Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
„Rose der Einheit“ als Dank für Dauerkarten

Halbzeit der Bundesgartenschau „Rose der Einheit“ als Dank für Dauerkarten

Eine ganz besondere Rosenzüchtung erfreute am Freitag einige Buga-Besucher an allen fünf Standorten. Die eigens für die Gartenschau gezüchtete Rose ist robust, hat sich im Freiland bewährt und schon so manche Blattkrankheit überlebt.

Voriger Artikel
Göhlitzsee-Gärten sollen erblühen
Nächster Artikel
Barrierefrei angeln im Fenn

Adriana Emmerich (43) und ihre Tochter Lena (9) aus Brandenburg/H. freuen sich über ihre neuen Dauerkarten und die „Rose der Einheit“.

Quelle: Melanie Höhn

Brandenburg an der Havel. Einige Buga-Besucher erlebten am Freitag eine schöne Überraschung: Für den Kauf einer Halbzeit-Dauerkarte bekamen sie die „Rose der Einheit“ geschenkt, die schon erfolgreich seit etwa zwei Wochen neben dem Kirchenschiff auf dem Packhofgelände vom Blumenhandel Zahn verkauft wurde.

Eine der Glücklichen war Doris Wilm aus Weseram: „Die Rose passt super in meinen Garten“, freute sie sich. Die 64-Jährige ist ab sofort regelmäßig auf der Buga, um bei der Betreuung des Kirchenschiffs zu helfen. Die Karte lohnt sich für sie, denn mindestens einmal pro Woche wird sie sich auf den Weg die Havelstadt machen. Auch Adriana Emmerich und ihre Tochter Lena haben sich eine Dauerkarte gegönnt, um während der heißen Tage nach der Arbeit und am Wochenende die floralen Arrangements und Veranstaltungen zu genießen. „Wir haben einen großen Garten, die Rose ist perfekt dafür. Eine schöne Überraschung“, strahlte die 43-Jährige. Ihre neunjährige Tochter Lena ist neugierig darauf, was die Buga alles für sie zu bieten hat.

„Von außen ist sie rot, im Inneren hat sie einen zarten Weißton“

Von den 40 Rosen waren am Werft-Eingang schon nach einer Stunde acht Exemplare verschenkt worden, an allen Buga-Standorten gab es insgesamt 150 Stück. Henriette Schwarz, die die Rosen verteilte, freute sich über den regen Zulauf seit den Morgenstunden: „Die Rose kommt gut an. Sie ist ziemlich robust und wurde extra anlässlich der Buga gezüchtet“. Über zehn Jahre testete die Rosenzüchterfirma Kordes, ob sie als Buga-Rose überhaupt infrage kommt. Sie gehört zu den blattgesunden Rosen und ist aus einer Kreuzung des Jahres 2004 entstanden. Über die Jahre hat sie viele Blattkrankheiten abwehren können und sich im Freiland bewährt, nasse Sommer und kalte Winter überstanden. Ab Herbst 2015 wird sie auch über den Handel vertrieben - vorher jedoch ist sie ausschließlich auf der Buga zu bewundern.

Doris Wilm hat eine „Rose der Einheit“ ergattert

Doris Wilm hat eine „Rose der Einheit“ ergattert.

Quelle: M. Höhn

Ihren Namen bekam die Rose im letzten Jahr auf dem Packhof, als sie offiziell „Rose der Einheit“ getauft wurde. „Von außen ist sie rot, im Inneren hat sie einen zarten Weißton – das erinnert an die Landesfarben von Brandenburg“, sagte der Marketing-Leiter der Buga Matthias Ulrich und fügte hinzu: „Für die Familie Kordes war die Wende ein ganz besonderes Ereignis, das sie mit ihrer gärtnerischen Arbeit zum Ausdruck bringen wollte.“

Von Melanie Höhn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg