Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Purpurne Vorboten
Lokales Brandenburg/Havel Purpurne Vorboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 12.04.2015
Die neuen Domherren werben ab sofort für die Feierlichkeiten und die Jubiläumsausstellung. Quelle: J. Sack
Brandenburg an der Havel

Aufgestellt werden die Silhouetten etwa im Brandenburger Rathaus, in der Berliner Staatsbibliothek sowie am Neuen Markt in Potsdam. Insgesamt werden 30 Figuren entsandt.

Als Vorbild für die bis zu 1,80 Meter hohen Domherren dienten Grabsteine aus dem Dom, die Bischöfe und Pröbste in ihrer Ordenstracht zeigen.

Als wichtige Vermittler der brandenburgischen Historie sollen die Figuren im Buga-Jahr auch neugierig auf den Dom machen, sagte Michael Ermrich, Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbunds und Vorsitzender der Sparkassenstiftung, die gemeinsam mit der Mittelbrandenburgischen Sparkasse zu den Hauptsponsoren der Jubiläumsausstellung zählt.

Von Josefine Sack

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel: Polizeibericht vom 9. April - Autodiebe schlagen nach gleichem Muster zu

+ + + Brandenburg/Bad Belzig: Unbekannte stehlen Kleinbusse von Firmengeländen + + + Brandenburg/H.: Autofahrer unter Cannabis unterwegs + + + Brandenburg/H.: Gestohlenes Auto steht in Flammen + + +

09.04.2015
Brandenburg/Havel Auf Gut Herrenhölzer läuft die Ernte an - Der Orkan-Spargel ist da

Auf dem Gut Herrenhölzer wächst der Spargel auf der kompletten Anbaufläche unter Folie heran. Dabei handelt es sich um 120 Hektar, aufgeteilt auf verschiedene Standorte. Nach dem Orkan in der Vorwoche atmen die Betreiber auf. Bei aller Sturmanfälligkeit überwiegen nach Ansicht von Gutsverwalter Eckhard Wolter die Vorteile der künstlichen Ernteverfrühung.

13.04.2015
Brandenburg/Havel Tarifeinigung im Brandenburger Klinikum - 7,4 Prozent mehr Lohn für Pflegende

Ein ordentlicher Lohn- und Gehaltsanstieg erwartet die 700 pflegerischen Mitarbeiter des Städtischen Klinikums in Brandenburg an der Havel. Im Tarifstreit mit der Gewerkschaft Verdi bietet das Klinikum über zwei Jahre gestaffelt insgesamt einen Vergütungsanstieg von 7,4 Prozent an. Er soll mindestens 90 Prozent im Monat für jene betragen, die einen niedrigen Lohn bekommen.

09.04.2015