Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Rolandkaserne: Platz für 640 Flüchtlinge
Lokales Brandenburg/Havel Rolandkaserne: Platz für 640 Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 14.10.2015
Die Kaserne von oben. Quelle: Sammlung Hesse
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Einstimmig beschlossen haben die Stadtverordneten am Dienstagabend das Anmieten einer etwa 60.000 Quadratmeter großen Fläche auf dem Areal der ehemaligen Roland-Kaserne. Hier soll eine Gemeinschaftsunterkunft für 640 Flüchtlinge und Asylbewerber entstehen. Dafür sollen zwei ehemalige Mannschaftsgebäude mit einer Gesamtfläche von 12.000 Quadratmetern Nutzfläche zu Gemeinschaftsunterkünften umgebaut werden. Vorerst wird der Mietvertrag für fünf Jahre geschlossen, eine Option für weitere fünf Jahre ist Bestandteil des Vertrages.

Als monatlicher Mietzins wurden 4,45 Euro je Quadratmeter Nutzfläche vereinbart, was einer Miete von aktuell 53.400 Euro im Monat entspricht. Pro Platz stellt das Land Brandenburg Landesmittel in Höhe von maximal 2300 Euro zur Verfügung. Dieses Geld fließt in den Umbau der Kasernen und die Ausstattung der Räume. Als Mietbeginn ist der 1. März 2016 geplant, wenn die Gebäude entsprechend als Gemeinschaftsunterkunft hergerichtet und gesichert sind.

Wegen der anhaltenden Flüchtlingswelle sich die Stadt auch eine Option auf die Anmietung des dritten Kasernenblocks und des ehemaligen Stabs- und Sanitäts-Gebäudes schreiben lassen.

„Auch mit der Rolandkaserne halten wir als Stadt selbstverständlich an unserem erfolgreichen dezentralen Unterbringungskonzept fest. Wir ergänzen es jedoch nach der Flämingstraße, der Sophienstraße und der Unterbringung in Wohnungen um einen weiteren Standort.“, sagt Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU).

Von André Wirsing

Die Landesstraße teilt vor dem Butzower Ortseingang den Campingplatz, trennt die Badestelle vom Dorf, schließt eine Lücke im Radwanderweg und grenzt an einen Schulweg. „Es macht einen Angst, wie schnell Kraftfahrer in diesen heiklen Bereich hineinfahren“, sorgt sich Ortsvorsteher Dirk Lange. Seine Idee: Die Ortseingangstafel soll um 200 Meter versetzt werden

14.10.2015

Es ist die Überraschung des Jahres in Weseram: Bei Abrissarbeiten am Kriegerdenkmal vor der Dorfkriche wurde eine 95 Jahre alte Flaschenpost entdeckt. Inhalt ist ein vergilbtes Schriftstück, in dem über die Einweihung des Mahnmals für die Toten des Ersten Weltkrieges berichtet wird. Bisher ist allerdings noch nicht die ganze Geschichte entziffert.

14.10.2015

Vor fünf Jahren hatte er einen schweren Schicksalsschlag: Bei „Wetten...dass“ verletzte sich Samuel Koch so schwer, dass er seither querschnittsgelähmt ist. Koch verlor jedoch nicht den Lebensmut, schloss sein Schauspielstudium ab und schrieb seitdem zwei Bücher. Am Dienstag sprach er in Brandenburg an der Havel über sein Leben vor und nach dem Unfall.

14.10.2015
Anzeige