Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Radeweger Grundschulausbau kommt voran
Lokales Brandenburg/Havel Radeweger Grundschulausbau kommt voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 20.06.2016
Der Rohbau bekommt bald ein Dach. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Radewege

Nicht nur in der Stadt Brandenburg wachsen die Schülerzahlen. Vom Zuzug in die Region profitieren auch die Beetzsee-Gemeinden. Das ist der Grund für den neuen Schulerweiterungsbau in Radewege für 1,6 Millionen Euro, der gut voran kommt. Nach Angaben von Amtsdirektor Guido Müller schreiten die Rohbauarbeiten so voran, „dass wir in 14 Tagen wohl das Dach drauf haben“. Die Dachplatten werden nach jetziger Planung in der kommenden Woche eingebaut. Dann fertig ausgestattet eröffnen soll der 750 Quadratmeter umfassende Baukomplexes zum 31. Januar kommenden Jahres. Entstehen werden sechs Unterrichtsräume samt Neben- und Vorbereitungsräumen und Schultoiletten.

Nötig wurde der Erweiterungsbau für die Grundschule durch das Anwachsen der Schülerzahl. 47 Jungen und Mädchen werden im September neu eingeschult. Im Jahr darauf rechnet das Amt Beetzsee nach jetzigem Stand mit 24 neuen ABC-Schützen. Doch schon in den beiden Jahren darauf, 2018 und 2019 also, sollen es jeweils wieder über 30 Erstklässler an der Radeweger Grundschule sein. „Es ist schön, dass es so ist“, sagt Müller. Er führt die Entwicklung auf den Zuzug junger Familien zurück, befördert jetzt auch durch das Wohngebiet in Brielow mit Platz für 40 Eigenheime. Noch in diesem Jahr soll dort auch der Baubeginn für eine neue Kita gefeiert werden, finanziert auch mit EU-Mitteln. „Das ist eine schöne Situation und zeigt, dass es auch im Rand zu Brandenburg besonders attraktiv ist hinzuziehen.“

Drei Grundschulen

Das Amt Beetzsee ist Träger dreier Grundschulen. Dies sind die Grundschule Am Beetzsee in Radewege, die Johann Wolfgang von Goethe-Grundschule Pritzerbe und die Grundschule Roskow.

Noch vor wenigen Jahren lag die durchschnittliche Zahl der Erstklässler in Radewege bei etwa 20 Kindern. Um noch für ein knappes halbes Jahr nach Beginn des neuen Schuljahres in den vorhandenen Schulräumen die dann 160 Jungen und Mädchen zu unterrichten, „müssen wir ein wenig improvisieren“, sagt Lehrerin Veronica Schwarzer. Möglich wird das durch die Umwandlung eines Teilungsraumes in ein Klassenzimmer und die Nutzung anderer Räume als Teilungsräume für die Flex-Klassen, in denen jahrgangsübergreifend unterrichtet wird. „Wir haben uns jetzt darauf eingestellt und sind froh, wenn dann das schöne neue Gebäude da ist“, so Veronica Schwarzer.

Der Schulerweiterungsbau ist der größte Investitionskraftakt im Amt Beetzsee in diesem Jahr. Es entsteht ein zweigeschossiger Bau in Massivbauweise. Der Zeitplan gilt als ehrgeizig. Der Bau beeinträchtigt zwar den Schulbetrieb, das sei jedoch aushaltbar, sagt Pädagogin Schwarzer. „So ist das halt, wenn gebaut wird.“

Die Radeweger Grundschule besteht seit 1962, also bald seit 55 Jahren. Das Schulgrundstück umfasst 26 800 Quadratemeter. Schulträger ist das Amt Beetzsee. Die Jungen und Mädchen kommen aus Brielow, Radewege selbst natürlich, aus Butzow, Gortz und Ketzür. Die erste und zweite Klasse werden gemeinsam in Flex-Klassen unterrichtet, danach folgt für die dritten bis sechsten Klassen der Unterricht altershomogen. Zehn Lehrerinnen, eine Sonderpädagogin und drei Erzieher bildet das Team, hinzu kommt eine Schulsachbearbeiterin, ein Hausmeister und eine Hilfskraft.

Bisher gab es unter anderem sechs Klassensräume in dem langgezogenen zwei geschossigen Schulhaus und drei Fachzimmer für Physik, Biologie und Informatik.

Von Marion von Imhoff

Zum zehnten Mal riefen die Skater und Rollsportler aus Brandenburg an der Havel zum „Broken Boards“-Contest in die Havelstadt – und sie alle kamen. Sportler aus Nah und Fern nahmen am Samstag an der Freilichtbühne auf dem Marienberg an dem Wettbewerb teil und feierten sich selbst und ihren Lifestyle einen ganzen Tag lang in entspannter Atmosphäre.

20.06.2016

Mitten in der Brandenburger Innenstadt ist mit der sanierten Johanniskirche aus der Weltkriegsruine ein architektonisches Kleinod entstanden, das sowohl als Veranstaltungs- als auch als Ausstellungsort der Stadt Brandenburg gut zu Gesicht steht. Nun geht es um die öffentliche Nutzbarkeit des Hauses.

20.06.2016

Leicht und heiter endete das 53. Havelfest am Sonntagabend mit dem traditionellen Abschlusskonzert der Brandenburger Symphoniker. Rund 600 Zuschauer saßen dicht gedrängt vor der Bühne am Heinrich-Heine-Ufer. Unter der Leitung von Hannes Ferrand erklang zum Auftakt die Ouvertüre der Operette „Dichter und Bauer“ von Franz von Suppé. Und es ging flott weiter.

20.06.2016
Anzeige