Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Rechtsradikale Musik schreckt Passanten auf
Lokales Brandenburg/Havel Rechtsradikale Musik schreckt Passanten auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 05.03.2017
Quelle: dpa
Brandenburg/H

Musik der rechtsextremen Szene haben Jugendliche und Heranwachsende am Freitagabend in der Augustastraße in Brandenburg/Havel abgespielt. Jedenfalls sind das die ersten Erkenntnisse der Brandenburger Polizei. Sie hat zwei junge Männer angezeigt,

Zeugen hatten sich gegen 19.15 Uhr bei der Polizei wegen lauter Musik beschwert. Als die Beamten eintrafen, fanden sie die Angaben bestätigt. Über Lautsprecher, der mit einem Mobiltelefon verbunden war, ertönte die Musik.

Die Beamten nahmen die Personalien von mehreren der anwesenden jungen Leute auf. Gegen einen 22 und einen 19 Jahr alten Mann erstattete sie Anzeigen wegen des Verdachts, dass die betreffenden Männer Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet und Volksverhetzung betrieben haben könnten.

Die Personengruppe, die in der Grünanlage gefeiert hatte, erhielt einen Platzverweis.

Von Jürgen Lauterbach

Diese Aktion in einem Kindergarten hat Tierschützer auf die Palme gebracht. Anfang dieser Woche hat in Brandenburg an der Havel ein Reptilien-Experte eine Faschingsparty besucht. Die Kinder durften sich auf eine Schildkröte setzen. Tierschützer sind entsetzt. Der Reptilien-Experte verteidigt sich, will aber Konsequenzen ziehen.

04.03.2017

Am Mittwoch trifft sich die Brandenburger SVV zur Sondersitzung um über eine Stellungnahme für den Entwurf des Landes zur Kreisgebietsreform abzustimmen. Aller Voraussicht nach droht Mittwoch zum Eklat zu kommen. Die SPD-Fraktion ist mit der Stellungnahme keineswegs einverstanden und beklagt „oberflächliche Allgemeinplätze.“

07.03.2017

Die von der Landesregierung geplante Kreisreform stößt auf massiven Widerstand. Nach einer von der Stadt Brandenburg an der Havel erstellten Übersicht lehnen alle Kreise und kreisfreien Städte den aktuellen Gesetzesentwurf vollständig oder teilweise ab.

03.03.2017