Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Prügelpolizist fährt Rentner ins Koma

Fahrweise des Beamten grob verkehrswidrig und rücksichtslos Prügelpolizist fährt Rentner ins Koma

Gegen den Brandenburger Polizisten, der im Jahr 2011 einen fahrerflüchtigen Mann in Wusterwitz grün und blau geschlagen haben soll, läuft ein weiteres Ermittlungsverfahren. Er soll im Frühjahr einen Verkehrsunfall mit vier Schwerverletzten verursacht haben – ein 78-Jähriger lag danach zehn Tage im Koma.

Voriger Artikel
Mann will teure Wasserfilteranlagen verkaufen
Nächster Artikel
Leitstelle funkt voran

Ein 25-jähriger Polizist aus Brandenburg an der Havel soll im April 2013 einen schweren Verkehrsunfall verursacht haben.

Quelle: dpa-Symbolbild

Brandenburg an der Havel. Gegen den Brandenburger Polizisten,  der angeklagt ist, einen fahrerflüchtigen Mann am 3. Dezember 2011 in Wusterwitz grün und blau geschlagen zu haben, läuft ein weiteres Ermittlungsverfahren. Am 14. April 2013 soll er auf der B1 bei Jeserig so rücksichtslos gerast sein und überholt haben, dass er einen schweren Verkehrsunfall verursachte. Dabei wurden vier Menschen schwer verletzt – ein Rentner so schwer, dass er zehn Tage lang im künstlichen Koma lag.

Vorgesetzte bescheinigen Johann A. (25) zwar ein einsatzfreudiger und erfolgreicher Polizist zu sein. Doch in zwei Fällen scheinen bei ihm alle Sicherungen durchgebrannt zu sein. Nach der Verfolgungsjagd am 3. Dezember hat er nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft Potsdam einen fahrerflüchtigen angetrunkenen Autofahrer vermöbelt und schwer verletzt, als er ihn gestellt hatte.

Nun wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Potsdam wegen Gefährdung des Straßenverkehrs gegen den selben Polizisten ermittelt. Sein Fehlverhalten war offenbar so krass, dass das Amtsgericht und das Landgericht Potsdam es ablehnen, ihm den eingezogenen Führerschein bis zum Gerichtsprozess zurückzugeben.

Nach Darstellung der beiden Gerichte war Johann A. an jenem Sonntag zur Mittagszeit von Werder aus auf der B1 in Richtung Brandenburg unterwegs. Er soll es eilig gehabt haben, weil er seine Freundin ins Krankenhaus fahren wollte. Nach Zeugenberichten raste er mit seinem VW die Bundesstraße entlang und überholte ein Auto nach dem anderen. Kurz hinter Jeserig geschah es dann. Dort überholte er ein Motorrad und konnte nicht mehr rechtzeitig rechts einscheren. So prallte sein Auto gegen den Citroën im Gegenverkehr. Dieses Auto war mit vier Rentnern besetzt, alle Insassen wurden in Folge des Zusammenstoßes schwer verletzt.

Am schlimmsten erwischte es den 78 Jahre alten Fahrer, den ein Rettungshubschrauber nach Potsdam in die Klinik brachte. Auf der dortigen Intensivstation wurde er aufgrund seiner schweren Verletzungen zehn Tage lang in ein künstliches Koma versetzt.

Der Unglücksfahrer blieb unverletzt. Nach Einschätzung der Richter war seine Fahrweise „grob verkehrswidrig und rücksichtslos“, gefährdete Leib und Leben der Unfallgegner. Das Strafgesetz sieht dafür eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vor. Eine ähnliche Strafe droht dem Polizisten wegen der mutmaßlichen Prügelattacke.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verfassungsbeschwerden gegen Kennzeichnungspflicht

Seit 1. Januar 2013 müssen brandenburgische Polizisten im Einsatz ein Namensschild tragen, doch noch immer wehren sich viele Beamte gegen die Kennzeichnungspflicht. Sie pochen auf ihr Recht auf Datenschutz und Privatsphäre. Nun haben zwei Polizisten Klage beim Landesverfassungsgericht eingereicht. 

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Brandenburg/Havel
5a29d74e-dc22-11e7-9eba-5da84ef1d449
Brandenburg/Havel damals und heute

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mehr als tausend Jahre alt. Besucher können auch heute noch viel Historisches entdecken. Die MAZ hat im Archiv gestöbert, sehenswerte Fotos gefunden und lädt hier zu einem Stadtbummel „Damals und heute“ ein.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg