdings nicht geben, falls das Planschbecken tatsächlich aufgrund der starken Regenfälle der jüngsten Vergangenheit unterspült wurde.

Das Wasser unter dem Becken wird am Donnerstag abgepumpt, Tiefbauer nehmen die Steine des Beckenrandes auf, damit die Fachleute von Köber Plan und der städtischen Liegenschaftsgesellschaft GLM den Schaden begutachten und über das weitere Vorgehen beratschlagen können.

Wann die Kleinen wieder planschen können, lässt sich noch nicht absehen. Ostermann hofft auf eine rasche Klärung und darauf, dass eine langwierige rechtliche Auseinandersetzung um den Schadensverursacher im Interesse der Badegäste vermieden werden kann.

GLM hatte das im Juni 2014 eröffnete Planschbecken, das aus dem Kunststoff Polypropylen besteht, für das im Jahr 2000 eröffnete Marienbad bauen lassen. Die Kosten waren erheblich. Die Stadt investierte unterm Strich mehr als 100 000 Euro für die damit zusammen hängenden Arbeiten. Denn zuvor musste noch das alte bröckelige, immer wieder schadhafte geflieste Außenplanschbecken abgerissen werden.

Sechsstellig sind auch die Summen, die für die aktuellen Dacharbeiten fällig werden. Die Dachrinnen sind laut Ostermann schon so gut wie erneuert. Nun folgen die Dachfolien und halten nachdem sie abgedeckt sind hoffentlich darunter keine unangenehmen Entdeckungen bereit.

Von Jürgen Lauterbach

Auf die Flöße, fertig, los! Die Schüler des Brandenburger Von-Saldern-Gymnasiums zog es am Donnerstag aufs Wasser. Auf selbst gebauten Flößen schipperten die jungen Leute über den Beetzsee und lieferten sich flotte Wettkämpfe. Zuvor mussten sie jedoch kreativ sein, und ihre Gefährte zusammenbasteln. Wie man sieht, waren der Fantasie dabei kaum Grenzen gesetzt.

06.07.2017
Brandenburg/Havel Truppenübungsplatz Altengrabow wird größer - Bundeswehr nimmt verbotene Stadt ein

Vor der Wende lebten tausende sowjetische Militärangehörige und ihre Familien in Rosenkrug. Mit ihrem Abzug 1994 entdeckte die Bundeswehr die verbotene Stadt als Übungsgelände. Seit wenigen Tagen untersteht das Areal direkt dem benachbarten Truppenübungsplatz Altengrabow und nicht mehr der Bundesforst. Damit wächst die Platzgröße um 400 Hektar.

09.07.2017

Die zunehmende Entstehen neuer Einfamilienhäuser in der Gemeinde Groß Kreutz (Havel) und der daraus resultierende Zuzog zeigt sich jetzt auch an den Zahlen der neuen Erstklässler. An den Grundschulen in Jeserig und Groß Kreutz sind die Zahlen der Erstklässler deutlich gestiegen.

06.07.2017
Anzeige