Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Potsdam-Mittelmark: Sozialamtschefin geht
Lokales Brandenburg/Havel Potsdam-Mittelmark: Sozialamtschefin geht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 08.10.2015
Landrat Wolfgang Blasig (SPD) wünscht Gertrud Meißner alles Gute. Quelle: Saskia Popp
Anzeige
Bad Belzig

Nach fast 25 Jahren Dienst in der Verwaltung geht Sozialamtschefin Gertrud Meißner in den Ruhestand. „Nun ist erstmal ein Monat Urlaub angesagt“, verriet die 63-jährige Meißner der MAZ, „bevor ich im November meine Nachfolgerin einarbeite.“

Landrat Wolfgang Blasig (SPD) verabschiedete die langjährige Leiterin des Sozialamtes und Fachdienstleiterin der Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark mit Blumen und dankte ihr für ein Vierteljahrhundert engagierter Arbeit. Anfang der 90er-Jahre hatte Gertrud Meißner die Leitung des Sozialamtes im Kreis Belzig angetreten. „Ich habe meinen Einstieg begonnen mit der großen Herausforderung der Aufnahme von Asylbewerbern und der anstehenden Funktional- und Gebietsreform“, beschreibt Meißner die ersten Jahre ihrer Tätigkeit. Sie habe die Arbeit in der Verwaltung mit „Mut und Neugier, mit allen Schwierigkeiten und Spannungen“ kennengelernt, so Meißner.

Mut und Neugier für den neuen Lebensabschnitt

In einer Mitteilung an ihre Kollegen schreibt Meißner, dass diese jetzt wieder vor den selben Herausforderungen stünden wie schon vor 25 Jahren – der Aufnahme geflüchteter Menschen und der bevorstehenden Funktionalreform. Sie gehe im Guten, wünsche sich selbst Mut und Neugier für den neuen Lebensabschnitt und danke den Kollegen für die Zusammenarbeit, so Meißner weiter.

Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske (SPD) kennt Gertrud Meißner und ihren Mann, den Lütter Pfarrer Edgar Meißner, schon lange. „Wir haben gemeinsam die Wende im Pfarrhaus gefeiert“, sagt Baaske, „und wir wohnen bis heute im selben Dorf.“ Er schätzt Gertrud Meißners Fachkompetenz. „Frau Meißners Weggang wird eine große Lücke reißen“, sagt der Minister, „denn sie hat das Sozialrecht von der Pike auf gelernt. So viel Sachverstand ist nicht breit gestreut. “

Baaske: „Sie ist keine, die jetzt die Füße hochlegt“

Dazu käme die schiere Dauer – Gertrud Meißners Stimme habe nach all der Zeit auch bei den Amtskollegen landesweit Gewicht. Baaske hofft, die bisherige Sozialamtschefin werde für ihre Nachfolgerin ansprechbar bleiben, vielleicht auch weiter ehrenamtlich engagiert sein. „Sie ist keine, die jetzt die Füße hochlegt“, weiß Günter Baaske.

Gertrud Meißner selbst will sich noch nicht festlegen, wie sie ihren Ruhestand gestaltet. „Mein Mann wird auch in Kürze in Rente gehen, wir gehören ja noch zu der Generation, in welcher der Ruhestand mit 60 Jahren eine Rolle gespielt hat“, so Meißner, „für uns ist das jetzt der richtige Augenblick. Aber was wir mit der neu gewonnenen Zeit anfangen, muss sich zeigen.“

Von Saskia Popp

Brandenburg/Havel Tagebau Michelsdorf arbeitet wieder - Grünes Licht für die Sandgrube

Nicht alles, was einst in der Michelsdorfer Sandgrube abgekippt wurde, gehört dort hinein. Nach einer Beräumung von mehreren tausend Kubikmetern Fremdmaterial hat der seit DDR-Zeiten existierende Tagebau seine Arbeit unter einem neuen Betreiber wieder aufgenommen.

08.10.2015

Bevor in der Michelsdorfer Kirche andächtige Ruhe herrschte, gab es im Dorf erst einmal ordentlich Rabatz. Zum Erntedanksonntag organisieren die Kirchengemeinde und der Interessenverband Pro Michelsdorf seit einigen Jahren eine PS-starke Gemeinschaftsaktion, die viele Einwohner aus den Häusern lockt.

07.10.2015

Die Rädeler feiern ihr Oktoberfest in den Tag der Einheit hinein. Da sind sie sehr pragmatisch, wenn es um Feiertage geht. Harald Janitschke, der seit 1997 den Feuerwehrverein im Ort leitet, erinnert sich daran, dass die Rädeler vor der Wende ihr Oktoberfeuer genauso begangen haben - nur am Republiksgeburtstag zum 7. Oktober.

07.10.2015
Anzeige