Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Polizei rettet 15-Jähriger das Leben
Lokales Brandenburg/Havel Polizei rettet 15-Jähriger das Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 02.09.2015
Quelle: imago stock&people
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Zwei Polizisten und eine couragierte Passantin haben am Dienstag am Brandenburger Hauptbahnhof eine Tragödie verhindert. Weil sie behutsame Worte gefunden und er im richtigen Moment schnell reagiert hat, haben die junge Polizistin Juliane Domscheit und Hauptkommissar Christian Naethe einem 15-jährigen Mädchen das Leben gerettet. Alarmiert hatte die Retter eine Passantin, die das Mädchen in der lebensgefährlichen Situation gefunden hatte. „Es war knapp“, sagte Polizeisprecherin Jana Birnbaum der MAZ.

Der Notruf, dass ein Mädchen auf der Brücke am Hauptbahnhof sitzt, ging bei der Polizei um 16.30 Uhr ein. Nur 15 Minuten zuvor hatte das Asklepios Fachklinikum die Jugendliche, die dort stationär in Behandlung ist, bei der Polizei als vermisst gemeldet. „Wir planten gerade die Suche nach dem Mädchen, als der Notruf kam, dass eine Jugendliche in Gefahr sei“, sagte Polizeisprecher Oliver Bergholz.

Nur einen Meter bis zur Starkstromleitung

Die Besatzungen zweier Streifenwagen fuhren so schnell es ging zum Hauptbahnhof. Dazu eilten Hauptkommissar Christian Naethe und ein Notfallmanager der Bahn dorthin. Auch Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten zum Einsatzort. Die 15-jährige Brandenburgerin saß im strömenden Regen nur einen Meter von der Starkstromleitung der Bahn entfernt mit baumelnden Beinen auf der Brücke direkt über den Gleisen. „Das Mädchen hätte leicht durch einen Lichtbogen einen Stromschlag bekommen können. Zudem bestand Gefahr durch durchfahrende Züge“, beschrieb Polizeisprecherin Jana Birnbaum die bedrohliche Lage, in die sich die junge Brandenburgerin gebracht hatte.

Der Bahnverkehr wurde sofort unterbrochen. Nach Angaben von Thorsten Peters, Sprecher der Bundespolizei in Berlin, stoppte die Bahn fünf Personenzüge auf der Strecke Magdeburg-Berlin. Gekappt wurde zudem die Stromversorgung der Leitung.

Zeitgleich näherte sich die Polizei-Auszubildende Juliane Domscheit der Jugendlichen und redete beruhigend auf das Mädchen ein. Behutsam versuchte sie es abzulenken. Auch die Passantin, die die Einsatzkräfte alarmiert hatte, half dabei. Von der anderen Seite außerhalb des Blickfelds der Schülerin schlich sich Dienstgruppenleiter Christian Naethe an die Jugendliche heran. In einem günstigen Moment packte Naethe das Mädchen an den Schultern und zog es vorsichtig über die Brüstung zurück auf den sicheren Bereich der Brücke. „Mensch Mädchen, mach keinen Unsinn“, beruhigte er die Schülerin. Völlig durchnässt, zitternd und durcheinander kauerte die Jugendliche nun auf dem Boden, neben ihr die junge Polizistin Juliane Domscheit. Beide nass bis auf die Haut.

Ab 17 Uhr war der Zugverkehr wieder frei

„Das Mädchen war aufgewühlt und durcheinander“, so Jana Birnbaum. „Sie war nicht aggressiv, hat sich nicht gewehrt. Gott sei Dank ist es gut ausgegangen.“ Um 17 Uhr gab die Bahn den Zugverkehr wieder frei. Rettungskräfte brachten die 15-Jährige ins Krankenhaus.

Von Marion von Imhoff

Schreck am Mittwochmorgen im Ärztehaus am Brandenburger Hauptbahnhof: Die Brandmeldeanlage löst um 9.44 Uhr Alarm aus. Ein schriller Warnton erschallt im Gebäude mit seinen 28 Arztpraxen und 17 Dienstleistungsbüros und Geschäften. Etwa hundert Menschen werden evakuiert. Minuten später weiß der Feuerwehr-Einsatzleiter, was passiert war.

05.09.2015
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel: Polizeibericht vom 2. September - Ruhestörer in der Nacht

Kräftig gefeiert wurde offenbar in der Nacht zum Mittwoch in Brandenburg an der Havel. Und zwar so laut, dass Nachbarn die Polizei riefen. Ruhstörungen gab es im Hessenweg, der Wilhelm-Weitling-Straße und der Schumannstraße. Die lautstarken Mieter wurden belehrt und Folgemaßnahmen angedroht.

02.09.2015

Sie zählen zu den schönsten Gärten auf dem Brandenburger Packhof: Der „Garten Eden“ und der Garten „Rot“. Beide Gärten haben eines gemeinsam: sie sehen aus wie gemalt. Im weitesten Sinne liefern sie auch ein Thema für das nächste MAZ-Leser-Bugaforum im Haus der Landschaft: Blühendes als „Tapete für den Garten“.

02.09.2015
Anzeige