Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Quenzbrücke bleibt nachts bis Jahresende dunkel
Lokales Brandenburg/Havel Quenzbrücke bleibt nachts bis Jahresende dunkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 08.11.2018
Die Laternen der Quenzbrücke müssen erneuert werden. Quelle: JACQUELINE STEINER
Brandenburg/H

Die Quenzbrücke wird noch eine ganze Weile lang unbeleuchtet bleiben, mindestens bis Ende des Jahres. Die Straßenlaternen auf der Brücke können nicht mehr, wie es vorgesehen war, repariert werden.

Sämtliche acht Leuchten müssen komplett erneuert werden, teilt Peter Reck mit, Leiter der Fachgruppe Straßen und Brücken in der Stadtverwaltung. Daher wird aus den geplanten Bauunterhaltungsarbeiten nun ein Neubau.

Nach der ursprünglichen Planung sollten die Mastfußverankerungen der rund 50 Jahre alten, äußerlich noch guten Leuchten mit Korrosionsschutz behandelt werden, um die Standfestigkeit auch weiterhin zu sichern.

Nicht mehr standfest

Doch dabei stellte sich heraus, dass die Bolzen durchgerostet sind und die Laternen, die seit dem Bau auf der Quenzbrücke im Jahr 1968 stehen, nicht mehr standfest und sicher sind.

Seit August geht Dunkelheit kein Licht mehr auf der Bundesstraße 1 über der Unteren Havel. Die Baufachleute der Stadtverwaltung haben daher neue Laternen bestellt. Die Masten müssen aber erst hergestellt werden. Mit der Lieferung ist er in der Woche vor Weihnachten zu rechnen.

Die Montage kann daher erst im neuen Jahr beginnen, je nach winterlicher Witterung früher oder auch etwas später. Die Stadt investiert knapp 50.000 Euro in die neue Beleuchtung.

Von Jürgen Lauterbach

Wegen der Gleissanierung der Verkehrsbetriebe müssen Autofahrer und Straßenbahnkunden in der Sankt-Annen-Straße stadtauswärts von Montag an neue Umwege bis zum 7. November in Kauf nehmen.

08.11.2018

Karl-Heinz Schubert ist neuer Geschäftsführer des Kinderfördervereins Wir. Gelernt hat er Koch und Betriebswirt – in sein jetziges Berufsfeld ist er eher „reingerutscht“.

08.11.2018

Ministerpräsident Dietmar Woidke erhält im ZF-Getriebewerk Einblicke in die Bedeutung der Hybridfertigung. Wie wichtig sie für die Zukunft des Standortes ist, macht Divisionsleiter Stephan von Schuckmann deutlich.

07.11.2018