Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Regenwasser bringt das Fass zum Überlaufen
Lokales Brandenburg/Havel Regenwasser bringt das Fass zum Überlaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 19.02.2017
Rund um das Götzer Wasserwerk soll ein großflächiges Wasserschutzgebiet eingerichtet werden. Doch es gibt noch Klärungsbedarf. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Götz

Es soll auch in Zukunft für die Götzer das Lebensmittel Nummer eins in hoher Qualität sein – Trinkwasser. Deshalb ist rund um das oberhalb der Ortslage befindliche Wasserwerk ein Wasserschutzgebiet geplant. Es besteht aus drei Zonen. Dem Fassungsbereich mit zwei Brunnen (Zone I), einer engeren Schutzzone (Zone II) und die weitere Schutzzone (Zone III).

„Wir halten solch ein Schutzgebiet für unbedingt erforderlich, um die hohe Güte des Trinkwassers für die kommenden Generationen zu sichern“, sagte Bärbel Gärtner, Geschäftsführerin des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Werder-Havelland (WAZV), der MAZ auf Nachfrage. Doch die Ausweisung der Verordnung verzögert sich. Der Umweltausschuss des Kreistages verständigte sich in der vergangenen Woche nach heftiger Debatte auf eine Vertagung des Themas. Eine Schlappe für den Fachdienst Umwelt, der seit sechs Monaten von Dorothee Ortner geleitet wird.

An der Realität vorbei

Der Umweltausschuss hält die Restriktionen in Verbindung mit der Schutzgebietsausweisung für überzogen. Allein für die Zone III listet die Verordnung 65 Verbote auf. Dabei sieht zum Beispiel Michael Klenke (SPD) aus Brück keine akute Gefährdung des Grundwasserleiters. Erhitzt hat sich die Debatte an dem Verbot, das Regenwasser von den Dächern auf den Grundstücken versickern zu lassen. „Dies ist normaler Standard in einer Wasserschutzzone. Es könnte sein, dass Schadstoffe in den Boden gelangen“, verteidigte Fachdienstleiterin Ortner die Vorlage, die sich an eine Musterverordnung des Landes anlehnt. Dagegen sprach selbst Axel Müller (Bündnis 90/Die Grünen) aus Kleinmachnow von Bestimmungen, die an der Realität vorbeigingen.

Betroffen von der Regelung sind nur eine Handvoll Götzer Haushalte am Dorfrand. Doch wo diese künftig ihr Regenwasser lassen sollen, schreibt die Verordnung nicht. Allerdings sind Ausnahmen möglich. „Und zwar auf Antrag mit einer wasserrechtlichen Erlaubnis“, sagte die Fachdienstleiterin. Das war für Sitzungsleiter Günter Laurich (CDU) dann doch zuviel. Der Beelitzer machte aus seinem Missfallen an dem lebensfremden Verbot keinen Hehl. „Ich habe den Eindruck, dass diese Verordnungen extra so gemacht werden, dass sie kein Mensch mehr versteht. Wir vertagen das lieber“, so Laurich. Auch Hans-Peter Goetz (FDP) aus Teltow konnte sich nur wundern: „Wenn jedem eine Ausnahme zugesichert wird, wozu machen wir dann über- haupt eine Satzung?“

Wasserwerk versorgt 1500 Menschen

Das Wasserwerk in Götz ist für eine Leistung von rund 250 Kubikmeter am Tag ausgelegt. Von der Anlage hängt die Versorgung für rund 1500 Menschen ab. Begünstigter der Verordnung wäre der Betreiber, der WAZV Werder-Havelland. Geschäftsführerin Gärtner hätte kein Problem damit, die Details der Restriktionen noch einmal unter die Lupe zu nehmen – insbesondere, was die Regenwasserversickerung von wenigen Häusern anbelangt. An einem Schutzgebiet hält der Verband grundsätzlich fest. Bei einer Anhörung hatten bereits die betroffenen Bürger ihren Unmut über die Regelung kund getan. Außerdem ist in der Schutzzone III unter anderem den Landwirten das Düngen verboten. Ebenso wenig sind Bestattungen und der Bau von Flugplätzen und Golfanlagen erlaubt.

Von Frank Bürstenbinder

Die Stadt Brandenburg bleibt eine Hochburg der Kleingärtner. Unter dem Dach des Kreisverbandes haben sich über 5300 Pächter in 96 Vereinen organisiert. Das herannahende Frühjahr belebt die Nachfrage nach freien Parzellen. Doch die Leerstandsquote liegt unter drei Prozent.

19.02.2017

Die Stadt Brandenburg verspielt alle Chancen zu retten, was zu retten ist, für den Fall, dass die umstrittene Kreisgebietsreform doch kommen sollte. So gibt es bereits seit dem 2. Dezember 2016 ein Anhörungsverfahren mit den Landkreisen und kreisfreien Städten, in dem diese vom Innenministerium zur Stellungnahme aufgefordert werden.

18.02.2017

Eine besonders dreiste Diebin ist der Polizei am Donnerstag in Brandenburg an der Havel auf den Leim gegangen. Eine 26-jährige Mutter hatte ihren tags zuvor gestohlen gemeldeten Kinderwagen auf einer Internet-Verkaufsplattform wieder entdeckt. Mit einer gescheiten List gelang es ihr im Zusammenspiel mit der Polizei, ihr Eigentum wieder zu bekommen.

17.02.2017
Anzeige