Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Riester-Spezialisten haben eine neue Chefin
Lokales Brandenburg/Havel Riester-Spezialisten haben eine neue Chefin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 21.06.2016
Imke Petersen leitet seit Monatsbeginn die Riesterrentenbehörde ZfA mit 1400 Mitarbeitern. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Brandenburg/H

Seit Beginn dieses Monats steht eine Frau an der Spitze der größten Behörde in der Stadt Brandenburg. Imke Petersen (49) leitet die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA), besser bekannt als Riester-Rentenbehörde. Sie ist damit auch verantwortlich für den Datenaustausch mit rund 11 000 Kommunikationspartnern.

Die neue Behördenleiterin hat zum Monatsbeginn Ulrich Stolz abgelöst, der seit Mai 2005 an der Spitze der ZfA gestanden hat und nun in die Ruhephase seiner Altersteilzeit gegangen ist.

Die Juristin kennt ihr Arbeitsumfeld in- und auswendig. Bereits seit 1996 ist die im Raum Kiel aufgewachsene und ausgebildete Behördenleiterin bei der Deutschen Rentenversicherung beschäftigt, die seinerzeit noch Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) hieß. In der Berliner Zentrale war sie als Justiziarin tätig.

Vor zehn Jahren wechselte Imke Petersen zur ZfA nach Brandenburg/Havel, die der Deutschen Rentenversicherung zugeordnet bist. Zunächst arbeitete sie als Dezernatsleiterin, im Jahr 2010 übernahm die Juristin zusätzlich die Vertretung von Behördenleiter Stolz.

Als seine Nachfolgerin ist sie die Chefin von rund 1400 ZfA-Beschäftigten, von denen etwa 950 am Hauptstandort Brandenburg/Havel arbeiten, die übrigen sind in Berlin. Der Frauenanteil der Riester-Behörde ist hoch, liegt bei mehr als 70 Prozent. Fünf von sieben Dezernaten leiten Frauen. Imke Petersens bisheriges Dezernat ist nach ihrem Wechsel an die Spitze noch nicht wieder besetzt.

Als größte Herausforderung sieht die Behördenchefin die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitsabläufe an. „Wir müssen den hohen Standard halten und verbessern“, sagt Imke Petersen. Mit 11 000 Kooperationspartnern steht die ZfA in elektronischem Datenaustausch: mit Versicherungen, Banken, Bausparkassen und den Besoldungsstellen der Finanzverwaltung.

Die organisatorische Bewältigung von Riester-Renten und -Bausparverträgen ist ein Millionen- und Milliardengeschäft. Die ZfA zählt aktuell 16,5 Riester-Versicherte und 16,7 Zulagenkonten. Die letzte Auszahlungsanordnung, unter der Imke Petersen am 17. Mai 2016 ihre Unterschrift setzte, hatte ein Volumen von 2,78 Milliarden Euro., das waren 70 Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor.

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Insolvenzverfahren gegen Günther Krause - Ex-Minister Krause: „Ich bin nicht pleite“

Er war einer der Väter des Einheitsvertrags und einst Bundesverkehrsminister. Jetzt steckt er mit seiner Firma in einer tiefen Krise. Er schuldet Gläubigern 800.000 Euro. Dass er pleite ist, bestreitet er aber. Der Insolvenzverwalter habe aber vorhandene Vermögenswerte nicht genutzt.

21.06.2016

Dank wachsender Schülerzahlen muss auch das Gebäude der Radeweger Grundschule vergrößert werden. In gut zwei Wochen soll der 1,6 Millionen teure Anbau, derzeit noch im Rohbau, sein Dach erhalten. Amtsdirektor Guido Müller zufolge wird der Erweiterungsbau am 31. Januar eröffnen können.

20.06.2016

Zum zehnten Mal riefen die Skater und Rollsportler aus Brandenburg an der Havel zum „Broken Boards“-Contest in die Havelstadt – und sie alle kamen. Sportler aus Nah und Fern nahmen am Samstag an der Freilichtbühne auf dem Marienberg an dem Wettbewerb teil und feierten sich selbst und ihren Lifestyle einen ganzen Tag lang in entspannter Atmosphäre.

20.06.2016
Anzeige