Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Pretty-Woman-Prozess: Freispruch gefordert
Lokales Brandenburg/Havel Pretty-Woman-Prozess: Freispruch gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 27.09.2016
Der Ungar Jenö L. erwartet in Kürze sein Urteil. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Brandenburg/H

Der Prozess um schweren Menschenhandel und Zwangsprostitution zu Lasten einer ungarischstämmigen Brandenburgerin neigt sich dem Ende zu.

Ein Arzt aus Brandenburg soll die junge Frau wiederholt aus den Fängen ihres mutmaßlichen Zuhälters befreit haben. Das sieht Karsten Beckmann, Verteidiger von Jenö L. (55), ganz anders. Er beantragt am Dienstag Freispruch. Der Staatsanwalt fordert dagegen eine siebenjährige Haftstrafe.

Dem Angeklagten werden 19 Straften zur Last gelegt

Mehr als 40 Verhandlungstage liegen seit dem Prozessauftakt am 25. Juni 2015 hinter der 4. Strafkammer des Landgerichts Potsdam. 19 Straftaten im Zeitraum zwischen November 2008 und Dezember 2013 werden dem Ungarn Jenö L. (55) noch zur Last gelegt, der seit mehr als zwei Jahren in Untersuchungshaft sitzt.

Die ursprünglichen Anklagepunkte Zuhälterei und Vergewaltigung sind nicht mehr Gegenstand des Verfahrens, weil die mutmaßlichen Straftaten im Ausland geschehen sind und die deutsche Justiz somit nicht zuständig ist.

Etwas anderes gilt für den Vorwurf, Jenö L. habe seine ehemalige Partnerin Annemarie G. (27) noch im jugendlichen Alter auf den Strich geschickt. Noch schwerer wiegt der Anklagevorwurf des schweren Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung.

Der Angeklagte soll die Frau entführt und auf den Strich geschickt haben

Jenö L., der in seiner Heimat als Schrott- und Holzhändler gearbeitet haben will, hat Annemarie G. der Anklage zufolge wiederholt entführt, verschleppt und mit Gewalt und Drohungen gezwungen, sich weiter in England, Österreich, der Schweiz, Italien und Deutschland Freiern anzubieten und Geld heranzuschaffen.

Das mutmaßliche Opfer hatte sich als Zeugin dazu bekannt, in den Anfangsjahren der Bekanntschaft in Jenö L. verliebt gewesen und freiwillig auf den Strich gegangen zu sein. Das Problem habe begonnen, als sie ihre Haut nicht mehr zu Markte tragen wollte.

Der Konflikt der beiden eskalierte, als die Ungarin auf dem Straßenstrich im Sommer 2013 in Berlin einen Brandenburger Mediziner kennenlernte und beide sich ineinander verliebten.

Staatsanwalt ist von Schuld des Angeklagten überzeugt

Jenö L. soll seine Ex-Freundin daraufhin geschlagen und zurück nach Ungarn gebracht haben. Von dort sollen das deutsch-ungarische Paar nach Brandenburg geflohen sein, indem sie Jenö L. in dessen Haus mit einem Schlafmittel außer Gefecht setzten. Der Angeklagte habe die junge Frau jedoch in Brandenburg ausfindig gemacht und mit vorgehaltenem Messer erneut entführt nach Ungarn und von dort nach England, wo der Brandenburger Arzt seine Liebste ein weiteres Mal befreit haben soll.

Während der Staatsanwalt von der Schuld des Mannes überzeugt ist, wies dessen Verteidiger auf Widersprüche und Unwahrheiten in den Aussagen der Belastungszeugin Annemarie G. hin, deren Glaubwürdigkeit er somit anzweifelte. Ihr Motiv sei schwer zu ergründen. In Frage kämen Hass, Verschwörung und Enttäuschung über das Liebesverhältnis, das Jenö L. zu einer anderen Frau hatte.

Der Angeklagte versuchte in seinem Schlusswort etwa drei Stunden lang, die Aussagen von Annemarie G. zu erschüttern oder zu entkräften und das Gericht von seiner Unschuld zu überzeugen. Das Urteil wird in Kürze erwartet.

Von Jürgen Lauterbach

Wenn sich am Mittwoch die Volksvertreter in der Stadt Brandenburg zur SVV treffen, wird es auch um die Entwicklung des Packhofs gehen. Insbesondere über die Einleitung eines Bauleitverfahrens und die Bedingungen der Grundstückskaufoption für die Premero GmbH soll abgestimmt werden. Indes schlägt die Bürgerinitiative, die den Hotelbau verhindern will, Alarm.

28.09.2016

Brandenburg hat ein neues Luxusprodukt – Kaviar aus Potsdam-Mittelmark. Die edlen Fischeier kommen aus Rottstock vom dortigen Forellenhof. Die Betreiber sind eigentlich Seiteneinsteiger, ihr erstes Kaviar war bereits ausverkauft, bevor er abgepackt war. Die Abnehmer kommen aus der gehobenen Gastronomie.

27.09.2016

Ein entzückendes Kammerkonzert begeisterte das Publikum im Musiksaal des Reckahner Herrenhauses. Das Brandenburgische Konzertorchester Eberswalde bot ganz besondere italienische Momente.

27.09.2016
Anzeige