Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Reanimiertes Investitionsprojekt
Lokales Brandenburg/Havel Reanimiertes Investitionsprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.04.2017
Kinderzeichnungen vor dem Eisenbahner-Klubhaus beim Seegartenfest im vergangenen August mit den alten Investoren. Quelle: Maloszyk Volkmar
Anzeige
Brandenburg/H

Es keimt seit dem Wochenende wieder leichte Hoffnung zum Seegarten-Projekt, nachdem das Investitionsvorhaben zwischenzeitlich für klinisch tot erklärt worden war. Über die neusten Entwicklungen wollen Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann und Bürgermeister Steffen Scheller (beide CDU) am späten Montagnachmittag die Bürger informieren.

Im April 2016 hatte die Gesellschaft Pro Seega die 26.000 Quadratmeter große Immobilie Seegarten mit Klubhaus der Eisenbahner und HNO-Klinik erworben, die Pläne dafür im August groß bei einem Fest vorgestellt: Hotel im Klubhaus, Wohnungen und Feriendomizile in der Klinik sowie Ferienhäuschen auf den bisherigen Sportplätzen. Von einer Investitionssumme um neun Millionen Euro war die Rede. Doch brach die Pro Seega auseinander – im Januar und Februar verließen mit Tatjana Bruckert und Dagmar Herden die letzten Inhaber der Ursprungsgesellschaft dieselbe. Zwischenzeitlich war ein Finanzinvestor eingestiegen – die Dolphin Trust Gesellschaft aus Langenhagen bei Hannover (Niedersachsen), die sich nach eigener Aussage auf das Herrichten von Denkmälern zu Wohnobjekten spezialisiert hat.

Doch erst einmal passierte kaum etwas, weder wurde der Kaufpreis von 299.000 Euro entrichtet noch die dafür fällige Grunderwerbssteuer von etwa 16.000 Euro und andere Erwerbskosten. Dem Vernehmen nach wollten die Erwerber sogar, dass die Stadt die Zusatzkosten übernimmt. Das war Bürgermeister Scheller nicht geheuer, noch so eine Pleite wie vor Jahren mit einem anderen angeblichen Investor wollte er nicht erleben. Also trat die Kommune vom Kaufvertrag zurück, räumte den neuen Investoren aber noch eine letzte Chance bei einem Gesprächstermin im Rathaus ein. Den hat es nun am Freitag gegeben. Bislang war Dolphin-Gründer Charles Smethurst öffentlich in Erscheinung getreten, diesmal ließ er sich aus Gesundheitsgründen von seinem Geschäftsführer-Kollegen Helmut A. Freitag vertreten. „Er signalisierte Interesse, das beide Seiten den Kaufvertrag erfüllen, nach seinen Aussagen seien nun alle Zahlungen beglichen“, sagt Scheller. Der Dolphin Trust hätten nicht sofort alle Unterlagen der Pro Seega zur Verfügung gestanden. „Ich habe ihm zu verstehen gegeben, dass wir die Entwicklung mit einer gewissen Skepsis sehen, er sagte, seine Gesellschaft sei bemüht, Vertrauen wieder herzustellen.“ So wolle Dolphin Trust sich nun intensiv mit der bereits existierenden Bauvoranfrage auseinandersetzen und diese auf einen aktuellen Stand bringen. Zudem wolle die Gesellschaft mit der Stadt alle Verträge erfüllen, die sie von der Pro Seega übernommen hat.

Freitag selbst kannte die Immobilie bislang gar nicht von Augenschein, beim Treffen mit Scheller nahm er unverzüglich dessen Angebot an, dies nachzuholen – beide fuhren nach Kirchmöser. Dort soll sich Freitag sehr lobend über Lage und Bauzustand des Objektes geäußert haben, es passe hervorragend ins Portfolio der Dolphin Trust Gesellschaft. Der Bürgermeister wartet nun ab, was aus Langenhagen kommt, dann könne er den Rücktritt vom Rücktritt zum Kaufvertrag erwägen.

Bürgerversammlung Kirchmöser, Montag, 13. April, 17 Uhr, „Altes Pumpenhaus“, Bahntechnikerring 13.

Von André Wirsing

Es ist jedes Jahr ein großes Spektakel: Das Osterfeuer in Trechwitz zieht Tausende Besucher an, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Viele Wochenenden Arbeit stecken hinter den spektakulären Bauten – doch für Vereinschef Steven Gaidecka zählt nur eine Sache.

12.04.2017

Von wegen die heutige Jugend hängt nur vor dem Computer oder Fernseher. Acht Sechstklässler aus Westbrandenburg haben am Samstag in Wittstock bewiesen, wie viel Spaß es macht, in Büchern zu schmökern und aus ihnen vorzulesen. Beim Bezirksentscheid überzeugten zwei Schüler die Jury besonders mit ihrem Vorlesetalent.

12.04.2017

Zum dritten Mal in diesem Jahr erscheint am Montag „Mein Stadtmagazin Brandenburg an der Havel“. Das Heft der Märkischen Allgemeinen gibt seinen Lesern einen umfassenden Überblick zu den kommenden Veranstaltungen in der Havelstadt. Auf der Titelseite wird dieses Mal getanzt.

09.04.2017
Anzeige