Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Rolle rückwärts: Erstaufnahme kommt nicht
Lokales Brandenburg/Havel Rolle rückwärts: Erstaufnahme kommt nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 30.03.2016
Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU). Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Brandenburg/H

Für das Unterbringen von Flüchtlingen und Asylbewerbern muss die Stadt Brandenburg an der Havel keine Notunterkünfte mehr herrichten. Wahrscheinlich gibt es auch keine Erstaufnahmestelle am Wiesenweg. Das sagte Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) am Mittwochabend vor den Stadtverordneten.

„Im ersten Quartal haben wir 103 Personen zugewiesen bekommen. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 waren es insgesamt 758.“ Auch wenn der Jahresbeginn 2016 ein Reduzieren der Zuweisungszahlen erkennen lasse, Pläne die Verwaltung vorsichtig auf dem Niveau des Vorjahres.

Die Unterbringungssituation habe sich entscheidend entspannt durch die Inbetriebnahme der ehemaligen Rolandkaserne zum 1. März. Dort sind im ersten von drei Wohnblocks 280 Menschen untergebracht, für 320 Menschen wäre Platz. Zum 1. April wird das zweite Wohnhaus mit ebenfalls 320 Plätzen betriebsbereit übergeben, „so dass wir die in den nächsten Monaten uns zugewiesenen Menschen geordnet unterbringen können“.

Voll belegt ist derzeit die Gemeinschaftsunterkunft in der Flämingstraße mit 276 Plätzen, in der Fohrder Landstraße sind 100 von 125 Plätzen belegt. Unter den Flüchtlingen und Asylbewerbern sind derzeit insgesamt 195 Kinder und Jugendliche, die meisten im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Für sie gibt es Vorbereitungsklassen in der Gebrüder-Grimm-Schule, in der Konrad-Sprengel-Schule, in der Nicolaischule und im Oberstufenzentrum Gebrüder Reichstein mit jeweils 14 bis 17 Schülern. In der Otto-Tschirch-Schule werde bei Bedarf ebenfalls eine Vorbereitungsklasse eingerichtet.

Die auf dem ehemaligen Buga-Parkplatz am Wiesenweg geplante Erstaufnahmeeinrichtung des Landes in Leichtbauhallen mit etwa 700 Plätzen Kapazität wird voraussichtlich nicht kommen. Andreas Keinath, Referatsleiter im Innenministerium, hat diesbezüglich an den Beigeordneten Wolfgang Erlebach (Linke) geschrieben: Man führe das Planungsverfahren zwar fort und sichere den Standort baurechtlich. Doch plane das Land mit einem anderen Außenstandort für eine Erstaufnahmeeinrichtung - nämlich die ehemalige Barnimkaserne in Straußberg.

Von André Wirsing

Schon wieder ein schwerer Unfall auf der Autobahn 2: Im Baustellenbereich zwischen Netzen und Brandenburg haben sich vier Laster ineinander verkeilt. Ursache war vermutlich Unaufmerksamkeit am Ende eines Baustellenstaus. Feuerwehrleute aus Kloster Lehnin mussten einen eingeklemmten Fahrer retten.

30.03.2016
Brandenburg/Havel Ketzür: Autofahrer sollen langsamer fahren - Bürgermeister gibt das Tempo vor

Vor ein paar Jahren wurde Ketzür zur Tempo-30-Zone erklärt. Nur hält sich kaum noch einer dran. Bürgermeister Eberhard Pinkpank geht jetzt in die Offensive. Er ruft die Autofahrer zu mehr Disziplin auf. Er selbst will Vorbild sein. Peinlich genau achtet das Gemeindeoberhaupt auf seinen Tacho.

30.03.2016

Was aus der Reptilienstation von Marko Hafenberg in Schmerzke wird, bleibt unklar. Fakt ist, dass Hafenberg dem wegen Untätigkeit angegriffenen Baubeigeordneten Michael Brandt (CDU) keine Schuld an seinem Problem gibt. Die Kritik des Echsenexperten gilt der Kommunikation mit Sachbearbeitern. Die haben den geforderten Bauantrag nun erhalten.

30.03.2016
Anzeige