Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Räuberischer Diebstahl bei Lidl

Brandenburg an der Havel Räuberischer Diebstahl bei Lidl

Mit Gewalt hat ein Mann sich die Möglichkeit zur Flucht verschafft, nachdem er in einem Lidl-Markt in Brandenburg an der Havel bei einem Diebstahl gestellt worden ist. Er schlug eine Kassiererin so heftig, dass diese mit dem Kopf gegen eine Abgrenzung prallte.

Voriger Artikel
Autobahn-Abfahrt ab 4. Oktober wieder offen
Nächster Artikel
Euthanasie-Morde und Kunst

Die Kripo fahndet nach einem jungen Mann, im Lidl-Markt in der Upstallstraße in Brandenburg einen räuberischen Diebstahl begangen haben soll.

Quelle: dpa-Zentralbild

Brandenburg/H. Mit Gewalt hat sich am Montagmorgen in der Lidl-Filiale an der Upstallstraße in Brandenburg ein unbekannter Dieb die Chance zur Flucht verschafft, nachdem ihn eine Verkäuferin aufhalten wollte.

Es war gegen 9.30 Uhr, als der Mann nach Angaben von Polizeisprecher Oliver Bergholz den Kassenbereich des Discounters passieren wollte. Darauf schlug die elektronische Diebstahlsicherung an. Die Kassiererin forderte daraufhin den Mann auf, stehen zu bleiben und seine schwarze Sportasche zu öffnen. Ohne zu zögern schlug der Täter daraufhin die Kassiererin so stark ins Gesicht, dass die 42-Jährige mit dem Kopf gegen eine Abgrenzung prallte. Unter Drohungen und Beschimpfungen rannte der mutmaßliche Dieb aus dem Geschäft, als gerade ein Kunde der Kassierin helfend zur Seite springen wollte. Der Täter floh in Richtung Rosa-Luxemburg-Straße.

Die Lidl-Mitarbeiterin erlitt durch den Angriff leichte Verletzungen. Rettungssanitäter mussten sie vor Ort behandeln. Die Polizei fahndet nun nach dem Täter. Gegen ihn ermittelt die Kripo wegen räuberischen Diebstahls. Bei diesem Delikt übt ein Dieb Gewalt gegen jene aus, die ihn auf frischer Tat ertappt haben. Das Strafmaß ist das gleiche wie bei Raub, das als ein Delikt der Schwerkriminalität gilt. Bei Raub und räuberischem Diebstahl drohen dem Täter eine mindestens einjährige Freiheitsstrafe, bei schwerer körperlicher Misshandlung des Opfers sogar nicht unter fünf Jahren. Der Täter soll etwa Mitte 20 und 1,85 Meter groß sein. Er hat kurze dunkelblonde bis braune Haare und trug eine kurze helle Hose, T-Shirt und Kopfhörer. Bei sich hatte er eine schwarze Sporttasche.

Die Polizei ruft Zeugen auf, die den Täter im Bereich der Upstallstraße/ Ecke Rosa-Luxemburg-Straße gesehen haben oder Hinweise zur Identität oder dessen Aufenthalt geben können, sich unter 03381 / 56 00 oder hinweise.pdwest@polizei.brandenburg.de zu melden.

Von Marion von Imhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
5a29d74e-dc22-11e7-9eba-5da84ef1d449
Brandenburg/Havel damals und heute

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mehr als tausend Jahre alt. Besucher können auch heute noch viel Historisches entdecken. Die MAZ hat im Archiv gestöbert, sehenswerte Fotos gefunden und lädt hier zu einem Stadtbummel „Damals und heute“ ein.

37e8f698-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Babys aus Brandenburg/Havel und Umland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger in der Stadt Brandenburg und dem Umland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg