Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Rentner lässt Drohne über Trechwitz fliegen
Lokales Brandenburg/Havel Rentner lässt Drohne über Trechwitz fliegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 23.07.2013
Johannes Richter und seine fliegende Kamera. Bis zu 30 bis 100 Meter hoch lässt der Trechwitzer sie für die Luftaufnahmen steigen. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Trechwitz

Johannes Richter (65) fotografiert aus der Luft, ohne auch nur einen Fuß vom Erdboden zu heben. Der Rentner aus Trechwitz hat lange experimentiert mit seinem fliegenden Kameraauge. Inzwischen ist die von ihm selbst entwickelte Technik so weit ausgereift, dass er die Heli-Richter-Luftbilder zum Selbstkostenpreis anbietet: hochauflösende Fotos aus 30 bis 100 Metern Höhe im Format von bis zu 30 mal 40 Zentimeter.

Den Hubschrauber in groß ist die Schweizer Bergrettung geflogen. Quelle: Jaqueline Steiner

Sieben Minuten bleibt der Mikrokopter in der Luft und kann dabei beliebig viele Fotos einfangen. 200 Gramm kann das Flugmodell tragen. Das reicht, um die 180 Gramm leichte Kleinbildkamera waagerecht durch die Lüfte zu leiten. Johannes Richter hat einen Schwenkarm an den Mikrokopter installiert, so dass er den Fotoapparat in beliebige Winkelstellungen neigen kann. Richters verlängertes Auge fliegt satellitengestützt, also mit GPS. Von seiner Bodenstation aus kann er die Flugrichtung steuern und am Bildschirm verfolgen. Von dort bedient er auch den Infrarotfernauslöser, damit die Kamera hoch droben Klick macht. "Am Anfang waren von 30 Bildern zwei zu gebrauchen,", erzählt der Techniker, der seine Hobbys Fotografieren und Fliegen perfekt miteinander verbunden hat.

Hochzeit im Schloss Reckahn. Johannes Richter war von oben dabei. Quelle: Johannes Richter

Inzwischen ist die Technik aus den Kinderschuhen geschlüpft. Teure Abstürze gibt es nicht mehr. Der Meister ist vom Himmel gefallen, aber das Fluggerät hält sich oben. Der Trechwitzer bleibt bescheiden: "Ich bin kein Profifotograf, mir macht es einfach Spaß, etwas auszudenken, auszuprobieren und weiter zu entwickeln."

Keineswegs möchte Johannes Richter ein professionelles Geschäft aufbauen. Er denkt eher an Privatleute, die jemandem aus besonderen Anlässen wie Hochzeiten, Jubiläen oder Geburtstagen ein Überraschungsgeschenk machen möchten. "Ich bin schon angesprochen worden von Leuten, die gesagt haben: Hätte ich das doch vorher gewusst."

Wenn er nicht auf dem heimischen Grundstück oder direkt über Trechwitz fliegt und fotografiert, wird Johannes Richter nur für Aufträge tätig. "Ich mache keine Spionagefotos", versichert er lächelnd. Seine Begeisterung fürs Fliegen und für Technik wurde früh geweckt. "Mit 14 Jahren habe ich Segelflugzeuge gebaut", erzählt Johannes Richter, der beim Katastrophenschutz für die Feuerwehrtechnik verantwortlich war. Lange bevor die Kamera fliegen lernte, hat der Techniker einen Hubschrauber der Schweizer Bergrettung nachgebaut, bis ins letzte Detail. Im Cockpit sitzen die Piloten: zwei Puppen.

Weitere Prachtstücke unter seinen Flugmodellen ist ein Segelflieger, der 200 Meter hoch steigen kann und zwanzig Minuten in der Luft bleibt, sowie ein Wasserflieger aus sehr leichtem, aber festen Styropor.

Alle Infos unter www.heli-richter.de

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Dorf wegen Rauchentwicklung evakuiert - Rieselfelder bei Brandenburg/Havel abgebrannt

Auf Ödland zwischen Malge, Wilhelmsdorf und Wendgräben ist am Dienstag ein großflächiges Feuer ausgebrochen. Das kleine Dorf Wendgräben mit 23 Einwohnern musste evakuiert werden. Die Feuerwehr war mit allen verfügbaren Kräften vor Ort. Inzwischen ist das Feuer unter Kontrolle.

24.07.2013
Polizei Brandenburg/Havel: Polizeibericht vom 23. Juli - Brand in einem Mehrfamilienhaus

In der Nacht zu Dienstag geriet in der Lindenstraße das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in Brand. Die Bewohner hatten einen Knall gehört und waren aus den Wohnungen geeilt, um die Ursache dafür zu finden.

23.07.2013
Brandenburg/Havel Angler, Camper, Bootsfahrer und Biergartengenießer leiden - Verdammt viel Ärger mit den Mücken

Sie sind klein, machen ein nervtötendes Summgeräusch und ihre Stiche zerstören laue Sommernächte: Mücken. In diesem Jahr plagen besonders viele dieser Flieger die Menschen. Welche Erfahrung machen Angler, Camper und andere Menschen, die viel Zeit draußen verbringen?

23.07.2013
Anzeige