Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Premiere der Brandenburger Direktkandidaten
Lokales Brandenburg/Havel Premiere der Brandenburger Direktkandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 11.05.2017
Dietlind Tiemann Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

In der kommenden Woche beginnt der Bundestagswahlkampf in Brandenburg/Havel. Erstmals treffen die sechs Direktkandidaten im rund 226 000 Einwohner starken Wahlkreis 60 öffentlich aufeinander. Die Akademie 2. Lebenshälfte und der Seniorenbeirat der Stadt laden die Politiker ein, die sich um das heimische Bundestagsmandat bewerben. Am Donnerstag, den 18. Mai stellen sich die Direktkandidaten um 15 Uhr im Haus der Begegnung in der Jacobstraße 12 in Brandenburg/Havel vor. MAZ-Regionalgeschäftsführer Benno Rougk moderiert die Runde.

Im Vordergrund der Diskussion werden Themen stehen, die vor allem ältere Bürger bewegen. Mit welchen Konzepten wollen die Kandidaten deren Lebensqualität durch ihre Arbeit im Bundestag sichern?, fragen die Veranstalter. Altersarmut und Rente, Wohnen und Mobilität, Gesundheit und Pflege – diese Themen sollen in der Vorstellungsrunde zur Sprache kommen.

Von den eingeladenen Kandidaten dürften zwei weithin bekannt sein. Erardo Rautenberg (64) tritt als Nachfolger von Frank-Walter Steinmeier für die SPD an. Der promovierte Jurist ist seit mehr als zwanzig Jahren

Generalstaatsanwalt des Landes Brandenburg. Er meldet sich zwar seit vielen Jahren oft politisch zu Wort, ist in der Parteipolitik jedoch ein Newcomer. Das gilt für seine CDU-Herausforderin Dietlind Tiemann (61) nicht. Die promovierte Betriebswirtin und frühere Unternehmerin führt das Brandenburger Rathaus seit mehr als 13 Jahren als Oberbürgermeisterin. Zudem ist sie Kreisvorsitzende ihrer Partei. Ihre Vorgängerin Andrea Voßhoff hatte den Wahlkreis im Jahr 2013 nur knapp gegen Steinmeier verloren.

Als Unternehmerin arbeitet die Kandidatin der Linken, Anke Domscheit-Berg (49). Die gebürtige Premnitzerin war bis 2012 bei den Bündinsgrünen aktiv, danach bis 2014 Mitglied der „Piraten“ und deren Landesvorsitzende. Sie lebt mit ihrer Familie in Fürstenberg/Havel.

Für die Bündnisgrünen tritt Till Heyer-Stuffer (57). Der Potsdamer Wirtschaftsingenieur ist seit 2008 Geschäftsführer des Netzwerkes Studienqualität Brandenburg an der Universität Potsdam. Zwischen 2001 und 2007 war er Landesvorsitzender der Grünen in Berlin.

Die FDP tritt mit Eric Vohn (29) als Direktkandidat an. Der gebürtige Potsdamer lebt in seinem Heimatort Götz und studiert derzeit Geschichte und Ethik an der Uni Potsdam.

Klaus Riedelsdorf (51) geht für die AfD ins Rennen. Der gebürtige Neustrelitzer lebt in Brandenburg/Havel und vertritt seine Partei in der dortigen Stadtverordnetenversammlung. Als Beruf gibt der AfD-Politiker selbstständiger Logistiker an.

Zum Wahlkreis 60 gehören Brandenburg/Havel, Beelitz, Bad Belzig, Groß Kreutz/Havel, Kloster Lehnin, Seddiner See, Treuenbrietzen, Wiesenburg/Mark, Milower Land, Premnitz und Rathenow sowie die Ämter Beetzsee, Brück, Niemegk, Wusterwitz, Ziesar und Nennhausen. Auch Jüterbog und Niedergörsdorf sind Teil des Wahlkreises 60.

Von Jürgen Lauterbach

Ein 83-jähriger Autofahrer hat am Donnerstag in Brandenburg an der Havel beim Linksabbiegen eine Straßenbahn übersehen. Der Fahrer legte noch eine Notbremsung ein, doch es war bereits zu spät. Durch die Kollision beider Fahrzeuge wurden vier Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren verletzt.

11.05.2017

Ein 55-jähriger Segler aus Brandenburg gilt seit Mittwochabend als vermisst. Zeugen entdeckten am Donnerstagmorgen am Zeltplatz am Margaretenhof die auf Grund gelaufene Jolle. Sofort stieg ein Polizeihubschrauber auf. Am Nachmittag beginnen nun Polizeitaucher nach dem Mann zu suchen. Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus.

01.05.2018
Brandenburg/Havel Vollsperrung geht dem Ende entgegen - B 1 vor der Öffnung – Eurovia zieht ab

Die Schwarzdecke ist eingebaut, die Straßenmarkierung folgt gerade. Planmäßig soll im Laufe des Freitags die Vollsperrung der Bundesstraße 1 zwischen Plaue und Brandenburg aufgehoben werden. Dann entspannt sich die Lage auf der Umleitungsstrecke in Briest und Tieckow. Auch auf den Schleichwegen wird es wieder ruhiger.

11.05.2017
Anzeige