Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Plötzlich schlugen sie der Frau (18) ins Gesicht
Lokales Brandenburg/Havel Plötzlich schlugen sie der Frau (18) ins Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 10.08.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

Bei einem körperlichen Übergriff an diesem Mittwoch kurz nach Mitternacht in der Wiener Straße wurde eine junge Frau im Gesicht verletzt. Die 18-Jährige hatte sich mit dem Taxi nach Hause bringen lassen und stand noch kurz vor ihrem Wohnhaus in der Wiener Straße, um dort eine Zigarette zu rauchen.

Wie ihr Lebensgefährte der Polizei berichtete, seien zwei Unbekannte des Weges gekommen und hätten die 18-Jährige ins Gesicht geschlagen, so dass sie Verletzungen an der Nase davon trug. Der Freund der jungen Frau bemerkte die Attacke und eilte zur Hilfe, so dass die beiden Angreifer von ihrem Opfer abließen und davonrannten.

Die Täter haben den Angaben zufolge weder etwas gestohlen noch die junge Frau unsittlich berührt. Eine Beschreibung der Täter liegt der Polizei nicht vor.

Von Jürgen Lauterbach

Mehr als 40 Jahre lang war sie eine Wunde im Stadtbild, die im Krieg halbzerstörte Johanniskirche in Brandenburg an der Havel. Das beschädigte Dach stürzte vor genau 30 Jahren ein. Vier Jahre später begannen die Rettungsarbeiten, seit zwei Jahren ist sie komplett wiederhergestellt. Ein Rückblick.

10.08.2016

Die Gemeinde Kloster Lehnin soll vom märkischen Eigenheim-Bauboom profitieren. Darauf setzt Kloster Lehnins neuer Bürgermeister Uwe Brückner (SPD), hinter dem die ersten drei Wochen im Amt liegen. Den Zuzug in die Gemeinde zu befördern durch attraktive Baugrundstücke ist eines der Ziele des 54-Jährigen.

09.08.2016

Constanze Neubert wagt den Neuanfang. Die Wittenbergerin ist Pächterin der Gaststätte auf dem Brandenburger Marienberg. Sie möchte das traditionsreiche Lokal als Café und Restaurant betreiben. Demnächst stellt sie eine israelische Röstmaschine auf. Neubert will die Kaffeebohnen im Schonverfahren rösten. Wie das geht, hat sie der MAZ verraten.

09.08.2016
Anzeige