Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Reizgas ins Gesicht – 4500 Euro weg
Lokales Brandenburg/Havel Reizgas ins Gesicht – 4500 Euro weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 24.03.2016
Die Brandenburger Polizei fahndet nach zwei Autobahnräubern. Quelle: dpa
Anzeige
Wollin

Ein polnischer Autofahrer ist am Donnerstagfrüh an der A 2 von zwei unbekannten Männern ausgeraubt worden. Ihm seien insgesamt 4500 Euro aus seiner Tasche gestohlen worden, gab das 54-Jahre alte Opfer gegenüber der Polizei an. Die Tat ereignete sich gegen 5 Uhr auf dem Parkplatz Temnitz bei Wollin (Potsdam-Mittelmark) in Fahrtrichtung Berlin.

Der Pole hatte gerade eine Pause eingelegt, als er von zwei Männern angesprochen wurde. Sie hatten vorgegeben eine Panne zu haben. Der Autofahrer traute der Sache nicht. Deshalb lehnte er die geforderte Hilfe ab. Dann sei ihm plötzlich Reizgas ins Gesicht gesprüht worden, gab das Opfer zu Protokoll. Erst später habe er festgestellt, dass ihm sein ganzes Geld fehlte. Von den geflüchteten Tätern gibt es keine Beschreibung. Hinweise nimmt die Autobahnpolizei Michendorf unter der Telefonnummer 0331/2 83 51 26 24 entgegen.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Kriminalitätsstatistik für Brandenburg/Havel - Buga bringt mehr Kriminalität nach Brandenburg

Die Kriminalität in Brandenburg an der Havel ist im vorigen Jahr gestiegen. Die Aufklärungsquote indes sank. Peter Meyritz, Leiter der Polizeidirektion West, nennt als Begründung dafür auch personalintensive Großeinsätze wie die Suche nach dem ermordeten Elias aus Potsdam. Die Buga macht sich ebenfalls in der Statistik bemerkbar.

25.03.2016

In Kützkow an der Havel (Potsdam-Mittelmark) gibt es schon zwei Bungalowsiedlungen. Kann das Dorf noch einen Ferienpark verkraften? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Investor Arne Zühlke hält an seinen Plänen fest. 40 bis 60 Bungalows sollen im „Ferienpark Havelsee“ entstehen.

24.03.2016
Brandenburg/Havel Burg Ziesar: Sonderausstellung eröffnet - Wendlands Badeanstalt gibt es noch

In der Badeanstalt Ziesar haben Generationen Schwimmen gelernt. Das ist lange her. Karl Wendland hat den Freizeittreff von einst als Linolschnitt für die Ewigkeit festgehalten. Zusammen mit fast 70 anderen Werken ist die 30 Jahre alte Ansicht in einer Sonderausstellung zu sehen, die in dieser Woche im Burgmuseum Ziesar eröffnet wurde.

24.03.2016
Anzeige