Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Licht aus: Radewege seit Dienstagabend ohne Strom
Lokales Brandenburg/Havel Licht aus: Radewege seit Dienstagabend ohne Strom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 21.03.2018
Die Brielower Straße in Radewege ist seit Dienstagabend ohne Strom. Die Straßenbeleuchtung funktioniert. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Radewege

Kein Fernseher, kein Kühlschrank, keine Heizung. Seit Dienstagabend sind die Anwohner der Brielower Straße in Radewege von der Energieversorgung abgeschnitten. „Auch am Mittwochfrüh ist immer noch kein Strom da“, berichtet Hartmut Klewitz. Bis zur Stunde hat der Netzbetreiber, die Edis Netz GmbH, in der Tat noch keine Abhilfe geschaffen.

Das Rätselraten um die Stromversorgung begann bereits am Dienstagmittag mit sich häufenden Ausfällen. Doch das Netz stabilisierte sich vorerst wieder. Gegen 21.30 Uhr war es dann in den Häusern entlang der Brielower Straße endgültig dunkel.

Zuvor war in einem Haus eine Wohnzimmerleuchte vermutlich wegen Überspannung geplatzt. Außerdem machte sich im Bereich der 40er-Hausnummern ein brenzliger Geruch nach Gummi breit, der aus dem öffentlichen Straßenraum aufstieg.

Unter dem Pflaster des Gehweges waren laute Geräusche zu hören, die an einen Lichtbogen beim Schweißen erinnerten. In einem Haus schlug sogar ein CO2-Warnmelder an, weil der Geruch in den Flur gezogen war, wie Anwohner berichten. Vermutlich ein Kabelschaden im Erdreich. Wann ein Reparaturtrupp die Arbeit aufnimmt, ist weiter unklar.

Von Frank Bürstenbinder

Es ist amtlich: Die Brücke Potsdamer Straße für die Bundesstraße 1/102 ist abbruchreif und muss durch einen Neubau ersetzt werden. Weil Planungen und Abstimmungen mit der Deutschen Bahn langwierig und kompliziert sind, dürfte das Vorhaben erst 2020 realisiert werden.

21.03.2018

Das Beleben innerstädtischer Plätze dürfte im Sinne aller Kommunalpolitiker sein, sogar im gemeinsamen Interesse. Doch Einmütigkeit sucht man im Brandenburger Hauptausschuss vergebens. Fremde Anträge werden kopiert, Streit gerät zur Schreierei, Argwohn und Vorurteile werden munter bedient.

21.03.2018

Zwischen Traumwelten und Realismus: Schüler des Oberstufenzentrums Alfred Flakowski zeigen in der Ausstellung „Raum für Bildräumlichkeiten“ selbstgemalte Bilder. Sie sind in der Bibliothek der Technischen Hochschule Brandenburg zu sehen. Am Mittwoch stellte Lehrerin Regina Heinrich die Werke in einer Vernissage vor.

21.03.2018
Anzeige